Beitragsfreie Familienversicherung auch für GmbH-Geschäftsführer möglich

 - 

Die Geschäftsführerin einer GmbH kann als Ehefrau – genauso gut könnte es der Ehemann, ein Sohn oder eine Tochter sein – kostenfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert sein.

Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. Dieses Urteil ist vor allem für kleinere Familienbetriebe interessant. Voraussetzung ist, dass die oder der Betreffende aus seiner Tätigkeit kein Entgelt bezieht. Das geht aus einem BSG-Urteil vom 4.6.2009 hervor (Az. B 12 KR 3/08 R).

Generell gilt: Für die beitragsfreie Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es eine Reihe von Hürden. So gilt z.B.: Beitragsfrei familienversichert sind der Ehepartner und die Kinder eines Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung nur dann, wenn sie nicht hauptberuflich selbstständig erwerbstätig sind. Das regelt § 10 Abs.1 Satz 1 Nr. 4 des Fünften Sozialgesetzbuchs (SGB V). Allein die Ausübung der Funktion einer Alleingesellschafterin und Geschäftsführerin einer GmbH stellt freilich noch keine selbstständige Erwerbstätigkeit dar, wenn die Betroffene tatsächlich nicht für die GmbH tätig wird und von dieser auch kein Entgelt erhält.

Eine GmbH allein schadet nicht

Im entschiedenen Fall ging es um eine sonst nicht berufstätige Ehefrau, die 1994 eine GmbH gegründet hatte, deren Anteile sie alleine hielt. Sie hatte auch das Stammkapital aufgebracht. Nach den Feststellungen des Landesgerichts (LSG) Celle war sie nicht aktiv unternehmerisch für die GmbH tätig geworden, hatte aber ihre Pflichten als Alleingesellschafterin erfüllt, z.B. Gesellschafterversammlungen abgehalten und Geschäftsführer bestellt. Das reicht trotz fehlender Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit aus, um von der Ausübung einer selbständigen Erwerbstätigkeit auszugehen, hatte das LSG Celle befunden.

Das BSG ist dem nicht gefolgt. Nach seiner Ansicht muss zwischen der gesellschaftsrechtlichen Stellung einer GmbH-Geschäftsführerin und deren dienstvertraglichen Stellung unterschieden werden. Wenn eine solche Stellung nicht besteht, die Geschäftsführerin für ihre Tätigkeit für die GmbH kein Entgelt erzielt, ist sie nicht selbstständig erwerbstätig. Zwar kann man auch selbstständig erwerbstätig sein, wenn man nur wenig oder phasenweise auch gar kein Einkommen aus dieser Tätigkeit erzielt. Eine Erwerbstätigkeit muss aber in irgendeiner Form auf die Erzielung von Einkommen ausgerichtet sein. Das hat das BSG hier verneint und angenommen, die Ehefrau des Klägers verwalte zusammen mit den Brüdern des Klägers über die GmbH ihr eigenes Vermögen.

Weitere News zum Thema

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

  • Wer die Entsorgungskosten nach einem Wildunfall trägt

    [] Kommt es zu einer Kollision zwischen einem Kfz und einem Wildtier, sind der Kfz-Fahrer und auch die Kfz-Haftpflichtversicherung in der Regel nicht dazu verpflichtet, die Kosten für die Entsorgung des Wildes beziehungsweise der Reinigung des Straßenraums zu übernehmen. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 7 A 5245/16). mehr

  • Weniger Krankenkassen, aber mehr Mitglieder

    [] In den ersten neun Monaten dieses Jahres ist die Mitgliederzahl in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um fast 670.000 Personen auf annähernd 56,25 Millionen Mitglieder gestiegen. Das ist bisher der höchste Stand. Das zeigt die neueste Statistik des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). mehr

  • Warum Frauen im Durchschnitt länger leben als Männer

    [] Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gibt es diverse Faktoren, warum Frauen im Durchschnitt eine höhere Lebenserwartung haben als Männer. Grundlage der Analyse sind diverse Studien und Statistiken. Doch die geschlechterspezifischen Unterschiede werden seit rund 60 Jahren stetig kleiner und auch dafür gibt es Gründe. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.