Die Hauptursachen für eine stationäre Behandlung

 - 

(verpd) Herzerkrankungen und Störungen durch Alkoholprobleme sind die Hauptursachen für eine stationäre Krankenhaus-Unterbringung.

Zwar kann jeder zu jeder Zeit durch Unfall oder Krankheit eine stationäre Behandlung benötigen, doch wer richtig vorsorgt, kann auch ohne finanzielle Mehrbelastung für einen möglichst angenehmen Krankenhausaufenthalt sorgen.

In Deutschland wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) 2011 rund 18,8 Millionen Patienten stationär behandelt. 53 Prozent waren Frauen und 47 Prozent Männer. Zu den häufigsten Diagnosen, die eine vollstationäre Unterbringung in einer der über 2.000 deutschen Krankenhäuser erforderlich machten, gehörten Geburten. Über 461.000 Kinder kamen 2011 in deutschen Kliniken zur Welt und wurden danach noch stationär betreut.

Herzprobleme und Alkohol

Weniger erfreulich sind die weiteren Gründe, warum Patienten einen Krankenhausaufenthalt benötigten. Über 380.000 Patienten wurden wegen Herzinsuffizienz und mehr als 338.000 Personen infolge von Alkoholproblemen in einer Klinik behandelt. Am vierthäufigsten erforderten ebenfalls Schwierigkeiten mit dem Herzen, nämlich rund 263.000 Fälle von Vorhofflimmern und Vorhofflattern eine stationäre Behandlung.

Die weiteren häufigsten Krankheitsdiagnosen, die einen Klinikaufenthalt notwendig machten, waren Schädel-Hirn-Trauma (rund 247.000 Fälle), gefolgt von Angina pectoris (etwa 246.000 Fälle), Hirninfarkt (circa 235.000 Fälle), Lungenentzündung (über 225.000 Fälle) sowie Gallensteine und Herzinfarkt (jeweils rund 218.000 Fälle). Im Durchschnitt verbrachte jeder Patient 7,7 Tage im Krankenhaus.

So wird man als Privatpatient behandelt

Patienten, die Wert auf eine möglichst komfortable Unterbringung und individuelle Betreuung legen, haben in vielen Krankenhäusern die Wahl zwischen diversen Wahlleistungen. Wer als gesetzlich Krankenversicherter im stationären Bereich als Privatpatient behandelt werden möchte, kann dies also optional mit dem Krankenhaus oder Arzt vereinbaren.

Angeboten werden unter anderem Einzel- statt Mehrbettzimmer sowie die Behandlung durch den Chefarzt. Allerdings übernimmt die gesetzliche Krankenkasse derartige Wahlleistungen in der Regel nicht. Gesetzlich Krankenversicherte, die eine Krankenhaus-Zusatzversicherung haben, können jedoch ohne Kostenrisiko in den Genuss der genannten Wahlleistungen kommen.

Auch für den ambulanten Bereich bietet die Versicherungswirtschaft Krankenzusatz-Versicherungen an, die bestmögliche ambulante oder zahnärztliche Behandlungen ohne oder mit nur geringen Zusatzkosten ermöglichen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.