Cannabis von der Krankenkasse?

 - 

(verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach derzeitiger Rechtslage grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, die Kosten einer Behandlung mit medizinischen Cannabisprodukten zu übernehmen.

Das gilt auch dann, wenn sie die einzig medizinisch und ethisch vertretbare Behandlungsmöglichkeit darstellt, so das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. : L 4 KR 3786/13).

Ein 50-Jähriger leidet seit 1993 nach einer Hirnblutung an einer spastischen Lähmung seiner Extremitäten sowie an einer schweren Epilepsie. Er kann nur wenige Schritte gehen, muss Spezialschuhe tragen und ist weitgehend auf einen Rollstuhl angewiesen. Der Mann hat außerdem eine Stoffwechselerkrankung, die mit zum Teil heftigen, kolikartigen Bauchschmerzen verbunden ist.

Zur Behandlung dieser Schmerzen und zur Vorbeugung gegen die epileptischen Anfälle hat ihm sein Arzt den Konsum medizinischer Cannabisblüten empfohlen. Die bezieht der Mann über eine Apotheke. Wegen der Stärke seiner Beschwerden besitzt er für den normalerweise verbotenen Erwerb des Präparats eine behördliche Ausnahmegenehmigung. Der Patient verlangte von seiner Krankenkasse, die Kosten für den regelmäßigen Erwerb des Produkts zu übernehmen.

Einzig sinnvolle Behandlungsmöglichkeit

Er begründete seine Forderung damit, dass er aufgrund seiner Stoffwechselerkrankung keine üblichen Medikamente zur Behandlung seiner Epilepsie einnehmen könne. Zudem ließen sich auch die vorhandene Spastik und die Schmerzen erfolgreich mit dem Cannabisprodukt behandeln. Die Behandlung mit Medizinal-Cannabisblüten stelle in seinem Fall damit die einzige medizinisch und ethisch vertretbare Behandlungsmöglichkeit dar.

Die gesetzliche Krankenkasse sah dies jedoch anders und lehnte die Übernahme der Kosten für die medizinischen Cannabisblüten ab. Der 50-Jährige verklagte die Krankenkasse daraufhin vor Gericht. Doch obwohl die Richter des Baden-Württembergischen Landessozialgerichts der Argumentation des Klägers nicht widersprachen, wiesen sie die Klage als unbegründet zurück.

Nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen

Nach den Feststellungen des Gerichts gibt es in Deutschland kein ausschließlich Medizinal-Cannabisblüten enthaltendes Fertigarzneimittel, das über die erforderliche Zulassung nach deutschem Arzneimittelrecht verfügt. Derartige Präparate gehören daher ebenso wenig zum Leistungskatalog und damit zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wie zulassungsfreie Rezepturarzneimittel, die in Apotheken für einen bestimmten Patienten individuell hergestellt werden.

Es fehlt ihnen nämlich an der nach dem Gesetz erforderlichen Empfehlung des sogenannten Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), einem von den Spitzenorganisationen der gesetzlichen Krankenversicherung gebildeten Gremium. Erst wenn dieser Ausschuss eine entsprechende Empfehlung ausspricht, sind die gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet, die Kosten für die Anschaffung von Medizinal-Cannabisblüten zu übernehmen. Der 4. Senat des baden-württembergischen Landessozialgerichts hat keine Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.