Beihilfe-Kürzung für Versicherte im Basistarif unzulässig

 - 

Zwei aktuelle Urteile des Bundesverwaltungsgerichts machen deutlich, dass der Basistarif keineswegs nur für Selbstständige interessant ist, sondern auch für Beamte.

Hintergrund: Seit dem Jahr 2009 müssen private Krankenversicherer einen sog. Basistarif anbieten – und zwar für alle Interessenten, unabhängig von Vorerkrankungen. Das Leistungsniveau entspricht dabei in etwa dem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Versicherungsprämie ist auf den Höchstbeitrag der GKV begrenzt. Berechtigt das die Beihilfestelle zur Kürzung der Beihilfe für Beamte, die im Basistarif versichert sind?

Das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschied, dass der öffentliche Dienstherr Basistarif-Versicherte bei der Beihilfe nicht benachteiligen darf. Beihilfe-Leistungen müssen die Betroffenen in gleicher Höhe wie alle anderen Beamten erhalten (Az. BVerwG 5 C 16.13 und 5 C 40.13).

Basistarif kann für zwei Gruppen von Beamten wichtig sein

Der Basistarif kann für zwei Gruppen von Beamten wichtig sein: Zum einen für die (nicht wenigen) Beamten, die den Teil der Krankheitskosten, der nicht von der Beihilfe übernommen wird, früher selbst geschultert haben, sprich: die auf eine zusätzliche Krankenversicherung, die die verbleibenden Kosten abdeckt, verzichtet haben. Zum anderen – allerdings seltener – für Beamte, denen die die Restkostenversicherung zu teuer wird.

Die Prämien für den Basistarif sind dabei, je nachdem wie viel Prozent der Krankheitskosten über die Beihilfe abgesichert sind, unterschiedlich. Bei einer 50-Prozent-Absicherung durch die Beihilfe werden 50 % des normalen Basistarif-Satzes fällig. Wer über die Beihilfe zu 70 % abgesichert ist, muss 30 % des normalen Basistarif-Satzes zahlen, der 2014 fast durchweg 627,75 € beträgt.

Basistarif-versicherte Beamte schlechter gestellt als normal beihilfeversicherte Beamte?

Worum ging es nun in den beiden Verfahren konkret, über die in Leipzig entschieden wurde? Der Basistarif, den alle privaten Krankenversicherer anbieten müssen, deckt einen wesentlich geringeren Leistungsumfang ab, als die PKV-Regeltarife, nämlich nur einen 1,1-fachen bis 1,8-fachen Erhöhungssatz der GoÄ statt der sonst in der PKV üblichen Sätze von 2,3 oder gar 3,5. Da das in Basistarifen so geregelt ist, sollte das für Basistarif-Versicherte auch bei der Beihilfe gelten – hatten sich das Land Berlin und der Bund gedacht. Mit anderen Worten: Basistarif-Versicherte sollten bei der Beihilfe schlechter gestellt werden als normal privat Krankenversicherte.

In den Fällen, um die es konkret ging, hatten die Versicherten ihre Ärzte nicht darüber informiert, dass sie ihre Restkosten über einen Basistarif abgedeckt hatten (möglicherweise aus Sorge, sonst gar nicht oder schlechter behandelt zu werden). Die Ärzte hatten daraufhin die für Beihilfe-Patienten üblichen höheren Gebühren angesetzt. Die höheren Rechnungen wurden jedoch von den zuständigen Beihilfe-Stellen nicht anerkannt. Zu Unrecht, wie das Bundesverwaltungsgericht befand. Eine entsprechende Regelung verstoße gegen den allgemeinen Gleichheitssatz: Beamte und deren berücksichtigungsfähige Angehörige, die in Ermangelung einer Alternative im Basistarif versichert sind, werden dadurch gegenüber im Regeltarif krankenversicherten Beihilfeberechtigten benachteiligt. Ein sachlicher Rechtfertigungsgrund hierfür sei nicht zu erkennen.

Quelle: "Der GeldBerater", August 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.