Berufsgenossenschaft muss häufig auch bei Vorerkrankung zahlen

 - 

Die gesetzliche Unfallversicherung darf die Anerkennung eines Arbeitsunfalls nicht ablehnen, wenn sie lediglich den Verdacht hat, dass eine bereits bestehende Erkrankung die Unfallursache sein könnte.

Das entschied das BSG am 17.2.2009 und stärkte damit die Ansprüche kranker Menschen an die gesetzliche Unfallversicherung (Az. B 2 U 18/07 R).

Verhandelt wurde über den Fall eines ehrenamtlichen Rettungssanitäters, der auf einem nassen Gully-Deckel gestürzt war, als er benötigte Unterlagen für einen Einsatz holen wollte. Dabei verletzte er sich erheblich. Die zuständige Berufsgenossenschaft hatte alle Leistungen abgelehnt, da der Sanitäter unter Epilepsie leide. Deshalb sei es naheliegend, dass ein epileptischer Anfall die Ursache für den Sturz und die anschließende Verletzung war.

Das BSG stützte aber – anders als die Vorinstanzen – die Leistungsansprüche des Sanitäters. Klar sei, dass dieser durch seinen Sturz bei Ausübung der versicherten Tätigkeit als Rettungssanitäter einen Arbeitsunfall als Versicherungsfall erlitten habe. Der Kläger habe zwar ein Anfallsleiden als sogenannte Vorerkrankung.

Diese Krankheit wäre, so das BSG, "aber nur dann eine Mitursache, wenn (im Sinne des Vollbeweises) feststünde, dass sie sich im naturphilosophischen Sinn ursächlich auf den Sturz ausgewirkt hat". Das habe das LSG nicht festgestellt, sondern lediglich eine Mitursächlichkeit als möglich erachtet. Das reiche nicht für eine Ablehnung von Versicherungsansprüchen, befand das BSG.

Das Anfallsleiden des Betroffenen könne nur dann Ansprüche an die gesetzliche Unfallversicherung ausschließen, wenn es eine "nicht hinwegzudenkende Bedingung für das konkrete Unfallereignis geworden ist".

Mit anderen Worten: Wenn klar ist, dass es ohne das Anfallsleiden nicht zu dem Unfall, über dessen Folgen verhandelt wurde, gekommen wäre. Genau das könne der Versicherer allerdings nicht nachweisen. Er müsse deshalb für die Unfallfolgen aufkommen.

Tipp
Ob die gesetzliche Unfallversicherung oder die Krankenversicherung für die gesundheitlichen Folgen eines Unfalls eintritt, ist keinesfalls "Pott wie Deckel". Die Leistungen der Unfallversicherung sind häufig besser und großzügiger. Daher lohnt es sich häufig, auf dem Rechtsweg dafür zu streiten, dass die gesetzliche Unfallversicherung für die Folgen eines Unfalls aufkommt.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

  • Das müssen Arbeitnehmer im Krankheitsfall beachten

    [] (verpd) Arbeitnehmer sind im Krankheitsfall in gewissem Maße vor Einkommenseinbußen geschützt. Dazu müssen sie jedoch bestimmte Vorgaben einhalten. Allerdings ist der Schutz auch dann zeitlich und der Höhe nach begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.