Die elektronische Gesundheitskarte und der Datenschutz

 - 

(verpd) Gesetzlich Krankenversicherte haben grundsätzlich keinen Rechtsanspruch auf die Befreiung von der Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte. Auf der Karte dürfen ohne Zustimmung der Versicherten allerdings nicht mehr Daten gespeichert werden als unbedingt nötig. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor (Az. L 11 KR 2510/15).

Vor rund fünf Jahren wurde bei gesetzlich Krankenversicherten die bisherige Krankenversicherten-Karte durch die elektronische Gesundheitskarte ersetzt. Seit 2015 können gesetzlich Krankenversicherte ausschließlich unter Vorlage der Gesundheitskarte ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen, die über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet werden sollen.

Ein IT-Ingenieur wollte in Rahmen einer Gerichtsklage grundsätzlich geklärt wissen, ob er die elektronische Gesundheitskarte nutzen müsse, wenn er Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen wolle.

Kein Recht auf Verhinderung der Digitalisierung

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Karlsruher Sozialgericht bejahte dies und wies seine Klage auf Befreiung von der Verwendung der Karte ab. Der Kläger zog daher vor das baden-württembergische Landessozialgericht. Dort erlitt er jedoch ebenfalls eine Niederlage. Nach Ansicht der Richter beinhaltet das gesetzlich verbriefte Recht auf informationelle Selbstbestimmung kein Recht auf Verhinderung der Digitalisierung und somit ein "Weiterleben in einer analogen Welt".

"Dieses Recht verlangt aber umgekehrt auch, dass die Voraussetzungen und der Umfang der Speicherung sensibler (Gesundheits-)Daten gesetzlich klar geregelt ist und nicht möglichen Vereinbarungen zwischen den beteiligten Behörden überlassen wird", so das Gericht.

Einwilligung erforderlich

Aus diesem Grund sei für die Erhebung, Nutzung und Verarbeitung einer Reihe sensibler Daten die Einwilligung der Versicherten erforderlich. Damit werde gewährleistet, dass ein "gläserner Patient" nicht Wirklichkeit werde. Die Richter halten daher eine Vereinbarung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen nicht durch die gesetzliche Ermächtigung gedeckt und daher für unzulässig.

Nach der Vereinbarung sollen künftig zusätzlich zum Versichertenstatus weitere statusergänzende Merkmale auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Hierzu zählen etwa die Teilnahme an bestimmten Programmen oder Angaben über eine spezialfachärztliche Versorgung. Da im Fall des IT-Ingenieurs lediglich sein Versichertenstatus gespeichert wurde, wurde seine Klage als unbegründet zurückgewiesen.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.