Damit die Erkältung keine Chance hat

 - 

(verpd) Bereits zu Beginn der kalten Jahreszeit gilt es, seine Abwehrkräfte zu stärken, um vor Erkältungen geschützt zu sein.

Im Herbst muss wieder mit windigem, kaltem und feuchtem Wetter gerechnet werden. Schnupfen, Husten und Halsschmerzen haben dann wieder Hochkonjunktur. Auslöser eines grippalen Infekts sind Viren und Bakterien, die sich durch Hautkontakt, aber auch durch die Luft weiterverbreiten.

Eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht laut Gesundheitsexperten insbesondere durch den Kontakt mit Türklinken, Wasserhähnen, Telefonhörern, Haltegriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Händeschütteln und wenn Erkältete in der nahen Umgebung husten und niesen.

Vorbeugen statt krank werden

Ein gutes Immunsystem wehrt die Erreger ab, sodass der Betreffende nicht daran erkrankt. Je schwächer die Abwehrkräfte, desto schneller wird man krank und umso schwerer ist der Krankheitsverlauf. Deshalb ist es wichtig, das Immunsystem des eigenen Körpers zu stärken, damit Viren und Bakterien auch im Herbst und Winter keine Chance haben. Die Grundlage für ein intaktes Abwehrsystem sind ausreichende Ruhepausen, genügend Schlaf sowie warme und trockene Füße.

Viele Mediziner empfehlen zudem abwechselnd heiße und kalte Dusche am Morgen, wodurch das Abwehrsystem aktiviert wird. Auch regelmäßige Saunabesuche, Kneippkuren und viel Bewegung an der frischen Luft stärken das Immunsystem. Wer täglich eine halbe Stunde spazieren geht – auch an nasskalten Nebeltagen –, ist nach Ansicht von Gesundheitsexperten gut gegen einen grippalen Infekt gewappnet.

Zudem ist eine ausgewogene vitaminreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse sinnvoll. Vor allem in roter Paprika, Brokkoli und in Blumenkohl, aber auch in Kiwis und Orangen sind zahlreiche Vitamine enthalten. Wer keine Möglichkeit hat, regelmäßig frisches Gemüse oder Obst zu essen, kann auf Zink- und Multivitaminpräparate aus der Apotheke ausweichen. Eine ausreichende Trinkmenge sorgt zudem für einen guten Infektionsschutz. Mindestens zwei Liter Flüssigkeit, wie Wasser oder Tee, sollten es täglich sein. Alkohol und Nikotin schwächen jedoch die Abwehrkräfte.

Warum gerade im Herbst Händewaschen wichtig ist

Ein mehrmaliges Händewaschen am Tag reduziert ebenfalls die Infektionsgefahr, da Erkältungsviren auf Gegenständen wie Türklinken oder der Haut teils drei Stunden oder länger überleben können. Gerade wenn Schnupfen und Husten Hochsaison haben, ist es daher empfehlenswert, Menschenansammlungen und dichtes Gedränge zu meiden. Auch auf Händeschütteln sollte in dieser Zeit verzichtet werden. Hat man Kontakt zu einem Erkälteten, ist es wichtig, sich selbst nicht an Augen, Nase und Mund zu berühren, da hier die Erkältungserreger leicht in den Körper gelangen.

Insbesondere sollte die Kleidung zum Wetter passen. Eine zu warme und trockene Heizungsluft in den Räumen gilt es zu vermeiden, denn diese trocknet die Schleimhäute aus und begünstigt das Eindringen von Viren und Bakterien. Entscheidend ist auch die zum Wetter passende Kleidung. Wer sich zu leicht anzieht sowie sich nicht vor Nässe schützt und dann dem nasskalten Wetter ausgesetzt ist, kühlt schnell aus und schwächt damit sein Immunsystem.

Wer an einem grippalen Infekt erkrankt ist, muss sich richtig auskurieren. Anderenfalls drohen schwere Folgeerkrankungen wie Lungenentzündung, Entzündungen der Nasennebenhöhlen und des Mittelohres oder auch Herzprobleme. Während eine Erkältung zwar lästig ist, aber meist problemlos ausheilt, kann eine Grippe zu lebensgefährlichen Komplikationen führen. Jedes Jahr sterben zahlreiche Menschen daran. Typische Anzeichen für eine Grippe sind beispielsweise plötzlich auftretende Symptome wie hohes Fieber, Schüttelfrost und starke Muskel- und Gelenkschmerzen.

Wann ärztliche Hilfe notwendig ist

Wer nicht sicher ist, ob es sich um eine Grippe handelt oder nicht, sollte dennoch einen Arzt aufsuchen, denn bei einer Grippe ist spätestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome mit einer Therapie zu beginnen, damit diese wirkt. Grundsätzlich kann es sinnvoll sein, beim Arzt schon vor der ersten Grippewelle nachzufragen, ob er eine Grippeimpfung für einen persönlich empfiehlt. Gerade Senioren und chronisch Kranken wird oftmals dazu geraten.

Das gilt auch für Menschen, die ständig mit anderen Personen in Kontakt stehen und daher eine erhöhte Ansteckungsgefahr haben, wie das Personal in Pflegeheimen, im Krankenhaus, beim Arzt, in Kindergärten und Schulen sowie in der öffentlichen Verwaltung mit Parteienverkehr.

Auch empfiehlt es sich, die eigene Fitness vom Arzt kontrollieren zu lassen und mit ihm gemeinsam ein Programm zu entwickeln, um das Immunsystem zu stärken. Gefördert wird dies oftmals auch durch private Kranken- beziehungsweise Krankenzusatz-Versicherungen, die nicht nur helfen, wenn der Krankheitsfall bereits eingetreten ist, sondern oftmals auch Programme zur Vorbeugung anbieten.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.