Die richtige Zusammenstellung der Reiseapotheke

 - 

(verpd) Egal ob am Meer oder in den Bergen, mit einer zweckmäßig ausgestatteten Reiseapotheke lassen sich zahlreiche gesundheitliche Unpässlichkeiten schnell beheben. Chronisch Kranke müssen zudem nicht nur darauf achten, dass sie genügend Medikamente mit sich führen, sondern auch dass sie mit der notwendigen Arznei in das jeweilige Urlaubsland einreisen dürfen.

Auftretende Unpässlichkeiten wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafte Insektenstiche können einem die Urlaubsstimmung schnell vermiesen. Mit einer sinnvoll ausgestatteten Reiseapotheke lassen sich solche Beschwerden oft schon in kurzer Zeit beheben.

Eine Zusammenstellung, was grundsätzlich in eine Reiseapotheke gehört, zeigt die kostenlos herunterladbare Checkliste der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Auch das Auswärtige Amt und das Centrum für Reisemedizin bieten auf ihren Webportalen diverse Informationen, Tipps und Listen zum Thema Medikamente auf Reisen.

Was in die Reiseapotheke gehört

Nach Angaben der ABDA gehören zum Beispiel Arzneimittel gegen typische Reisebeschwerden wie Durchfall, Fieber, Sonnenbrand, Reiseübelkeit und Insektenstiche in jedes Reisegepäck. Wird einem leicht übel, sollten spezielle Reisekaugummis oder auch -tabletten griffbereit in der Reisetasche sein. Im Urlaub können zudem Arzneimittel gegen Lippenherpes, ein mildes Abführmittel und Medikamente gegen Sodbrennen und Allergien, ein Fieberthermometer, ein abschwellendes Nasenspray und Augentropfen gegen trockene Augen hilfreiche Dienste leisten.

Da man auch auf Reisen nicht sicher vor kleineren Verletzungen, einer Erkältung sowie Kopf- oder Zahnweh ist, gehören neben Erkältungs- und Schmerzmitteln zudem Verbandsmaterialien wie Mullbinden, Pflaster und Wundkompressen, aber auch Wunddesinfektionsmittel in den Reisekoffer. Sinnvoll sind darüber hinaus eine Salbe gegen Verbrennungen und Verstauchungen sowie eine Pinzette zur Entfernung von Splittern und Zecken.

Wer in Regionen mit einem warmen bis heißen Klima reist, sollte laut Gesundheitsexperten statt Zäpfchen lieber Medikamente in Form von Tabletten, Pulver oder Tropfen mitnehmen. Da in einigen Reiseländern nicht die gleichen Arzneimittel verfügbar sind wie hierzulande, sollten vor allem chronisch Kranke eine ausreichend große Menge ihrer notwendigen Arzneimittel wie zum Beispiel Insulin für Diabetiker mit sich führen. Dies gilt auch für Frauen, die mit der Pille verhüten.

Wenn bestimmte Medikamente unverzichtbar sind

Müssen Medikamente täglich genommen werden, ist darauf zu achten, dass ausreichend viel davon im Handgepäck mitgeführt wird, falls der Koffer verloren geht. Das Auswärtige Amt empfiehlt, verordnete Medikamente, die im Handgepäck mitgeführt werden, vom Arzt in einem Notfallausweis, dieser ist zum Teil bei Ärzten oder Krankenkassen erhältlich, eintragen zu lassen.

Reisende, die eine große Menge Medikamente oder bestimmte Betäubungsmittel benötigen, sollten sich die Gründe dafür kurz vor der Reise von ihrem Hausarzt schriftlich, am besten in deutscher und englischer Sprache bescheinigen lassen. Dies kann bei einer Zollkontrolle Missverständnisse vermeiden. Wer zum Beispiel ein ärztlich verschriebenes Betäubungsmittel benötigt, kann bis zu 30 Tage in einem Mitgliedsland des Schengener Abkommens bleiben, wenn er eine ärztliche Bescheinigung nach Artikel 75 des Schengener Durchführungs-Übereinkommens mitführt.

Eine solche Bescheinigung muss vor Reiseantritt durch die zuständige Landesgesundheits-Behörde oder eine von ihr beauftragte Stelle beglaubigt werden. Im Webportal des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lässt sich ein entsprechender Vordruck dieser Bescheinigung kostenlos herunterladen.

Reisen in Länder, die nicht dem Schengener Abkommen angehören

Bei Reisen in Länder, die nicht dem Schengener Abkommen angehören, wie beispielsweise afrikanische, amerikanische oder asiatische Staaten sowie Russland, müssen die nationalen Bestimmungen des jeweiligen Landes beachtet werden. So ist in einigen Staaten die Menge der Medikamente, die eingeführt werden darf, begrenzt. Für manche Arzneimittelarten wie Betäubungsmittel kann eine zusätzliche Importgenehmigung verlangt werden oder ein generelles Einfuhrverbot vorliegen.

Detaillierte Auskünfte zu diesem Thema können bei der jeweiligen diplomatischen Vertretung des Urlaubslandes in Deutschland eingeholt werden. Die entsprechenden Adressen sind auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes zu finden.

Nach Angaben des BfArM ist es bei notwendigen Betäubungsmitteln prinzipiell ratsam, sich vom Arzt eine mehrsprachige Bescheinigung ausstellen und von der obersten Landesgesundheits-Behörde beglaubigen zu lassen. Sie sollte die Angaben zum Wirkstoff des Medikamentes, zu Dosierungen und zur Reisedauer enthalten.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.