BFH: Krankengeld unterliegt immer dem Progressionsvorbehalt, Krankentagegeld jedoch nicht

 - 

Wer längere Zeit Krankengeld von einer gesetzlichen Krankenkasse erhält, tut häufig gut daran, Geld fürs Finanzamt zurückzulegen. Denn das Krankengeld selbst ist zwar nicht steuerpflichtig, es unterliegt jedoch dem Progressionsvorbehalt und erhöht somit den anzulegenden Steuersatz. Das gilt jedoch nicht für das von einer privaten Krankenversicherung gezahlte Krankentagegeld. Diese ungleiche Behandlung ist verfassungsgemäß, urteilte der Bundesfinanzhof am 26.11.2008 (Az. X R 53/06).

Konkret ging es um den Fall eines inzwischen verstorbenen selbstständigen Schornsteinfegermeisters. Dieser hatte bei der Krankenversicherung die Wahl, sich entweder privat (mit einem Anspruch auf Krankentagegeld) oder freiwillig gesetzlich (mit einem Anspruch auf Krankengeld) zu versichern.

Er entschied sich für die gesetzliche Lösung und bezog während einer längeren Krankheit im Jahr 2002 Krankengeld. Der Streit ging nun darum, ob dieses Krankengeld auf Basis einer freiwilligen Versicherung dem Progressionsvorbehalt unterliegt (mit der Folge beträchtlicher Steuernachzahlungen im Folgejahr).

Gegen diese Steuerforderungen des Finanzamts wehrte sich die Witwe. Sie argumentierte, die Regelung von § 32 b Einkommensteuergesetz gelte nur für pflichtversicherte Arbeitnehmer. Die Richter am Bundesfinanzhof konnten den Argumenten der Klägerin nicht folgen. Krankengeld, das von einer gesetzlichen Krankenversicherung nach den Vorgaben des fünften Sozialgesetzbuchs gezahlt wird, falle unter den Progressionsvorbehalt. Dabei sei es unerheblich, ob der Empfänger der Leistung pflichtversichert oder freiwillig versichert ist. Die Richter sahen keinen Grund, die Regelung des Einkommensteuergesetzes, wo lediglich von „Krankengeld“ die Rede ist, einschränkend auszulegen.

Klar ist allerdings: Das Krankentagegeld, das private Versicherer zahlen, taucht in der Liste der Leistungen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, nicht auf. Nun könnte man mutmaßen, dass in diesem Fall sogar die „schlimmere Variante“ gelte, die Leistung mithin voll steuerpflichtig wäre. Doch dem ist nicht so, wie der Bundesfinanzhof bereits am 13.3.2006 im Falle eines gut verdienenden Arbeitnehmers, der privat krankenversichert war, entschied (Az. VI B 113/05). Mithin spielt das Krankentagegeld fürs Finanzamt keinerlei Rolle.

Das ist ein deutlicher Vorteil für Privatversicherte und fraglos eine Ungleichbehandlung. Doch der Bundesfinanzhof sah hier keine verfassungsrechtlichen Probleme. Krankengeldansprüche resultierten aus einem öffentlich-rechtlichen Versicherungsverhältnis und Ansprüchen auf Krankentagegeld liege ein privater Vertrag zugrunde. Die rechtlichen Grundlagen – einerseits das Fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V) und auf der anderen Seite das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) – seien eben unterschiedlich.

Während die gesetzliche Krankenversicherung wesentlich durch das Solidarprinzip geprägt sei, folge die private Krankenversicherung dem Äquivalenzprinzip. Die Bemessung der Beiträge zu einer privaten Krankenversicherung bestimme sich damit nach dem versicherten Risiko. Ungleiches – so könnte man die Argumentation des Gerichts zusammenfassen – dürfe eben auch ungleich behandelt werden.

Das Gericht verwies dabei auch darauf, dass das Bundesverfassungsgericht bereits am 21.12.1996 eine gegen die Ungleichbehandlung von Krankengeld und Krankentagegeld gerichtete Verfassungsbeschwerde nicht angenommen habe (Az. 2 BvR 2111/96).

Tipp
Kaum jemand wird sich allein wegen der völligen Steuerfreiheit des Krankentagegelds für die private Krankenversicherung entscheiden. Immerhin bieten die gesetzlichen Kassen die Möglichkeit der kostenlosen Mitversicherung von Familienangehörigen – und im Alter drohen keine höheren Beiträge. Die private Versicherung rechnet sich dagegen in jedem Fall für gut verdienende gesunde Singles – vor allem dann, wenn sie auch Singles bleiben möchten. Allerdings: Für diejenigen, die bei beiden Versicherungsystemen Vor- und Nachteile sehen und vor einer „Fifty-Fifty-Entscheidung" stehen, kann der steuerliche Vorteil des Krankentagegelds durchaus ein Argument sein.


Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.