Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus

 - 

(verpd) Trotz steigender Fehlzeiten investieren viele Unternehmen noch nicht in die betriebliche Gesundheitsförderung. Dabei können solche Maßnahmen krankheitsbedingte Fehlzeiten sowie die Kosten für Berufsunfähigkeit und Medizin um rund ein Viertel senken, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Die betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus. Durch sie sind deutlich weniger Fehltage und eine verbesserte körperliche und psychische Verfassung der Mitarbeiter zu erreichen. Zu diesem Ergebnis kommen die Studienautoren des IGA-Reports 28.

Es handelt sich dabei um eine Vergleichsstudie der Initiative Gesundheit und Arbeit (Iga), die vom BKK Dachverband e.V., der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e.V. (VDEK) getragen wird.

Wenig Angebote in den Unternehmen

Für den Iga-Report 28 haben die Autoren rund 2.400 Studien ausgewertet. „Seit einem Jahrzehnt steigt die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland fast kontinuierlich an. Die Kosten für die ausgefallene Bruttowertschöpfung sind immens (2013: 103 Milliarden Euro)“, so die Verantwortlichen der Studie. Gleichzeitig gebe es immer weniger Beschäftigte, die sich von ihrem Unternehmen bei der Prävention unterstützt fühlen. Nur jeder fünfte Mitarbeiter erhält in seinem Betrieb „in (sehr) hohem Maß“ Angebote zur Gesundheitsförderung.

Dabei bestehe Handlungsbedarf. „Beispielsweise steigen die Arbeitsunfähigkeitstage seit 2006 Jahr für Jahr, wobei insbesondere die Bedeutung der psychischen Störungen stark zugenommen hat“, berichten die Autoren in der Iga-Untersuchung. Laut einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) gehen rund zehn Prozent der Fehlzeiten auf psychische Probleme zurück.

Das erhebliche Entwicklungspotenzial in den Bereichen betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz ist nach Ansicht der Iga erstaunlich, da der Nutzen von Präventionsprogrammen wissenschaftlich belegbar sei. Zudem erwartet auch die Mehrheit der Unternehmen, dass mit zusätzlichen Investitionen in den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz langfristig die Kosten sinken. Das ergab eine Befragung von 337 Unternehmen aus 19 Ländern.

Ein Viertel der Kosten kann eingespart werden

„Die einbezogenen Studien zeigen eine durchschnittliche Senkung krankheitsbedingter Fehlzeiten sowie der Kosten für die Berufsunfähigkeit und der medizinischen Kosten um circa 25 Prozent“, berichten die Iga-Autoren. Sie erklären weiter: „Mit jedem investierten Euro können im Ergebnis 2,70 € durch reduzierte Fehlzeiten eingespart werden. Für Investitionen in den Arbeitsschutz zeigt sich ein vergleichbar positives Kosten-Nutzen-Verhältnis.“

Die größten Einflüsse des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes ergeben sich einer Studie aus dem Jahr 2013 zufolge für die Produktion, den Transport, die Lagerung und den Personaleinsatz. Ein Großteil der ausgewerteten Studien belege eine Verbesserung der körperlichen beziehungsweise psychischen Verfassung der Mitarbeiter. Besonders hoch sei der Nutzen, wenn Programme verschiedene Maßnahmen, die gleichermaßen auf das Verhalten der einzelnen Beschäftigten und auf Veränderungen in der Arbeitsorganisation abzielen, berücksichtigen.

Das Einbeziehen von Beschäftigten in Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation oder die Evaluation von Stressoren in der Arbeitswelt werden in den herangezogenen Untersuchungen als vielversprechende Ansätze benannt. „Besonders deutlich wird dies bei der Prävention psychischer Erkrankungen, aber auch bei Programmen der Bewegungsförderung, der Gewichtsreduktion oder der Nikotinentwöhnung.“

Betriebliches Gesundheitsmanagement statt Einzelmaßnahmen

Die Studien zur Prävention und Behandlung psychischer Probleme zeigten eine deutliche Verbesserung der Produktivität. „Die hierdurch erwirtschafteten Gewinne überstiegen die Kosten, die durch die Intervention entstanden.“ Durch Maßnahmen zur Gewichtskontrolle könnten die Fehlzeiten um drei Tage (20 Prozent) reduziert werden, zeigte eine weitere Studie. Insgesamt sei ein präventiver Nutzen für körperliche Bewegungs- und Kräftigungsprogramme belegt.

Essenz aus allen untersuchten Studien ist laut Experten, dass eine umfassende, individuelle Risikobeurteilung und die Einbindung in bestehende Strukturen wesentliche Bestandteile eines Präventionskonzeptes sein sollten. Die Beschäftigten sollen zudem aktiv in die Gestaltung von Arbeitsplatz und -aufgaben einbezogen werden.

„Uneingeschränkt empfehlenswert sind Maßnahmen zur Gestaltung einer erfolgreichen und gesundheitsförderlichen Arbeitsorganisation wie abwechselnde Tätigkeiten, Vermeidung von ständigen Unterbrechungen, Förderung von sozialem Austausch, Gewährleistung einer ausreichenden Beschäftigungs-Sicherheit und Anerkennung von Leistungen.“ Alle genannten Maßnahmen dienen im Übrigen auch der Mitarbeiterbindung.

Mittel zur Mitarbeiterbindung

Auch die private Versicherungswirtschaft hat sich Gedanken darüber gemacht, mit welchen Lösungen sie Firmen dabei unterstützen kann, gute Mitarbeiter zu halten. Beispielsweise können Unternehmen ihre Mitarbeiter mit einer Gruppen-Unfallversicherung finanziell entlasten und sichern sie zudem im Ernstfall besser ab. Versicherbar sind beispielsweise Unfälle, die sich auf Dienstreisen, im Betrieb oder auch im Beruf und in der Freizeit ereignen. Voraussetzung ist, dass eine Firma mindestens drei Personen in einem Vertrag versichert.

Daneben gibt es auch noch andere Versicherungslösungen, wie eine betriebliche Krankenversicherung oder die betriebliche Altersvorsorge, mit denen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter binden und motivieren können.

Neben der verstärkten Attraktivität als Arbeitgeber haben solche Absicherungslösungen für das Unternehmen selbst oft weitere Vorteile, wie steuerliche Absetzbarkeit und Einsparungen bei den Lohnnebenkosten. Nähere Einzelheiten dazu können beim Versicherungsfachmann erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.