Damit der Glühweinstand nicht zum Verhängnis wird

Damit der Glühweinstand nicht zum Verhängnis wird

 - 

Alkohol am Steuer ist alles andere als ein Kavaliersdelikt. Wer nämlich alkoholisiert fährt, gefährdet sich selbst und andere. Dementsprechend hoch sind die Strafen. Unter anderem kann man leicht den Führerschein verlieren – und zwar selbst dann, wenn man alkoholisiert Fahrrad fährt.

Bereits bei einer Blutalkohol-Konzentration (BAK) von nur 0,1 Promille – das bedeutet, dass ein Liter Blut einen Milliliter reinen Alkohol enthält – werden Entfernungen falsch eingeschätzt. Das erklären die Spezialisten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Webportal www.kenn-dein-limit.de.

Wenn man noch etwas mehr konsumiert, also ab ungefähr 0,3 Promille, sinken die Wahrnehmungs-, Konzentrations-, Kritik- und Urteilsfähigkeit. Außerdem nehmen die Sehleistung ab und die Risikobereitschaft zu.

Ab 0,5 Promille BAK lassen sich Geschwindigkeiten nicht mehr korrekt einschätzen. Damit gehen Konzentrations- und Wahrnehmungsdefizite sowie Gleichgewichtsstörungen einher.

Ab 1,0 Promille nehmen die Sehleistung um bis zu 25 Prozent und die Reaktions-Geschwindigkeit um 50 Prozent ab. Die Auswirkungen zeigen sich deutlich, wenn man das Unfallrisiko im Vergleich zum nüchternen Zustand sieht – bereits bei 0,5 Promille ist es doppelt so hoch, bei 0,8 Promille fünfmal und bei 1,0 Promille BAK siebenmal so hoch.

Alkoholisiert am Steuer

Für Fahranfänger in der Probezeit oder bis zum 21. Lebensjahr gilt die Null-Promille-Grenze. Wer trotzdem alkoholisiert fährt, muss mit einem Bußgeld von 250 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister (FAER) rechnen. Hinzu kommen ein kostenpflichtiges Aufbauseminar und eine Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre.

Ab einer BAK zwischen 0,5 Promille und unter 1,1 Promille droht allen Kfz-Fahrern, also auch erfahrenen Autofahrern, ein Bußgeld in Höhe von mindestens 500 Euro. Hinzu kommen zwei Punkte im FAER und ein Fahrverbot von mindestens einem Monat. Diese Regelungen gelten, wenn es noch zu keinen Fahrauffälligkeiten oder gar zu einem Unfall gekommen ist.

Wer jedoch Fahrunsicherheiten zeigt oder einen Unfall baut, für den wird es laut Kraftfahrt-Bundesamt richtig teuer – und zwar schon ab 0,3 Promille. Denn neben drei Punkten im FEAR sowie einer hohen Geld- oder sogar Gefängnisstrafe müssen die Fahrer dann mit der Entziehung ihrer Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate rechnen.

Hohe Strafen ab 1,6 Promille für Kfz-Fahrer und Radler

Ab 1,1 Promille macht sich ein Fahrer grundsätzlich strafbar, egal ob er Fahrunsicherheiten zeigt oder einen Unfall baut oder nicht. Das bedeutet mindestens drei Punkte im FAER, den Entzug des Führerscheins für bis zu fünf Jahre oder sogar dauerhaft sowie eine hohe Geld- oder Haftstrafe.

Ab einer BAK von 1,6 Promille muss zudem eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) gemacht und bestanden werden, um überhaupt die Fahrerlaubnis irgendwann zurückbekommen zu können.

Übrigens: Auch als Radfahrer kann man, wenn man alkoholisiert unterwegs ist, mit Punkten im FAER und dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden – und zwar ebenfalls ab 0,3 Promille, wenn Fahrunsicherheiten auftreten oder der Radler einen Unfall verursacht. Ab 1,6 Promille drohen einem Radler auch ohne Auftreten von Fahrunsicherheiten oder eines Unfalles drei Punkte im FAER und die Anordnung einer MPU. Wird diese nicht bestanden, kann die Kfz-Fahrerlaubnis dauerhaft entzogen werden.

Auswirkungen auf den Versicherungsschutz

Wer alkoholisiert mit einem Kfz wie einem Pkw oder Motorrad fährt, riskiert neben den genannten Strafen auch seinen Versicherungsschutz. Denn sowohl die Teil- als auch die Vollkaskoversicherung können in diesem Fall ihre Leistungen wegen "grober Fahrlässigkeit" anteilig zur Schwere des Verschuldens kürzen. Übrigens greift eine Klausel, wie sie in einigen Kfz-Policen vereinbart werden kann, dass die Kaskoversicherung auch bei "grober Fahrlässigkeit" für den kompletten Schaden aufkommt, nicht bei Schäden, die auf Alkohol- oder Drogenmissbrauch zurückzuführen sind.

Musste die Kfz-Haftpflichtversicherung für einen Unfall, den der Fahrer unter Alkoholeinfluss verursacht hat, leisten, kann sie von dem betroffenen Fahrer bis zu 5.000 Euro für die Regulierung des Schadens zurückfordern (Regress).

Das Webportal www.kenn-dein-limit.de liefert detaillierte Informationen über die Wirkung und Risiken von Alkohol sowie über die entsprechenden gesetzlichen Regelungen für Fahranfänger, Auto- und Radfahrer. Es bietet auch mit dem Alkoholselbsttest, Videos sowie anderen interaktiven Tools die Möglichkeit, auf unterhaltsame Weise mehr zum Thema zu erfahren.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.