Bluthochdruck – eine oft unbemerkte Lebensgefahr

Bluthochdruck – eine oft unbemerkte Lebensgefahr

 - 

(verpd) Nach Angaben des Robert Koch Instituts leiden rund 20 Millionen 18- bis 79-Jährige hierzulande an Bluthochdruck (Hypertonie). Doch einer von fünf Erwachsenen weiß nichts von seiner Erkrankung, da ein erhöhter Blutdruck sich oftmals nicht durch Schmerzen bemerkbar macht. Bleibt die Hypertonie jedoch längere Zeit unbehandelt, kann dies nicht nur zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Alle Körperregionen werden durch das Herz-Kreislauf-System mit Blut und damit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Blut fließt dazu mit einem bestimmten Druck durch die Blutgefäße. Je nach Bedarf des Organismus steigt oder fällt der Blutdruck.

Der richtige Blutdruck wird bei einem gesunden Menschen automatisch angepasst. So steigt der Blutdruck bei körperlichen Anstrengungen und sinkt während einer Ruhephase oder beim Schlafen. Doch nicht bei jedem funktioniert die automatische Anpassung.

Hohes Risiko durch Bluthochdruck

Bei jedem dritten Erwachsenen ist nach aktuellen Angaben des Robert-Koch-Instituts der Blutdruck auf Dauer zu hoch. Jeder fünfte Betroffene weiß zudem nicht, dass er unter Hypertonie leidet, wie Studien zeigen.

Dabei haben Menschen mit Bluthochdruck nach Angaben von Gesundheitsexperten eine siebenfach höhere Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, als Menschen mit normalen Werten.

Zudem gibt es noch andere schwerwiegende Erkrankungen, wie chronische Niereninsuffizienz, Durchblutungsstörungen an den Beinen, Augenschädigungen und Demenz, welche durch Hypertonie verursacht werden können.

Wann der Blutdruck zu hoch ist

Um sicherzugehen, dass der Blutdruck in Ordnung ist, ist es wichtig, diesen regelmäßig messen zu lassen. Regelmäßig deshalb, da ein normaler oder niedriger Blutdruck im Laufe der Zeit nicht unbedingt immer so bleibt. Dies ist auch dadurch bedingt, weil im Alter die Gefäße ihre Elastizität verlieren können, was wiederum zum Bluthochdruck führen kann.

Die Blutdruckmessung kann beim Arzt oder auch in der Apotheke erfolgen. Alternativ gibt es auch spezielle Blutdruckmessgeräte für den Eigengebrauch. Bei der Blutdruckmessung werden zwei Werte ermittelt: Der obere (systolische) Druck ist der höchste Blutdruck, der durch die Herzmuskelkontraktion entsteht (Systole = Anspannungs- und Auswurfphase) und mittels der daraus resultierenden Pulswelle gemessen wird. Der untere (diastolische) Blutdruck ist der niedrigste Blutdruck, der vor der folgenden Herzmuskelkontraktion (Diastole = Entspannungs- und Füllungsphase) gemessen wird.

Die Blutdruckwertangabe erfolgt in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg), wobei 1 mmHg dem Druck entspricht, der von einer Quecksilbersäule von einem Millimeter Höhe erzeugt wird. Nach der geläufigsten Definition liegt eine Hypertonie (Bluthochdruck) vor, wenn der systolische (obere) Blutdruckwert 140 mmHg und/oder der diastolische (untere) Wert 90 mmHg oder mehr beträgt.

Präventionsmaßnahmen

Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte prinzipiell immer einen Arzt zurate ziehen, um abzuklären ob eine Medikamenteneinnahme notwendig ist oder nicht. In manchen Fällen kann ein mäßiger Bluthochdruck mit systolischen Blutdruckwerten zwischen 140 bis 159 mmHg und/oder diastolischen Werten zwischen 90 bis 99 mmHg nämlich auch durch eine Änderung der Lebensweise normalisiert werden.

Um einem hohen Blutdruck vorzubeugen oder für eine Verbesserung im Krankheitsfall zu sorgen, ist eine gesunde Lebensweise von großer Bedeutung. Dazu gehören beispielsweise regelmäßige Bewegung, am besten dreimal wöchentlich ein Ausdauertraining von je 30 bis 45 Minuten, und der Verzicht auf Nikotin. Wichtig sind zudem ein ausreichender und ungestörter Schlaf, die Vermeidung oder Abbau von Übergewicht und chronischem Stress sowie eine gesunde Ernährung.

Nach Angaben von Gesundheitsexperten sollte man diesbezüglich möglichst wenig Alkohol und Zucker, dafür viel Gemüse, Vollkornprodukte, Salat, Obst, mindestens zweimal pro Woche Fisch, aber höchstens zwei- bis dreimal wöchentlich Fleisch, zu sich nehmen. Zudem ist Raps- und Olivenöl den gehärteten Fetten wie Butter vorzuziehen. Besonders wichtig sei zudem eine salzarme Ernährung mit maximal vier Gramm Salz und mindestens 1,5 Liter kalorienfreie oder -arme Getränke wie Wasser oder ungesüßte Tees pro Tag.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.