Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

 - 

(verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) rät, mindestens einmal im Jahr den Inhalt der Hausapotheke auf Haltbarkeit, Funktionstüchtigkeit und Zweckmäßigkeit zu prüfen. Die richtige Auswahl, welche Arzneimittel in der Hausapotheke sinnvoll sind, hängt von vielen Faktoren wie dem Alter und/oder möglicherweise bereits bestehenden chronischen Krankheiten der Familienmitglieder ab. So braucht eine Familie mit kleinen Kindern andere Arzneimittel als ein Seniorenhaushalt.

Eine Übersicht, was grundsätzlich in eine sinnvoll ausgestattete Hausapotheke gehört, bietet die ABDA auf ihrem Webportal mit einer kostenlos herunterladbaren Checkliste. Die Aufbewahrung von Arzneimitteln sollte entsprechend den Angaben im Beipackzettel erfolgen. Ist ein Medikament beispielsweise trocken zu lagern, sollte es nicht im Badezimmer aufbewahrt werden. Zudem ist es wichtig, dass Medikamente für Kinder nicht zugänglich sind. Weitere Tipps zur richtigen Lagerung gibt es im Webportal des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Wenn die Verpackung oder der Beipackzettel fehlt

Grundsätzlich sind nicht mehr benötigte Medikamente sowie Arzneimittel, deren Verfallsdatum auf der Verpackung und/oder auf dem Beipackzettel abgelaufen ist, zu entsorgen. Medikamente, die das Haltbarkeitsdatum überschritten haben, können nicht nur unwirksam, sondern im schlimmsten Fall auch gesundheitsschädigend sein.

Die Apothekerkammer Bremen empfiehlt auch Medikamente, Tabletten und Salben ohne Verpackung und/oder Beipackzettel wegzuwerfen, wenn man nicht mehr weiß, wogegen die Arznei wirkt oder wie lange sie haltbar ist. Alle Arzneimittelpackungen, die kein Haltbarkeitsdatum aufweisen, aber älter als fünf Jahre sind, sollten ebenfalls entsorgt werden. Auch Hilfsmittel wie Pflaster oder Fieberthermometer können ihre Funktionstüchtigkeit verlieren. Sie sollten dann entsprechend ersetzt werden.

Vorsicht bei Medikamenten in flüssiger und cremiger Form

Besondere Vorsicht ist bei Arznei wie Säften, Tropfen und Salben in bereits geöffneten Fläschchen, Tiegeln und Tuben angebracht. Denn sie verlieren nach dem ersten Öffnen teils nach wenigen Tagen oder Wochen ihre Wirksamkeit beziehungsweise sind nicht mehr für eine Einnahme geeignet. Das auf der Umverpackung angegebene Haltbarkeitsdatum gilt nämlich bei diesen Arzneimittelformen nur für ungeöffnete Medizin.

Wie lange derartige Arzneimittel nach dem Öffnen halten und ob sie gegebenenfalls im Kühlschrank aufzubewahren sind, ist in der Regel der Packungsbeilage zu entnehmen. Zur Sicherheit sollte man das Datum, wann die Packung geöffnet wurde, auf dem Arzneimittel notieren.

Wie Medikamente richtig zu entsorgen sind

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit können Arzneimittel in den Hausmüll geworfen werden. Einige Apotheken bieten auf freiwilliger Basis eine Rücknahme von alten oder abgelaufenen Arzneimitteln an. In manchen Kommunen gibt es für die Entsorgung von Medikamenten auch sogenannte Medi-Tonnen, Schadstoffmobile oder Schadstoffsammelstellen. Detaillierte Informationen, wie Arzneimittel vor Ort zu entsorgen sind, bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Webportal www.arzneimittelentsorgung.de.

Auf keinen Fall sollte man Arzneimittel, egal ob sie in Tablettenform, als Zäpfchen oder in flüssiger Form vorliegen, in die Toilette werfen oder über das Waschbecken entsorgen.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.