Blinde Versicherte haben Anspruch auf einen "Einkaufsfuchs"

 - 

Das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen hat in einem Urteil vom 11.11.2009 den Anspruch einer blinden Versicherten auf einen sogenannten Einkaufsfuchs bejaht (Az. L 4 KR 17/08).

Dieses digitale Lesegerät erkennt den Strichcode auf verpackten (Lebensmittel-)Produkten und setzt diesen in Sprache um. So können Blinde selbst einkaufen und sich im eigenen Haushalt besser versorgen. Der Streit, ob diese Geräte den blinden Versicherten als Hilfsmittel im Sinne des § 33 SGB V zur Verfügung gestellt werden müssen, scheint jetzt entschieden. Die beklagte Krankenkasse hat das Urteil hingenommen.

Die Kasse hatte zwar die Eigenschaft des Einkaufsfuchses als Hilfsmittel nicht in Frage gestellt, die Ausstattung blinder Versicherter damit aber als nicht wirtschaftlich bewertet. Die Kosten von 2000 Euro stünden in keinem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen des Geräts. Nur in besonderen Lebenssituationen könnten blinde Personen damit tatsächlich selbstständig einkaufen.

Dem sind in erster Instanz weder das Sozialgericht noch jetzt das LSG gefolgt. Das digitale Lesegerät mit Sprachausgabe decke ein Grundbedürfnis blinder Personen ab, weil es ihnen zumindest tendenziell ermögliche, sich selbstständig mit Lebensmitteln zu versorgen und sich im eigenen Haushalt zu orientieren, meint das LSG. Die Gebrauchsvorteile des Einkaufsfuchses seien eindeutig, eine wirtschaftlich günstigere Alternative mit vergleichbarem Anwendungsbereich besteht nach Auffassung der Richter in Celle nicht. Es sei nicht Sache der Krankenkasse, allgemeine Erwägungen zur Kosten-Nutzen-Relation bei Hilfsmitteln anzustellen, die es einem blinden Versicherten überhaupt erst ermöglichten, selbstständig einzukaufen.

Tipp
Für gesetzlich Versicherte genügt in den meisten Fällen ein Rezept des Augenarztes. Beratung und Information erhält man bei den Firmen, die den Einkaufsfuchs vertreiben, etwa bei Flusoft unter der Web-Adresse www.flusoft.de/produkte/flspri/efuchs/index.html.

Bei privaten Krankenversicherungen hängt die Kostenübernahme für den Einkaufsfuchs von den jeweiligen Versicherungsbedingungen ab. Die meisten Tarife beinhalten "geschlossene Kataloge" über Hilfsmittel. Hilfsmittel, die nicht in dem Katalog auftauchen, werden in der Regel auch nicht übernommen. "Offene Hilfsmittelkataloge" sind dagegen offen formuliert. Ersetzt wird hier, was medizinisch erforderlich ist. Bei entsprechenden Tarifen gibt es allerdings häufig Zusätze etwa derart, dass nur Hilfsmittel aus dem Bereich der "mittleren Preislage" finanziert werden. Wer sich privat versichert, sollte daher schon beim Vertragsabschluss die Hilfsmittelfrage einbeziehen.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.