Gutverdiener bei Krankheit unterversichert

 - 

(verpd) Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer bekommen zwar im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber von der gesetzlichen Krankenversicherung ein Krankengeld ausbezahlt. Doch das ist im Vergleich zu ihrem bisherigen Gehalt deutlich niedriger. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diesen Einkommensverlust abzusichern.

Prinzipiell erhalten alle Arbeitnehmer im Krankheitsfall für mindestens sechs Wochen eine Lohn- beziehungsweise Entgeltfortzahlung durch ihren Arbeitgeber. Gesetzlich Krankenversicherte bekommen danach für maximal 78 Wochen ein Krankengeld von der Krankenkasse, bei der sie versichert sind. Wenn die Arbeitsunfähigkeit aufgrund der gleichen nicht ausgeheilten Krankheit mehrmals auftritt oder lange anhält, zahlt die Krankenkasse das Krankengeld innerhalb von drei Jahren in der Regel ebenfalls maximal für 78 Wochen ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

Allerdings entspricht die Höhe des Krankengeldes nicht der Höhe des bisherigen Verdienstes. Vor allem Arbeitnehmer mit einem höheren Gehalt müssen mit erheblichen Einkommenseinbußen rechnen.

Begrenzte Krankengeldhöhe

Denn zum einen beträgt die Höhe des Krankengeldes 70 Prozent des letzten beitragspflichtigen Gehalts, maximal 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts. Zum anderen wird ein Gehalt oberhalb der Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung, die in diesem Jahr bei monatlich 4.125 € liegt, nicht berücksichtigt. Wer mehr verdient, muss im Krankheitsfall daher mit erheblichen Einkommenseinbußen im Vergleich zu seinem normalen Gehalt rechnen.

Grundsätzlich berechnet sich das Krankengeld aus dem regelmäßigen Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer verdient – dem sogenannten Regelentgelt. Das Höchstregelentgelt beträgt 137,50 € – dies errechnet sich aus der aktuellen Beitragsbemessungs-Grenze von 4.125 € geteilt durch 30 Tage.

Das Krankengeld (Höchstkrankengeld) ist auf maximal 70 Prozent des Höchstregelentgelts festgelegt, und beträgt somit in diesem Jahr 96,25 € pro Kalendertag. Das maximal ausbezahlte Krankengeld beträgt für 2015 demnach 2.887,50 € im Monatsdurchschnitt, auch wenn der betreffende Arbeitnehmer weit über der Beitragsbemessungs-Grenze von 4.125 € im Monat verdient. Dies kann dazu führen, dass das ausbezahlte Krankengeld nicht ausreicht, um damit bei einer längeren Krankheit die laufenden Ausgaben zu bezahlen.

Einkommenseinbußen vermeiden

Mit einer privaten Krankentagegeld-Versicherung können gesetzlich Krankenversicherte jedoch solche krankheitsbedingten Einkommenslücken vermeiden. Wer bereits vollständig privat krankenversichert ist, für den spielt die Krankengeldberechnung der gesetzlichen Krankenversicherung keine Rolle. Er kann sich prinzipiell bis zur Höhe seines Nettoeinkommens versichern, sodass im Krankheitsfall keine Einkommenseinbußen entstehen.

Das versicherte Krankentagegeld lässt sich bei einer privaten Krankentagegeld-Police wie auch bei einer privaten Krankenvollversicherung zeitnah an Lohnerhöhungen anpassen.

Vielfach werden solche Erhöhungen in bestimmten Abständen ohne Wartezeiten und ohne erneute Gesundheitsprüfung angeboten, wodurch Versicherte unabhängig von ihrem Gesundheitszustand ihren Versicherungsschutz weiter verbessern können.

Weitere Tipps zum Krankengeld enthält unser Dossier Wechsel zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung .

Weitere News zum Thema

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.