Bevor Sie in Rente gehen IV: Bezug von Krankengeld bringt mehr Rente und verhindert Rentenabschläge

 - 

Zeiten des Bezugs von Krankengeld sind für die betroffenen Arbeitnehmer fast so viel wert wie "normale" beitragspflichtige Beschäftigungszeiten. Die Krankengeldzeiten zählen als Pflichtbeitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die Krankengeldzeiten werden dem zuständigen Rentenversicherungsträger von der Krankenkasse gemeldet und die Rentenbeiträge dorthin überwiesen. Dadurch sollen Nachteile bei der Rente vermieden werden.

Die Beiträge werden dabei nicht vom Zahlbetrag des Krankengelds berechnet, sondern auf Basis einer fiktiven Bemessungsgrundlage – und zwar ausgehend von 80 Prozent des Arbeitsentgelts oder Arbeitseinkommens, das der Leistung zugrunde liegt. Entsprechend ist ein Jahr Krankengeldbezug für die Rente so viel wert wie 80 Prozent des vorausgegangenen Beschäftigungsjahrs.

Geregelt ist das in § 166 des sechsten Sozialgesetzbuchs. Nach Absatz 1, Nr. 2 gilt, dass bei Personen "die Arbeitslosengeld, Übergangsgeld, Krankengeld, Verletztengeld oder Versorgungskrankengeld beziehen, 80 vom Hundert des der Leistung zugrunde liegenden Arbeitsentgelts oder Arbeitseinkommens" als beitragspflichtige Einnahmen zugrunde zu legen sind. Für die spätere Rente macht es damit keinen Unterschied, ob jemand ein Jahr Krankengeld oder ein Jahr Arbeitslosengeld I bezieht.
Beispiel
Ein Arbeitnehmer hat zuletzt ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.485 Euro erzielt. Das entspricht genau den durchschnittlichen monatlichen Einkünften aller Rentenversicherten in den alten Bundesländern. Bezieht er nun Krankengeld, so zahlt die Krankenkasse auf Basis von 80 Prozent hiervon – das sind 1.988 Euro – Beiträge an die Rentenkasse. Ein Jahr mit Krankengeld eines vormaligen Durchschnittsverdieners erhöht damit die spätere Monatsrente um 21,02 Euro (nach den derzeitigen Werten). In den neuen Bundesländern sind es 18,47 Euro.

Dabei darf Folgendes nicht außer Acht gelassen werden: Wer als 60-Jähriger ein Jahr lang Krankengeld bezieht und deshalb ein Jahr später in Rente geht, vermeidet zusätzlich Rentenabschläge in Höhe von 3,6 Prozent.

Geldtipp
Weitere Beiträge mit praxisorientierten Tipps zu Finanzen und Sozialversicherungen speziell für die Generation 50plus finden Sie im unabhängigen Berater "Fakten & Tipps".


Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.