Der Rücken braucht Abwechslung

 - 

(verpd) Dauerhaftes Sitzen gefährdet die Gesundheit. Weniger rückenbelastend ist das dynamische und bewegte Sitzen.

Früher gab es die meisten Arbeitsplätze im Handwerk und in der Produktion. Heute arbeiten immer mehr Menschen im Büro. So sitzen nach Angaben des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) 36 Prozent aller Erwerbstätigen täglich mehr als fünf Stunden vor dem PC. Dieses stundenlange Sitzen ist alles andere als rückenschonend.

Das ständige und stundenlange Sitzen schadet laut Gesundheitsexperten der Wirbelsäule und führt bei vielen Menschen zu Problemen und Rückenschmerzen. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Eine falsche Sitzposition, die zu einer schlechten Haltung und damit zu Verspannungen führt, ein falsch eingerichteter Arbeitsplatz sowie insgesamt zu wenig Bewegung oder auch ungeeignete Sitzmöbel.

Dr. Rolf Ellegast vom Referat Ergonomie des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) erklärt: „Ergonomische Bürostühle bieten Entlastung. Aber noch wichtiger ist es, im Alltag jede Möglichkeit zur Bewegung zu nutzen. Unser Rücken braucht Abwechslung und Herausforderung, um sich dauerhaft wohlzufühlen.“

Richtiges Sitzen ist dynamisches Sitzen

Wer schon stundenlang sitzen muss, sollte zumindest richtig, also dynamisch und bewegt sitzen. Denn das statische, starre Sitzen führt zu einer einseitigen, monotonen Belastung der Bandscheiben und zur Erschlaffung des gesamten Halteapparates. Außerdem führt es zu Müdigkeit und der Sauerstoffgehalt im Blut nimmt ebenso ab wie die Konzentrationsfähigkeit.

Moderne Bürostühle und Sitzmöbel hingegen ermöglichen ein aktives Sitzen mit häufigen Positions- und Haltungswechseln, denn sie erlauben Bewegungen in unterschiedliche Richtungen. Auf diese Weise werden monotone Belastungen und Verspannungen verhindert. Außerdem lassen sich durch die Bewegung Muskeln, also die Aufrichter und Stabilisatoren der Wirbelsäule trainieren, was Rückenschmerzen vorbeugen kann.

Andreas Stephan von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) warnt: „Arbeitgeber und Beschäftigte sollten das Thema nicht als Lappalie abtun. Falsches Sitzen im Büro kann den Rücken dauerhaft krank machen.“ Er rät deshalb, häufig die Sitzhaltung zu wechseln, auch einmal nicht die gesamte Sitzfläche zu nutzen und ein zu langes Sitzen zu vermeiden. So könnte man beispielsweise Telefonate anstatt im Sitzen im Stehen oder Gehen führen. Wer sich in der Arbeit wenig bewegt, sollte in der Freizeit aktiv sein. Laut VBG können bereits 30 Minuten Bewegung täglich helfen.

Die richtige Sitzposition

Andreas Stephan verweist außerdem auf die Sitzposition. So sind Tisch und Stuhl von der Höhe dann optimal ausgerichtet, wenn die Unterarme waagerecht auf der Tischplatte aufliegen. Zudem sollten Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden, die Lendenwirbelstütze in Gürtelhöhe und die Füße ganzflächig auf dem Boden sein.

Sinnvoll sind Stühle, die eine Bewegung erlauben und hierfür beispielsweise eine bewegliche Rückenlehne aufweisen. Gesundheitsexperten empfehlen, dass diese so eingestellt sein sollte, dass sie den Bewegungen des Oberkörpers folgt, ohne nach vorne zu drücken oder keinen Halt nach hinten zu bieten. Der Bildschirm und die Tastatur sollten gerade vor dem Nutzer stehen, bei einem Sehabstand von etwa 50 bis 80 Zentimetern – je nach Größe des verwendeten Bildschirms.

Bei einer Monitorgröße von 15 Zoll beträgt der Sehabstand 50 Zentimeter, bei 19 Zoll 80 Zentimeter und bei 21 Zoll bis zu 90 Zentimeter. Die Größe der Schriftzeichen ist bei einem Sehabstand von 50 Zentimetern so einzustellen, dass die Buchstaben mehr als drei Millimeter hoch sind. Insgesamt sollte der Blick leicht nach unten geneigt werden, das heißt der Bildschirm sollte möglichst weit nach unten positioniert werden.

Gesundheitsbewusst arbeiten

Rückenschmerzen lassen sich in vielen Fällen vermeiden, zum Beispiel indem man die Sitzhaltung häufig ändert und sich möglichst viel bewegt. Experten empfehlen, jede Stunde eine fünfminütige Bildschirmpause einzulegen. Diese „Pausen“ lassen sich beispielsweise nutzen, um mit einem schnurlosen Gerät Telefonate zu erledigen oder Kopien anzufertigen. Außerdem entlasten kurze Lockerungsübungen die Wirbelsäulen-, Nacken-, Schulter- und Armmuskulatur.

Empfehlenswert ist ferner ein Wechsel zwischen sitzenden und stehenden Tätigkeiten, wobei ein Stehpult oder ein Schreibtisch, der sich entsprechend hoch einstellen lässt, sodass sowohl im Sitzen als auch im Stehen daran gearbeitet werden kann, hier durchaus sinnvoll ist.

Informationen, was bei der Arbeit am Bildschirm im Detail zu beachten ist, gibt es unter anderem in den Webauftritten der Gesellschaft Arbeit und Ergonomie – online e.V. und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Empfehlenswert sind ferner die Informationen der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ oder von der Aktion Gesunder Rücken e.V.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.