Die richtige Hautpflege im Winter

 - 

(verpd) Besonders in der kalten Jahreszeit wird die Haut durch Minustemperaturen in der freien Natur sowie durch die trockene Heizungsluft in den Häusern stark strapaziert. Die Bayerische Landesapothekerkammer gibt Tipps, wie sich Hautschäden vermeiden lassen.

Im Winter kann der ständige Wechsel zwischen eisigen Temperaturen draußen und der trockenen Heizungsluft drinnen schnell dazu führen, dass die Haut fahl, trocken, spröde und rissig wird. Weitere Folgen sind Hautrötungen, Juckreiz sowie Spannungsgefühl und Schuppenbildung.

Um dies zu verhindern, empfehlen die Gesundheitsexperten der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK), Hautcremes und -lotions mit einem höheren Fettanteil zu benutzen. Pflegeprodukte mit einem hohen Wasseranteil könnten dagegen bei eisigen Außentemperaturen sogar auf der Haut gefrieren und die Haut dadurch schädigen, statt sie zu schützen.

Nicht nur für Wintersportler

„Wer normale und trockene Haut hat, sollte sich also ruhig vor einem Winterspaziergang mit einer fetthaltigen Creme Gesicht und Hände eincremen. Wer fettige Haut hat oder an Akne leidet, kann darauf verzichten und sollte auch im Winter lieber bei den gewohnten Pflegeprodukten bleiben“, so der Apotheker Dr. Volker Schmitt, Sprecher der BLAG.

Da die Sonne von Schnee- und Eiskristallen reflektiert wird und deshalb die krebserregende UV-Strahlung auch im Winter hoch sein kann, empfiehlt es sich insbesondere für alle, die lange im Freien sind, eine wasserarme und fettreiche Hautcreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 20 zu wählen. Bei Personen mit heller Haut oder wer sich weit oben in den Bergen zum Beispiel auf einem Gletscher aufhält, sollte wenigstens Cremes mit Lichtschutzfaktor 30 benutzen. Laut BLAK nimmt die energiereiche UV-B-Strahlung übrigens je 1.000 Höhenmeter um rund 15 Prozent zu.

Das Eincremen mit einem entsprechenden Pflegeprodukt, besonders von den Hautpartien wie Gesicht und Händen, die nicht oder nicht immer mit Kleidung bedeckt sind, ist umso wichtiger, da die Haut bei extremer Kälte nach Angaben des BLAK kein eigenes Fett mehr produziert um geschützt zu sein. Vor allem sind auch die Lippen mit einem Fettstift, der einen hohen Lichtschutzfaktor aufweist, zu schützen, da sie anderenfalls durch Sonne und Wind schnell austrocknen, dadurch spröde und rissig werden können oder auch schnell Herpesbläschen entstehen.

Kinderhaut braucht besondere Pflege

Besonders wichtig ist eine richtige Hautpflege auch bei Kindern, da deren Haut im Vergleich zu der eines Erwachsenen deutlich dünner ist und weniger schützenden Talg produziert.

Dr. Schmitt rät diesbezüglich: „Wer bisher mit einer Lotion gut ausgekommen ist, sollte jetzt Cremes oder Fettcremes bevorzugen, wer im Sommer eine Creme benutzt hat, sollte zu Fettcremes oder gar Salben wechseln. Bei sehr trockener Haut können Pflegeprodukte mit Zusätzen von Harnstoff (Urea) oder Omega-Fettsäure (zum Beispiel aus Nachtkerzensamenöl) sehr guttun.“

Bei Kinder, die im freien spielen, ist zudem auf einen ausreichenden Sonnenschutz, unter anderem mithilfe von Pflegeprodukten mit einem hohen Lichtschutzfaktor zu achten.

Vom Duschen bis hin zur gesunden Trinkmenge

Zwar ist gegen ein warmes Bad nach einem ausgedehnten Spaziergang bei kaltem Wetter nichts einzuwenden, generell trocknen laut BLAK jedoch lange und heiße Bäder die Haut zusätzlich aus. Daher ist es besser zu duschen als zu baden.

Wer jedoch lieber in die Badewanne geht, für den empfehlen die BLAK-Gesundheitsexperten eher ein kurzes Ölbad von maximal 15 Minuten statt ein heißes Schaumbad. Zudem sollte man sich nach dem Abtrocknen mit reichhaltigem Körperbalsam oder Körperöl, die zum Beispiel Naturöle aus Mandeln, Avocado, Jojoba und Weizenkeimen enthalten, am ganzen Körper eincremen.

Besonders wichtig, auch im Winter, ist täglich viel zu trinken – am besten zwei Liter Wasser oder Früchtetee. Nur dann kann die Haut den durch Kälte, Wind und trockene Heizluft verursachten Flüssigkeitsverlust ausgleichen. Hilfreich ist zudem ein gutes Raumklima mit einer Luftfeuchtigkeit zwischen 40 bis 60 Prozent im Haus.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.