Berufsgenossenschaft muss häufig auch bei Vorerkrankung zahlen

 - 

Die gesetzliche Unfallversicherung darf die Anerkennung eines Arbeitsunfalls nicht ablehnen, wenn sie lediglich den Verdacht hat, dass eine bereits bestehende Erkrankung die Unfallursache sein könnte.

Das entschied das BSG am 17.2.2009 und stärkte damit die Ansprüche kranker Menschen an die gesetzliche Unfallversicherung (Az. B 2 U 18/07 R).

Verhandelt wurde über den Fall eines ehrenamtlichen Rettungssanitäters, der auf einem nassen Gully-Deckel gestürzt war, als er benötigte Unterlagen für einen Einsatz holen wollte. Dabei verletzte er sich erheblich. Die zuständige Berufsgenossenschaft hatte alle Leistungen abgelehnt, da der Sanitäter unter Epilepsie leide. Deshalb sei es naheliegend, dass ein epileptischer Anfall die Ursache für den Sturz und die anschließende Verletzung war.

Das BSG stützte aber – anders als die Vorinstanzen – die Leistungsansprüche des Sanitäters. Klar sei, dass dieser durch seinen Sturz bei Ausübung der versicherten Tätigkeit als Rettungssanitäter einen Arbeitsunfall als Versicherungsfall erlitten habe. Der Kläger habe zwar ein Anfallsleiden als sogenannte Vorerkrankung.

Diese Krankheit wäre, so das BSG, "aber nur dann eine Mitursache, wenn (im Sinne des Vollbeweises) feststünde, dass sie sich im naturphilosophischen Sinn ursächlich auf den Sturz ausgewirkt hat". Das habe das LSG nicht festgestellt, sondern lediglich eine Mitursächlichkeit als möglich erachtet. Das reiche nicht für eine Ablehnung von Versicherungsansprüchen, befand das BSG.

Das Anfallsleiden des Betroffenen könne nur dann Ansprüche an die gesetzliche Unfallversicherung ausschließen, wenn es eine "nicht hinwegzudenkende Bedingung für das konkrete Unfallereignis geworden ist".

Mit anderen Worten: Wenn klar ist, dass es ohne das Anfallsleiden nicht zu dem Unfall, über dessen Folgen verhandelt wurde, gekommen wäre. Genau das könne der Versicherer allerdings nicht nachweisen. Er müsse deshalb für die Unfallfolgen aufkommen.

Tipp
Ob die gesetzliche Unfallversicherung oder die Krankenversicherung für die gesundheitlichen Folgen eines Unfalls eintritt, ist keinesfalls "Pott wie Deckel". Die Leistungen der Unfallversicherung sind häufig besser und großzügiger. Daher lohnt es sich häufig, auf dem Rechtsweg dafür zu streiten, dass die gesetzliche Unfallversicherung für die Folgen eines Unfalls aufkommt.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.