Berufsleben – Stress lass nach

 - 

(verpd) Wachsende Forderungen an berufliche Flexibilität können zu Konflikten zwischen Arbeits- und Privatleben führen und Erschöpfungszustände auslösen. Das ist eines der Ergebnisse einer Untersuchung der Initiative Gesundheit und Arbeit.

Flexibilität, die Bereitschaft Überstunden zu leisten und ständige Erreichbarkeit sind Dinge, die heutzutage von vielen Beschäftigten erwartet werden. Dass sich das nicht in jedem Fall positiv auswirkt, belegt die Studie „IGA-Report 27“ der Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA). In der IGA arbeiten Verbände gesetzlicher Krankenversicherer und die gesetzliche Unfallversicherung im Hinblick auf Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung zusammen.

Beträchtliche Anforderungen

Nach einer aktuellen Befragung von etwa 2.000 Erwerbstätigen in Deutschland, auf deren Grundlage die Studie erstellt wurde, sind die Anforderungen an Beschäftigte beträchtlich, denn fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten leisten regelmäßig Überstunden. Von ihnen fühlt sich jeder Fünfte durch die Erwartung seines Arbeitgebers belastet, Mehrarbeit leisten zu müssen.

Es sind aber nicht nur Überstunden, die zu Belastungssituationen führen. Von 22 Prozent der Befragungsteilnehmer wird zusätzlich erwartet, dass sie auch nach Feierabend für dienstliche Angelegenheiten zur Verfügung stehen. Das wird von jedem dritten Betroffenen als ziemlich belastend empfunden.

So verwundert es wenig, dass 18 Prozent zu Protokoll gaben, deswegen private Aktivitäten ausfallen zu lassen. Mehr als ein Fünftel (23 Prozent) der Befragten fühlen sich durch die beruflichen Belastungen zu erschöpft, privaten Verpflichtungen nachzukommen.

Klare Absprachen

Um derartige Konflikte zu lösen, empfiehlt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (VDEK), dass die Betroffenen mit ihrem Vorgesetzten beziehungsweise ihrem Arbeitgeber klare Absprachen treffen sollten, wann und wie sie erreichbar sein sollen.

„Dadurch werden Konflikte vermieden und die Belastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrenzt. Sie können besser abschalten und ihre Freizeitaktivitäten planen“, so Elsner.

Als belastend werden aber nicht nur Überstunden und die Erwartung an ständige Erreichbarkeit empfunden. Auch unvorhergesehene neue Arbeitsanforderungen und Unterbrechungen erfordern ein hohes Maß an Flexibilität in der Arbeitswelt.

Hohe Flexibilität

Hierzu bestätigen 38 Prozent der Befragten, dass sie häufig ihre Arbeit unterbrechen müssen, weil etwas „Wichtiges“ dazwischenkommt. Beinahe jeder Dritte sagte, dass sich während des Arbeitens häufig die Prioritäten verändern (32 Prozent). Mehr als jeder Vierte gab an, dass Aufgaben dazukommen, die nicht zum eigentlichen Job gehören (27 Prozent).

Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, räumt ein, dass die digitale und vernetzte Arbeitswelt die Arbeit zwar abwechslungsreicher macht, gleichzeitig aber auch für immer mehr Unterbrechungen und Zusatzaufgaben sorgt.

„Das kann dazu führen, dass sich Beschäftigte überfordert fühlen. Führungskräfte sollten daher darauf achten, dass die Mitarbeiter gut mit diesen zusätzlichen Anforderungen umgehen können“, so Deh.

Zeitpuffer

Nach Aussage der IGA zeigen die Befragungsergebnisse, dass sich Zeitpuffer positiv auf das Wohl der Beschäftigten auswirken können. Denn Vereinbarkeitsprobleme zwischen Arbeit und Privatleben sowie Erschöpfungszustände sind bei Beschäftigten, die hohe Zeitpuffer in ihrer Arbeit haben, deutlich geringer ausgeprägt als bei Beschäftigten mit geringen Zeitpuffern.

Die IGA-Experten setzen sich daher für mehr Absprachen und mehr Zeit für die Bearbeitung von Aufgaben ein. Denn das wirke sich nicht nur positiv auf das Arbeitsleben aus, sondern könne auch das Privatleben bereichern.

Einen Überblick über den Stand der Wissenschaft zu den Auswirkungen einer ständigen Erreichbarkeit sowie Empfehlungen für einen guten Umgang in der beruflichen Praxis bietet der online abrufbare IGA-Report 23.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.