Die Hauptursachen für eine stationäre Behandlung

 - 

(verpd) Die drei häufigsten Ursachen, die zu einem Klinikaufenthalt in Deutschland führen, waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verletzungen und Vergiftungen sowie Krankheiten des Verdauungssystems.

Zwar besteht für jeden zu jeder Zeit das Risiko, durch Unfall oder Krankheit eine stationäre Behandlung zu benötigen, doch wer richtig vorsorgt, kann auch ohne finanzielle Mehrbelastung für einen möglichst angenehmen Spitalsaufenthalt sorgen.

In Deutschland wurden nach aktuellen Angaben des Deutschen Statistischen Bundesamts (Destatis) im vorletzten Jahr mehr als 19,2 Millionen stationäre Klinikaufenthalte gezählt. Im Durchschnitt blieben die betroffenen Patienten rund 7,6 Tage im Krankenhaus. Rund 546.000 Patienten waren kürzer als einen Tag im Krankenhaus.

Zu den häufigsten Hauptdiagnosen, die 2013 eine stationäre Unterbringung erforderlich machten, gehörten mit über 2,82 Millionen Fällen Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems. Knapp 1,92 Millionen Klinikaufenthalte wurden durch Verletzungen und Vergiftungen und rund 1,90 Millionen Fälle durch Krankheiten am Verdauungssystem verursacht.

Die häufigsten Diagnosen

Weitere Gründe, warum Patienten einen Krankenhausaufenthalt benötigten, waren in 1,82 Millionen Fällen krankhafte Neubildungen, wie bösartige Tumore, in 1,75 Millionen Fällen Muskel-Skelett-Erkrankungen sowie in 1,26 Millionen Fällen Krankheiten des Atmungssystems.

Die siebthäufigste Diagnose, die einen stationären Klinikaufenthalt notwendig machte, waren psychische Störungen und Verhaltensstörungen mit 1,22 Millionen Fällen. Danach folgten Erkrankungen an Niere, Blase und Genitalorganen (1,02 Millionen Fälle) sowie Schwangerschaften und Geburten (947.000 Fälle).

Detaillierte Ursachen

Bei den detaillierten Einzeldiagnosen waren Geburten mit über 483.000 Neugeborenen der häufigste Grund für einen stationären Klinikaufenthalt.

Danach waren psychische Störungen und Verhaltensstörungen durch Alkohol mit 338.000 Fällen, Herzinsuffizienz mit rund 396.000 Fällen, Herz-Vorhofflimmern und -Vorhofflattern mit über 281.000 Fällen und Gehirnverletzungen mit mehr als 257.000 Fällen die Ursache für eine stationäre Behandlung.

So wird man als Privatpatient behandelt

Patienten, die Wert auf eine möglichst komfortable Unterbringung und individuelle Betreuung legen, haben in vielen Krankenhäusern die Möglichkeit diverse Wahlleistungen in Anspruch zu nehmen. Angeboten werden unter anderem Einzel- statt Mehrbettzimmer sowie die Behandlung durch den Chefarzt.

Allerdings übernimmt die gesetzliche Krankenkasse derartige Wahlleistungen in der Regel nicht. Gesetzlich Krankenversicherte, die eine Krankenhaus-Zusatzversicherung haben, können jedoch ohne Kostenrisiko in den Genuss der genannten Wahlleistungen kommen. Auch für den ambulanten Bereich bietet die Versicherungswirtschaft Krankenzusatz-Versicherungen an, die bestmögliche ambulante oder zahnärztliche Behandlungen ohne oder mit nur geringen Zusatzkosten ermöglichen.

Geldwerte Tipps zum Wechsel des Krankenversicherers lesen Sie in unserem Dossier Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung .

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.