Der ewige Student und die Krankenversicherung

 - 

(verpd) Die Versicherungspflicht als Student in der gesetzlichen Krankenversicherung endet auch im Fall des nahtlosen Vorliegens sogenannter Hinderungsgründe wie zum Beispiel einer Erkrankung oder Behinderung spätestens mit dem 37. Lebensjahr. Das hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. B 12 KR 17/12 R).

Der unter anderem unter einem Asperger-Syndrom leidende Kläger hatte im Alter von 20 Jahren ein Hochschulstudium begonnen. Er wurde wegen seiner Erkrankung ab dem gleichen Jahr durchgehend als versicherungspflichtig in der Krankenversicherung der Studenten geführt. 26 Jahre später stellte die Krankenkasse durch Bescheid das Ende dieser Versicherungspflicht fest. Der nun 46-jährige Student, musste sich deswegen zu einem deutlich höheren Krankenversicherungs-Beitrag versichern.

In seiner gegen den Bescheid seiner Krankenkasse eingereichten Klage trug der Betroffene vor, dass die Entscheidung der Krankenkasse unter anderem gegen das Diskriminierungsverbot gemäß Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 GG (Grundgesetzes) verstoße. Im Übrigen sei es ihm finanziell nicht möglich, ohne die Versicherungspflicht als Student einen für ihn erschwinglichen Krankenversicherungs-Schutz zu erlangen.

Niederlage in allen Instanzen

Diese Argumentation vermochte jedoch weder die Richter des Mannheimer Sozialgerichts noch die des Landessozialgerichts Baden-Württemberg zu überzeugen. Beide Instanzen wiesen die Klage als unbegründet zurück. Auch mit seiner beim Bundessozialgericht eingereichten Revision hatte der Kläger keinen Erfolg.

Nach Ansicht der Richter kommt eine Krankenversicherungs-Pflicht als Student über den Zeitpunkt der Vollendung des 30. Lebensjahrs gemäß Paragraf 5 Absatz 1 Nummer 9 SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) nur in Betracht, wenn Hinderungsgründe für die Überschreitung dieser Altersgrenze, wie zum Beispiel eine Erkrankung oder eine Behinderung die Ursache sind.

Liegen derartige Gründe vor und bestehen sie über das 30. Lebensjahr hinaus nahtlos fort, verlängern sie die Möglichkeit des Kranken-Versicherungsschutzes über eine studentische Pflichtversicherung gleichwohl nicht zeitlich unbegrenzt.

Mit 37 Jahren ist Schluss!

„Vielmehr hat sich das Fortdauern des kostengünstigen Versicherungsschutzes als Student an dem maximalen Zeitrahmen zu orientieren, den das Gesetz auch vor Vollendung des 30. Lebensjahres für das nicht verzögerte Erreichen eines Studienabschlusses akzeptiert. Das sind 14 Fachsemester, mithin sieben Jahre“, so das Bundessozialgericht. Die Höchstdauer des Versicherungsschutzes als Student reicht folglich längstens bis zur Vollendung des 37. Lebensjahres.

Nach Meinung der Richter verstößt eine derartige Regelung auch nicht gegen das Diskriminierungs-Verbot des Grundgesetzes. Denn zugunsten Behinderter bestehe kein Anspruch auf eine bestimmte Art der Durchführung der Gesundheitsversorgung.

Der Kläger hat folglich kein Anrecht darauf, dass ihm die kostengünstige Versicherungspflicht als Student zeitlich unbegrenzt erhalten bleibt.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.