Damit der Katze nichts passiert

 - 

(verpd) Rund 30 Millionen Heimtiere gab es letztes Jahr in Deutschland. Die beliebtesten waren mit 12,9 Millionen Exemplaren Katzen, gefolgt von 7,9 Millionen Hunden, wie eine Erhebung des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. ergab. In mehr als jedem fünften Haushalt sind Katzen zu finden. Was viele jedoch nicht wissen, nicht nur im Straßenverkehr, auch in der eigenen Wohnung gibt es oftmals zahlreiche Unfallgefahren für die vierbeinigen Lieblinge.

Es gibt zahlreiche Risiken im Haus, die für eine Katze lebensgefährlich sein können. Das fängt bei Fenstern, Balkontüren und Balkonen an, geht über Katzenhalsbänder, falsches Spielzeug und Plastiktüten bis hin zu für Katzen giftigen Pflanzen und Haushaltschemikalien.

Wann Fenster und Türen zur Falle werden

Immer wieder kommt es beispielsweise zu tödlichen Verletzungen, weil eine Katze versucht, durch ein gekipptes Fenster ins Freie zu gelangen, und dabei eingeklemmt wird. Auch offene Balkontüren oder Fenster können zur Falle werden, wenn Katzen aus großer Höhe herunterstürzen.

Auch wenn Katzen normalerweise sehr geschickt und gute Kletterer sind, lassen sie sich schnell beispielsweise durch Vögel oder Insekten ablenken oder sind schreckhaft, sodass sie bei einem geöffneten Fenster oder Balkontüre vom Fensterbrett oder Balkongeländer stürzen können. Ein Fall aus großer Höhe ist jedoch auch für Katzen lebensgefährlich.

Katzenbesitzer sollten daher Fenster oder Balkontüren geschlossen halten, wenn die Tiere in der Nähe sind oder entsprechend beispielsweise mit Kippfenster-Schutzvorrichtungen oder engmaschigen Schutzgittern und -netzen absichern, um solche Unfälle zu vermeiden.

Gefährliche Verstecke

Unfallrisiken bergen zudem herumliegende Plastiktüten, offen stehende Schubladen, Schrank-, Waschmaschinen- oder Trocknertüren sowie ungesicherte Abluft- und Heizschächte. Tiere, die sich diese Orte als Versteck auswählen, können sie unter Umständen nicht mehr ohne fremde Hilfe verlassen oder ersticken, wenn sie sich in eine Plastiktüte verkriechen.

Grundsätzlich sollten Katzen nie unbeaufsichtigt in einem Zimmer mit einer brennenden Kerze oder mit einem angeschalteten Bügeleisen sein. Denn zum einen könnten sie sich hieran verbrennen, zum anderen könnten sie durch das versehentliche Umstoßen der Dinge einen Wohnungsbrand auslösen.

Selbst eine mit Wasser gefüllte Badewanne kann zur Todesfalle werden, wenn die unbeaufsichtigte Katze beim Balancieren auf dem Badewannenrand abrutscht und hineinfällt.

Hübsch, lustig, lebensbedrohlich

Es gibt diverse hübsche Halsbänder für Katzen. Doch nicht jedes ist ungefährlich. So kann eine Katze mit dem Halsband beispielsweise an einem Zweig oder einem sonstigen Gegenstand hängen bleiben und sich so strangulieren. Sinnvoll sind daher, wenn überhaupt, nur Katzenhalsbänder, die einen Sicherheitsverschluss haben, der sich im Falle eines Hängenbleibens automatisch öffnet.

Auch bei der Wahl des Spielzeugs sollte man vorsichtig sein. Wer eine Katze dem roten Lichtpunkt eines Laserpointer nachjagen lässt, gefährdet sie erheblich. Denn trifft der Laserstrahl auf das Tierauge, kann es zu einer erheblichen Augenschädigung bis hin zur Erblindung führen.

Ebenfalls gefährlich: Katzen, die unbeaufsichtigt mit Gummibändern oder Wollknäuel spielen, könnten sich darin verheddern und sich schlimmstenfalls selbst erdrosseln. Immer wieder kommt es vor, dass Katzen kleine Objekte wie herumliegende Knöpfe, Heftklammern, Nägel, Reißzwecken oder kleine Kugeln aus Alufolie verschlucken, was ein Gesundheitsrisiko für die Tiere ist.

Was für Katzen giftig ist

Zimmer- und Gartenpflanzen sind zwar häufig schön anzusehen, doch nicht jede Pflanze ist für einen Katzenhaushalt geeignet, da es immer wieder vorkommt, dass Katzen daran knabbern. Folgende Pflanzen sind für Katzen nämlich giftig: Efeu, Alpenveilchen, Azalee, Amaryllis, Calla, Gummi- und Drachenbaum, Dieffenbachie sowie Fensterblatt. Detaillierte Informationen, welche Pflanzen für Katzen gefährlich sind, gibt es in der Regel bei Tierärzten, Tierkliniken oder auch auf entsprechenden Webportalen.

Da Katzen beim Fressen und Trinken häufig nicht wählerisch sind, sollten auch giftige Substanzen für die Tiere nicht erreichbar sein. Dazu zählen Reinigungs-, Desinfektions-, Frostschutz- und Schädlings-Bekämpfungsmittel sowie gedüngtes Gießwasser, aber auch Medikamente für Menschen, wie Schmerz- und Rheumamittel. Leider kann trotz aller Vorsicht, immer etwas passiert.

Wer sichergehen will, dass die Katze auch nach einem Unfall oder in Notsituationen die Hilfe bekommt, die sie benötigt, ohne dass das eigene Haushaltsbudget über Gebühr belastet wird, kann eine spezielle Krankenversicherung für Katzen, die es im Übrigen auch für Hunde gibt, abschließen. Eine solche Police übernimmt je nach Vertragsvereinbarung den Großteil der Behandlungs- und wenn nötig auch der Operationskosten, abzüglich eines meist kleinen Selbstbehaltes. Mehr Informationen, wie man seinen Vierbeiner am besten absichern kann, gibt es beim Versicherungsexperten.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.