Der schnelle Weg zur nächsten Notdienst-Apotheke

 - 

(verpd) Kurzfristig benötigte Arzneimittel an Sonn- und Feiertagen können über Apotheken besorgt werden, die in der jeweiligen Zeit Notdienst haben. Welche Apotheken das sind, kann über Festnetz, Handy und auch Internet abgefragt werden.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass unter der bundeseinheitlichen Apothekennotdienst-Nummer 0800 0022833 vom deutschen Festnetz aus, kostenfrei die nächstgelegene Notdienstapotheke erfragt werden kann. Wer mit dem Handy unterwegs ist, bekommt unter der mobilen Telefonnummer 22833 deutschlandweit für 69 Cent pro Minute entsprechend Auskunft.

Der Dienst ist auch über SMS erreichbar und kostet 69 Cent pro versendete Kurzmitteilung. Wer als SMS-Text „apo“ an die 22833 sendet, wird per Antwort-SMS zur Zustimmung für die Ortung seines Standortes über die Mobilfunkzelle gebeten. Nach der Antwort „ja“ mit einer weiteren Kurzmitteilung an die 22833 wird der Kunde automatisch lokalisiert und erhält per SMS die nächstgelegenen Notdienstapotheken mit Adresse, Öffnungszeiten und Telefonnummer übermittelt.

Per Internet und App

Ist das Handy internetfähig, kann der Apothekernotdienst unter der Eingabe von www.22833.mobi im Internetbrowser abgefragt werden. Der Verbraucher wird dabei auf eine mobile Webseite geleitet und kann sich entweder mit einem Klick mit dem telefonischen Notdienstfinder verbinden lassen oder seinen Standort in eine Suchmaske eingeben. Er erhält dann eine Liste mit den nächstgelegenen Notdienstapotheken.

Für iPhone- oder iPod-Touch-Nutzer steht eine mobile Anwendung (ein sogenanntes „App“) im Apple iTunes Store für 79 Cent zur Verfügung. Smartphonenutzer mit einem Android-Betriebssystem können die gleiche App im Android-Market zum gleichen Preis auf ihr Gerät herunterladen. Mithilfe dieses Apps wird eine zum Zeitpunkt der Nutzung aktuelle Liste der nächstgelegenen Notdienst-Apotheken mit Nennung von Name, Adresse, Telefonnummer, Entfernung und Öffnungszeiten erstellt, die man sich zudem als Karte oder als Anfahrtsroute anzeigen lassen kann.

Über das Internet ist der Notdienstsucher unter www.aponet.de/notdienst erreichbar. Nach Eingabe von Postleitzahl oder Ort werden je nach gewünschtem Datum die nächstgelegenen Notdienst-Apotheken angegeben. Auch in den Schaufenstern aller Apotheken sowie in vielen Regionalzeitungen sind nach Angaben der ABDA die aktuellen Notdienstapotheken zu finden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.