Cannabis-Produkte zur Schmerzbekämpfung zahlt die Krankenkasse

 - 

Cannabis-Produkte haben unter anderem schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung. In Einzelfällen können sie therapeutisch eingesetzt werden und von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

In jüngeren Gerichtsurteilen geht die Tendenz dahin, dass Cannabis-Produkte nicht nur zur Schmerzbekämpfung im palliativen Bereich (also für Todkranke), sondern auch bei schwersten chronischen Schmerzerkrankungen eingesetzt werden können – so ein Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Niedersachsen-Bremen vom 22.9.2015 (Az. L 4 KR 276 / 15 B ER).

Verhandelt wurde in Celle über den Fall eines 1961 geborenen Patienten, der seit seinem 9. Lebensjahr an Morbus Bechterew leidet, einer rheumatischen Erkrankung im Bereich der Wirbelsäule, die mit schwerem chronischen Schmerz einhergeht. Diese Schmerzen werden nach Angaben seines Arztes im Tagesverlauf nahezu unerträglich. Da herkömmliche Schmerzmittel in seinem Fall nicht reichten, wurde dem Betroffenen eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis zu Therapiezwecken bewilligt, die dann vom zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) – Bundesopiumstelle – erteilt werden muss. Seine gesetzliche Krankenkasse lehnte aber die Kostenübernahme für die in seinem Fall verwendeten Cannabis-Extrakt-Tropfen ab.

In einem Eilverfahren entschied das LSG Niedersachsen-Bremen vorläufig zugunsten des Patienten. Das Gericht verpflichtete die gesetzliche Krankenkasse, im Einzelfall die Kosten für Cannabis- Extrakt-Tropfen vorläufig zu übernehmen, um eine schwerste chronische Schmerzerkrankung zu behandeln. Das Gericht bezog sich dabei auf § 2 Abs. 1 a SGB V. Danach kommt die Finanzierung von Leistungen, die vom Leistungskatalog der GKV abweichen, nicht nur bei lebensbedrohlichen oder regelmäßig tödlichen Erkrankungen, sondern auch bei einer zumindest wertungsmäßig vergleichbaren Erkrankung infrage. Das LSG hielt es für wahrscheinlich, dass dies bei einer schwerstchronischen Schmerzerkrankung der Fall sei. Die Krankenkasse wurde daher vorläufig zur Übernahme der Kosten verpflichtet. Da es sich aber um eine Entscheidung im vorläufigen Rechtsweg handelte, bleibt für den Betroffenen ein Restrisiko. Wird im normalen sozialgerichtlichen Verfahren anders entschieden, so droht ihm eine Rückforderung seitens der Krankenkasse – was allerdings nicht sehr wahrscheinlich ist.

Patienten mit schwersten Schmerzen, denen von ihrem behandelnden Arzt zu einer Schmerztherapie mit Cannabis-Produkten geraten wird, sollten in jedem Fall unter Bezug auf die Entscheidung aus Celle bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für diese Produkte beantragen. Der Trend geht generell in Richtung der Anerkennung einer entsprechenden Schmerztherapie. Das Bundesgesundheitsministerium hat am 7.1.2016 einen Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften vorgelegt. Das Gesetz soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Der Gesetzesentwurf sieht u. a. eine Ergänzung von § 31 SGB V vor. Nach einem neu einzufügenden Absatz 6 wird Versicherten mit einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung ein Anspruch auf die Versorgung mit Cannabis zugestanden. Voraussetzung ist dabei allerdings u. a., dass eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf eine spürbar positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome besteht. Voraussetzung soll weiter sein, dass sich der Versicherte verpflichtet, an einer Begleitforschung zum Einsatz dieser Arzneimittel teilzunehmen.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.