Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen weiter

 - 

Wegen der niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt müssen künftig Neukunden höhere und Altkunden steigende Beiträge für ihre private Krankenversicherung zahlen.

Wegen der Verringerung der Kapitalanlagerenditen müssen die Anbieter ihre Rechnungszinsen auch im Altbestand senken, was zu Beitragsanpassungen führen wird, die allerdings über mehrere Jahre gestreckt werden können.

Wie die BaFin mitteilte, hätten eine ganze Reihe von privaten Krankenversicherern aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase gegenüber den Vorjahren teilweise sogar deutlich niedrigere AUZ-Werte (Aktuarieller Unternehmenszins) übermittelt.

Ein Teil der bereits in der letzten Zeit durchgeführten Beitragssteigerungen basiert bereits auf diesem Zinseffekt. Grund ist u. a. die vorgeschriebene Beitragsanpassungsmechanik, sodass im Zusammenspiel mit der lang andauernden Niedrigzinsphase die zugrundeliegenden Kalkulationen der Tarife Probleme bereiten.

Beide Effekte werden dazu führen, dass Neukunden höhere und Altkunden steigende Beiträge werden zahlen müssen.

Von den 40 PKV-Unternehmen konnten beim aktuellen AUZ-Verfahren (Aktuarieller Unternehmenszins) nur zwei Versicherer der Aufsicht gegenüber nachweisen, dass sie auch künftig unter den erforderlichen Sicherheitskriterien einen Höchstrechnungszins von 3,5 % werden erwirtschaften können.

Entspricht der AUZ nicht dem kalkulierten Rechnungszins, müssen die Unternehmen den Rechnungszins für bestehende Tarife absenken, wenn sie eine Beitragsanpassung vornehmen.

In diesem Fall dürfen die Beiträge nach Zustimmung durch den Treuhänder angepasst werden, wenn die "auslösenden Faktoren Schaden und Sterblichkeit" um mindestens 5 % (in manchen Verträgen auch 10 %) von den kalkulierten Kosten abweichen.

In der Branche gilt als Faustformel, dass die Absenkung des Rechnungszinses um 0,1 Prozentpunkte eine Beitragserhöhung um 0,8 % bis 1,0 % zur Folge haben dürfte.

Im Jahr 2014 konnten 17 PKV-Unternehmen den von ihnen verwendeten Rechnungszins nicht mehr mit dem AUZ-Verfahren nachweisen.

Im Jahr 2013 waren es 11 PKV-Unternehmen.

Somit kommt die Aufsicht auf Basis von Prognoserechnungen der PKV-Unternehmen zu dem Ergebnis, dass eine weiter andauernde Niedrigzinsphase für die Krankenversicherer aus heutiger Sicht ökonomisch tragbar wäre. So erfüllten alle Krankenversicherer die Solvabilitäts-Anforderungen. Der Bedeckungssatz erreicht voraussichtlich etwa 280 %. Die Eigenmittelausstattung der Branche sei also nach wie vor gut.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (BaFin) ist der Auffassung, dass von insgesamt 47 privaten Krankenversicherern für die 40, die auf Basis der Lebensversicherung mit Alterungsrückstellungen kalkulieren, eine weiter andauernde Niedrigzinsphase ökonomisch tragbar wäre.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.