Diese Erkrankungen sorgen für die meisten Fehltage

 - 

(verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Tage, an denen Arbeitnehmer krankgemeldet waren und deswegen nicht zur Arbeit gehen konnten, gestiegen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Muskel- und Skelettkrankheiten verursachen dabei die meisten Arbeitsausfalltage.

In einem vor Kurzem vorgestellte BKK Gesundheitsreport des BKK Dachverbandes e.V., dem 89 Betriebskrankenkassen (BKK) angehören, wurden die im Jahre 2012 getroffenen Diagnosen von rund 10,3 Millionen Versicherten ausgewertet. Daraus lassen sich repräsentative Werte für den gesamten Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ableiten.

Ein Ergebnis der Studie war, dass die meisten Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) in Deutschland im Bewertungszeitraum auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurückzuführen waren. Je 100 in der Gesetzlichen Krankenkasse Pflichtversicherte fielen in 2012 deswegen 441 AU-Tage an, was einem Anteil von 26,5 Prozent entspricht. Betrachtet man nur die beschäftigten Versicherten, dann schlagen 432 AU-Tage mit einem Anteil von 26,4 Prozent zu Buche.

Psychische Störungen

Zweithäufigste Ursache sind psychische Störungen, die stetig an Bedeutung zunehmen, gefolgt von Erkrankungen am Atmungssystem und Verletzungen/Vergiftungen. An fünfter bis achter Steller der Hauptursachen für eine Arbeitsunfähigkeit stehen Erkrankungen am Verdauungssystem, Kreislaufsystem, Infektionen sowie gut- oder bösartige Tumorbildungen.

Auch bei diesen Erkrankungen gibt es nur leichte Abweichungen, was die Gesamtheit der Pflichtmitglieder und die Teilgruppe der beschäftigten Pflichtmitglieder betrifft.

Am längsten dauert die Arbeitsunfähigkeit im Durchschnitt mit 39,5 Arbeitsunfähigkeits-Tagen bei psychischen Störungen, gefolgt von 36,5 AU-Tagen infolge Erkrankungen durch gut- oder bösartige Tumore. Durchschnittlich sind Betroffene bei Erkrankungen des Kreislaufsystems, des Muskel-/Skelettsystems sowie Personen mit Verletzungen oder Vergiftungen zwischen 21,1 und 20 Tage im Jahr 2012 krankgeschrieben gewesen.

In manchen Branchen gibt es mehr Fehltage als in anderen

Insgesamt wurden im Berichtszeitraum mehr Arbeitsunfähigkeitstage verzeichnet als zwei Jahre zuvor. Im Durchschnitt stiegen die AU-Tage je Beschäftigten von 13,9 im Jahr 2010 auf 15,0 AU-Tage in 2012.

Die höchsten krankheitsbedingten Ausfälle gab es 2012 bei den Postdiensten mit 23,0 Tagen, gefolgt von den Berufstätigen in der Abfallbeseitigung und im Recycling (19,9 Tage), den Arbeitnehmern im Verkehrswesen (19,5 Tage) und den Beschäftigten in der Öffentlichen Verwaltung mit 18,3 AU-Tagen.

Besonders robust erwiesen sich Beschäftigte von IT-Dienstleistern mit durchschnittlich 7,9 Tagen, Journalisten mit 8,6 Tagen, Arbeitnehmer im Bank- und Versicherungsgewerbe mit 10,6 AU-Tagen sowie Berufstätige im Bereich Erziehung und Unterricht mit 12,6 Krankheitstagen.

Nachteile für gut Verdienende

Gut verdienende Angestellte, aber auch Selbstständige, die keine gesetzliche Absicherung haben, müssen übrigens bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. In vielen Fällen empfiehlt sich deshalb eine Absicherung durch eine private Krankentagegeld-Versicherung, mit der sich eine solche Einkommenslücke schließen lässt.

Normalerweise erhält ein gesetzlich Krankenversicherter 70 Prozent des Bruttolohns, höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens als Krankengeld ausbezahlt – allerdings nur, wenn sein Einkommen unter der Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung (monatlich 4.050 € in 2014) liegt. Zur Berechnung der Höhe des Krankengeldes bei gesetzlich Krankenversicherten wird nämlich maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung (monatlich 4.050 € in 2014) berücksichtigt. Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt gesetzlich versicherten Arbeitnehmern zudem nur für maximal 78 Wochen ein Krankengeld.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

  • Das müssen Arbeitnehmer im Krankheitsfall beachten

    [] (verpd) Arbeitnehmer sind im Krankheitsfall in gewissem Maße vor Einkommenseinbußen geschützt. Dazu müssen sie jedoch bestimmte Vorgaben einhalten. Allerdings ist der Schutz auch dann zeitlich und der Höhe nach begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.