Damit die Zeitumstellung nicht das Wohlbefinden beeinträchtigt

 - 

(verpd) Morgen werden in Deutschland wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt.

Nicht bei jedem geht diese Zeitumstellung spurlos vorüber. Doch es gibt bestimmte Maßnahmen, damit sich die innere Uhr besser auf den neuen Zeitrhythmus einstellen kann.

Wie jedes Jahr wird auch heuer am letzten Sonntag im März – in diesem Jahr ist dies der 29. März – in Deutschland von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Konkret wird die Uhrzeit in der Nacht vom Samstag, den 28. März, auf Sonntag, den 29. März, von zwei Uhr morgens auf drei Uhr vorgestellt.

Viele Bürger bekommen durch die Zeitumstellung jedoch gesundheitliche Probleme. Nach Angaben von Gesundheitsexperten leiden viele aufgrund der Zeitumstellung an Schlafstörungen, Müdigkeit, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, depressiven Verstimmungen, Appetitlosigkeit und Verdauungsproblemen. Eine Langzeituntersuchung der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit untermauert dies. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass in den ersten drei Tagen nach einer Zeitumstellung 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden stationär behandelt werden müssen als im Jahresdurchschnitt.

Damit die Umstellung nicht zum Gesundheitsproblem wird

Damit der Wechsel von Winter- auf Sommerzeit möglichst ohne Gesundheitsprobleme erfolgt, raten Gesundheitsexperten, sich schon einige Zeit vorher auf die kommende Zeitumstellung einzustellen. Sinnvoll ist es beispielsweise bereits einige Tage zuvor etwas früher als gewohnt die Mahlzeiten einzunehmen und auch früher schlafen zu gehen. Hilfreich kann es zudem sein, wenn man einige Tage vor der Zeitumstellung vor dem Zubettgehen auf helles Licht beispielsweise beim Fernsehschauen verzichtet und das Schlafzimmer abdunkelt.

An den ersten Tagen nach der Zeitumstellung sollten zum Abendessen leichte Speisen bevorzugt werden und bereits ab Nachmittag auf Alkohol sowie Aufputschgetränke wie Kaffee, Cola oder schwarzer bzw. grüner Tee verzichtet werden.

Treten dennoch Einschlafprobleme auf, können alternative Einschlafhilfen wie Kräutertees mit Johanniskraut, Baldrian, Melisse, Passionsblumenkraut oder Hopfen helfen. Zu medizinischen Schlafmitteln sollte man nicht ohne vorherige Rücksprache mit dem Arzt greifen. Wer nach der Zeitumstellung mit Müdigkeit zu kämpfen hat, dem helfen nach Angaben von Gesundheitsexperten kurze Morgenspaziergänge bei Tageslicht, regelmäßig Sport und ein lichtdurchfluteter Arbeits- und Wohnraum, um die innere Uhr umzustellen.

Weitere News zum Thema

  • Mehr Fitness: So klappt es auch mit dem Sport

    [] (verpd) Plätzchen und Festtagsbraten haben ihre Spuren hinterlassen. Um die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, setzen viele auf Sport. Das ist laut Gesundheitsexperten sinnvoll, denn wer körperlich aktiv ist, verbessert nicht nur seine Gesundheit und sein Wohlbefinden, sondern beugt auch Krankheiten vor. Damit diese sportlichen Betätigungen nicht nur ein kurzes Strohfeuer bleiben, sollte man ein paar Regeln beachten. mehr

  • Vor der Physiotherapie Versicherungsvertrag prüfen

    [] Rücken-, Hüft- und Schulterleiden nehmen immer mehr zu. Das ist der Preis, den eine alternde Gesellschaft zahlen muss. Klar ist damit aber auch: Zunehmend mehr Menschen sind auf eine Physiotherapie angewiesen. Das wird auch für die privaten Krankenversicherungen immer teurer, was mitunter zu Streitigkeiten zwischen Versicherer und Versicherten führt. mehr

  • OLG Koblenz verbietet Werbung für Magnetfeldtherapie als unlauter

    [] Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb bietet eine Handhabe gegen aggressive Werbung für IGeL-Leistungen. Das musste ein niedergelassener Arzt erfahren, der in seiner Praxis nicht invasive (also von außerhalb des Körpers erfolgende) Magnetfeldtherapie als schmerzlindernd und aktivierend für das Immunsystem anpries. mehr

  • Inzwischen gibt es Bewertungen für 41 IGeL-Angebote

    [] Im IGeL-Monitor sind inzwischen 41 individuelle Gesundheitsleistungen bewertet worden. Dabei handelt es sich um Gesundheitsleistungen von Ärzten, die in der Regel privat abgerechnet werden – also nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Der Katalog der bewerteten Privatangebote der Ärzte wird in unregelmäßigen Abständen erweitert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.