Brille kaputt: Abzug "neu für alt" muss nicht sein

 - 

Unfallopfer müssen sich nicht den Zeitwert ihrer zerstörten Brille anrechnen lassen. Auch bei der Entschädigung für andere Gegenstände gilt immer der Neuwert.

Stellen Sie sich vor, bei einem Verkehrsunfall geht Ihnen Ihre Brille kaputt. Sie sind schuldlos. Deshalb wird Ihnen von der Versicherung des Unfallverursachers u.a. die Brille ersetzt, allerdings nach Abzug des "Vorteils", den Sie dadurch haben, dass Sie nun eine neue Brille besitzen. Ergo müssen Sie bei der neuen Brille zuzahlen, obwohl Sie möglicherweise gar keine neue Brille brauchen und nie daran gedacht haben, sich eine neue zu besorgen.

Das ist ärgerlich, doch nach einem erst jetzt bekannt gewordenen rechtskräftigen Urteil des Landgerichts Münster vom 13.5.2009 müssen Sie einen solchen Abzug "neu für alt" nicht unbedingt hinnehmen. Das Urteil ist übrigens rechtskräftig und betrifft keineswegs nur Brillen.

Im Fall, über den in Münster verhandelt wurde, ging es um eine Brille, die bei einem Autounfall zerstört wurde. Für eine neue Brille in gleicher Qualität, Stärke und Ausführung zahlte der Betroffene 722,45 Euro. Noch kurz zuvor stellte der Augenarzt des Klägers fest, dass die alte Brille genügte und vor allem keine neuen Gläser anzufertigen waren. Dennoch zahlte die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers für die Brille lediglich den von ihr angenommenen Zeitwert der Brille in Höhe von 300 Euro.

Hiergegen klagte der Geschädigte und erhielt sowohl vom Amtsgericht Coesfeld als auch vom Landgericht Münster recht. Einen Abzug "neu für alt" müsse er nicht akzeptieren, da er aus wichtigen Gründen zwingend und sofort auf einen Ersatz der Brille angewiesen sei. Da es keinen Gebrauchtmarkt für Brillen gebe, müsse er sich eine neue kaufen. Anhaltspunkte dafür, dass der Gebrauchswert der alten Brille für den Betroffenen schon zum Zeitpunkt des Autounfalls reduziert gewesen sei, gebe es nicht. Vor allem seien neue Gläser infolge einer Sehstärkenveränderung nicht erforderlich gewesen (Az. 1 S 8/09).

Tipp
Gestützt auf die Argumente des Landgerichts Münster können Unfallopfer in vielen Fällen bei Sachschäden den vollen Neuwert von zerstörten Gegenständen verlangen.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.