Damit Gutverdiener im Krankheitsfall keine Nachteile haben

 - 

(verpd) Bei der Zahlung von Krankengeld durch gesetzliche Krankenkassen werden Gehälter oberhalb einer bestimmten Einkommensgrenze nicht berücksichtigt. Deshalb drohen vielen Besserverdienenden bei einer Arbeitsunfähigkeit, die länger als sechs Wochen dauert, erhebliche Einkommensverluste. Dies lässt sich jedoch verhindern.

Wird ein Arbeitnehmer krank, muss er von Gesetzes wegen seinen Arbeitgeber unverzüglich darüber informieren und je nach Vereinbarung im Arbeitsvertrag zum Beispiel nach drei Krankheitstagen eine ärztliche Bestätigung der Arbeitsunfähigkeit dem Arbeitgeber vorlegen. Der Arbeitnehmer hat dann üblicherweise in den ersten sechs Wochen einen Anspruch auf eine Lohn- beziehungsweise Entgeltfortzahlung durch seinen Arbeitgeber. Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer erhalten danach für die Dauer ihrer Arbeitsunfähigkeit ein Krankengeld von der Krankenkasse.

Sollte die Arbeitsunfähigkeit aufgrund derselben, nicht ausgeheilten Krankheit mehrmals auftreten oder lange anhalten, ist das Krankengeld innerhalb von drei Jahren auf insgesamt 78 Wochen ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit beschränkt. Prinzipiell ist die Höhe des Krankengeldes niedriger als der bisherige Monatsverdienst. Insbesondere Arbeitnehmer, die ein hohes Gehalt haben, müssen mit Einkommensverlusten im Krankheitsfall rechnen.

Weniger Krankengeld als Einkommen

Der Grund für die Einkommenseinbußen: Laut Paragraf 47 SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) ist die Höhe des Krankengeldes auf 70 Prozent des letzten beitragspflichtigen Gehalts, maximal 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts begrenzt. Außerdem wird ein Arbeitseinkommen oberhalb der Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung, die in diesem Jahr bei monatlich 4.237,50 Euro liegt, nicht berücksichtigt.

Arbeitnehmer mit einem höheren Einkommen müssen im Krankheitsfall im Vergleich zu ihrem normalen Gehalt dementsprechend mit einer erheblich niedrigeren Krankengeldhöhe rechnen. Prinzipiell berechnet sich das Krankengeld aus dem regelmäßigen Bruttoarbeitsentgelt des Arbeitnehmers – dem sogenannten Regelentgelt. Das Höchstregelentgelt beträgt 141,25 Euro – dies errechnet sich aus der aktuellen Beitragsbemessungs-Grenze von 4.237,5 Euro geteilt durch 30 Tage.

Das maximale Krankengeld (Höchstkrankengeld) beträgt 70 Prozent des Höchstregelentgelts, und beläuft sich somit in diesem Jahr auf 98,88 Euro pro Kalendertag. Demnach erhalten auch gut verdienende Arbeitnehmer höchstens ein Krankengeld in Höhe von 2.966,40 Euro im Monatsdurchschnitt. Die Einkommensdifferenz zwischen normalem Monatsverdienst und Krankengeld kann dazu führen, dass das Einkommen im Krankheitsfall nicht ausreicht, um damit – insbesondere bei einer längeren Krankheitsdauer – die laufenden Ausgaben zu bezahlen.

Finanzielle Absicherung im Krankheitsfall

Übrigens: Für die Krankengeldzahlung von vollständig privat krankenversicherten Arbeitnehmern oder Selbstständigen, die eine private Krankenvollversicherung mit einer Krankentagegeld-Absicherung abgeschlossen haben, spielt die Beitragsbemessungs-Grenze keine Rolle. Sie können sich bis zur Höhe ihres üblichen Nettoeinkommens beliebig versichern.

Auch gesetzlich Krankenversicherte können Einkommenslücken, die sie im Krankheitsfall durch den niedrigen gesetzlichen Krankengeldanspruch haben, bereits im Vorfeld mit einer privaten Krankentagegeld-Zusatzversicherung absichern. Die Höhe der Krankentagegeld-Versicherung, egal ob bei der privaten Krankenzusatz-Police oder der privaten Krankenvollversicherung, kann zeitnah an mögliche Lohnerhöhungen angepasst werden.

Oftmals werden solche Erhöhungen in bestimmten Abständen ohne Wartezeiten und ohne erneute Gesundheitsprüfung angeboten, wodurch Versicherte unabhängig von ihrem Gesundheitszustand ihren Versicherungsschutz entsprechend ihrem jeweiligen Einkommen anpassen können.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.