Das bringt die Gesundheitsreform 2011

 - 

Die schwarz-gelbe Regierungskoalition macht ernst mit der der erneuten Gesundheitsreform. Der Beitragssatz steigt, die Beitragsbemessungsgrenze sinkt und es könnten Zusatzbeiträge erhoben werden.

Der monatliche Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung steigt zum 1.1.2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttoeinkommens bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Arbeitnehmer und Rentner zahlen davon 8,2 Prozent, Arbeitgeber bzw. Rentenkasse 7,3  Prozent.

Die Beitragsbemessungsgrenze sinkt zwar von 45000 Euro auf 44550 Euro, doch wegen der Anhebung des Beitragssatzes steigt die Belastung auch für Gutverdiener.

Zusatzbeiträge für fast alle

Zudem müssen Beschäftigte und Rentner einen Zusatzbeitrag leisten, wenn ihre Kasse mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt. Und das könnte im Laufe der nächsten Jahre bei allen Krankenkassen der Fall sein, weil der Beitragssatz nicht mehr angehoben werden soll.

Um Härtefälle zu vermeiden, wird es einen Sozialausgleich aus Steuermitteln geben. Diesen Sozialausgleich sollen bei Arbeitnehmern die Arbeitgeber bzw. bei Rentnern die Rentenkasse durchführen.

Kassenpatienten, die sich um den Zusatzbeitrag drücken, sollen ein Strafgeld zahlen. Auf gesetzlich Krankenversicherte, welche die Zahlung des Zusatzbeitrags an ihre Kasse verweigern, kommt ab 2011 ein Strafgeld von mindestens 30 Euro zu. Als Obergrenze für diesen Säumniszuschlag soll bei einem Rückstand von mehr als sechs Monatsbeiträgen ein Betrag von höchstens drei monatlichen Zusatzbeiträgen gelten.

Nach dem Willen der Koalition soll das Strafgeld nicht wie zunächst erwogen von den Arbeitgebern, sondern von den Krankenkassen eingezogen werden. Bis zu eine Million Versicherte weigern sich derzeit, die Zusatzbeiträge ihrer Kasse zu bezahlen. Der Anteil säumiger Mitglieder liegt je nach Krankenkasse bei bis zu 30 Prozent der Versicherten.

Viele Unklarheiten beim Sozialausgleich

Der Sozialausgleich für Härtefälle soll automatisch ablaufen. Niemand soll nach dem 1.1.2011 zum Bittsteller werden. Praktisch wird der Sozialausgleich aber erst im Jahr 2012 nötig sein, da im Jahr 2011 noch keine Zusatzbeiträge erforderlich sein werden. Die Arbeitgeber bzw. Rentenkassen sollen in ihren Lohnabrechnungsprogrammen alle notwendigen Daten hinterlegen.

Der Sozialausgleich soll greifen, wenn der Zusatzbeitrag einer Krankenkasse den allgemeinen Zusatzbeitrag (berechnet aus 2 Prozent des durchschnittlichen Einkommens aller Kassenmitglieder) übersteigt. Für das geplante Verfahren muss der Arbeitgeber nicht wissen, ob und in welcher Höhe tatsächlich ein Zusatzbeitrag gezahlt wird. Nicht alle Kassen werden gleichzeitig Zusatzbeiträge nach dem neuen Verfahren berechnen.

Doch die Arbeitgeber sollen den Sozialausgleich auch dann durchführen, wenn der Arbeitnehmer bei einer Kasse ohne Zusatzbeitrag Mitglied ist. Dieser erhält dann einen Ausgleich ohne Aufwand. Ein nicht entstandener Aufwand würde ebenfalls ausgeglichen, wenn ein Arbeitnehmer den Zusatzbeitrag nicht zahlt, obwohl seine Kasse ihm eine Zahlungsaufforderung geschickt hat.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.