Der schnellste Weg zur nächsten Notdienstapotheke

 - 

(verpd) Um auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten die Versorgung für dringend benötigte Arzneimittel sicherstellen zu können, bieten die Apotheken im Wechsel einen Notdienst rund um die Uhr an. Dem Bürger stehen dabei zahlreiche Informationswege zur Verfügung, um sich schnell und unkompliziert zu erkundigen, welche nächstgelegene Apotheke gerade einen entsprechenden Bereitschaftsdienst hat.

Krankheiten und Notfälle richten sich nicht nach Öffnungszeiten. Um daher auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen eine flächendeckende Arzneimittelversorgung gewährleisten zu können, bieten die Apotheken einer Region im Wechsel entsprechende Notdienste an. Laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sind in den Schaufenstern aller rund 21.000 Apotheken die Öffnungszeiten und Standorte der wohnortnahen Notdienstapotheken ersichtlich.

Zudem wird der aktuelle Plan über Standort und Öffnungszeiten der Notdienstapotheken auch in vielen Regionalzeitungen veröffentlicht. Die nächstgelegene Notdienstapotheke lässt sich zudem von jedem deutschen Festnetz aus unter der bundeseinheitlichen Apothekennotdienst-Nummer 0800 0022833 kostenlos erfragen. Vom Mobiltelefon ist eine entsprechende Auskunft unter der Telefonnummer 22833 für 69 Cent pro Minute erhältlich.

Schnelle Suche per Internet, Mobiltelefon oder Tablet-PC

Wer den SMS-Text „apo“ an die 22833 schickt, wird per Antwort-SMS zur Zustimmung für die Ortung seines Standortes über die Mobilfunkzelle gebeten. Nach der Antwort „ja“ mit einer weiteren Kurzmitteilung an die 22833 wird der Suchende automatisch lokalisiert und erhält per SMS die nächstgelegenen Notdienstapotheken mit Adresse, Öffnungszeiten und Telefonnummer übermittelt. Dieser Service kostet 69 Cent pro versendete Kurzmitteilung deutschlandweit.

Kostenlos ist hingegen die Notdienstsuche per Internet unter http://www.aponet.de/notdienst/index.php. Nach Eingabe von Postleitzahl oder Ort werden je nach gewünschtem Datum die nächstgelegenen Notdienstapotheken angegeben. Mit einem Smartphone oder Tablet-PC ist die Onlinesuche über 22833.mobi möglich. Hier wird man auf eine Webseite geleitet und kann sich entweder mit einem Klick mit dem telefonischen Notdienstfinder verbinden lassen oder seinen Standort in eine Suchmaske eingeben, um die nächstgelegenen Notdienstapotheken angezeigt zu bekommen.

Eine weitere Suchmöglichkeit ist die Verwendung der Apotheken-App. Sie ist je nach benutztem Smartphone- oder Tablet-Betriebssystem in den jeweiligen App-Stores herunterladbar und kostet 89 Cent für Apple-, 79 Cent für Android- und 1,49 € für Windows-8-Smartphones und -Tablet-PCs.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.