Bei welchen Medikamenten Autofahrer vorsichtig sein sollten

 - 

(verpd) Bei diversen Krankheiten und gesundheitlichen Beschwerden, wie Diabetes oder Bluthochdruck, müssen Patienten oftmals regelmäßig Medikamente einnehmen. Und auch bei Unwohlsein, beispielsweise durch Kopf- oder Magenschmerzen, Husten, Schnupfen oder Übelkeit, greifen viele gerne zu Arzneimitteln.

Experten gehen jedoch davon aus, dass sich ungefähr jedes fünfte Arzneimittel negativ auf die Fahrtüchtigkeit auswirkt. Wer bedenkenlos rezeptpflichtige, aber auch frei erhältliche Arznei einnimmt und sich dann ans Steuer setzt, gefährdet daher unter Umständen nicht nur sich, sondern auch andere.

Medikamente werden in der Regel genommen, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu verbessern. Bestimmte Wirkstoffe können allerdings die Reaktionszeiten verlangsamen, zu Fehleinschätzungen von Gefahrensituationen führen, das Sehvermögen beeinträchtigen, oder aber auch Müdigkeit oder ein aggressives Fahrverhalten hervorrufen.

Grundsätzlich ist es daher ratsam, vor der Einnahme einer Arznei einen Arzt oder Apotheker zu fragen, ob und wann man nach der Einnahme des verschriebenen oder gewünschten Arzneimittels wieder ein Fahrzeug fahren kann. Hinweise dazu geben in der Regel auch die Medikamenten-Beipackzettel.

Hohe Eigenverantwortung

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es anders als bei Alkohol bei Medikamenten keine Grenzwerte. Jeder Kfz-Fahrer ist bei einer Medikamenteneinnahme selbst dafür verantwortlich, dass er nur dann fährt, wenn er fahrtüchtig ist. Wer ein Fahrzeug fährt, obwohl seine Fahrtüchtigkeit durch ein Arzneimittel eingeschränkt ist, oder deswegen sogar einen Unfall verursacht, handelt unter Umständen grob fahrlässig und muss dann mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Wird die Medikamenteneinnahme als Unfallursache nachgewiesen, kann der Kfz-Versicherer im Rahmen eines Kaskoschutzes die Schadensleistung je nach Anteil der groben Fahrlässigkeit am Gesamtschaden mindern oder sogar ganz verweigern. Eventuell könnte sogar die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers einen Regress von 5.000 € von ihm einfordern. Zusätzlich drohen Bußgeld, Punkte im Flensburger Fahreignungsregister (früher: Verkehrszentralregister), ein Fahrverbot oder sogar der Führerscheinentzug.

Welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit mindern können

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) informiert online unter www.dvr.de/medikamente detailliert über die Risiken einer Medikamenteneinnahme als Kfz-Fahrer. Unter anderem werden die beeinträchtigenden Wirkungen unterschiedlicher Arzneimittel auf das Fahrverhalten beschrieben. Zudem enthält das Portal Hinweise und Tipps für Kfz-Fahrer zum Umgang mit Medikamenten.

Laut Experten können beispielsweise folgende Medikamente Wirkstoffe enthalten, die zur Fahruntüchtigkeit führen: Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Herzmittel, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Antiallergika, Augentropfen, Psychopharmaka, Hustenblocker, Erkältungsmittel, Insulin und andere Diabetes-Präparate, alkoholhaltige Medikamente, Mittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen sowie Epilepsie-Präparate.

Vorsicht bei Betäubungen, Impfungen und bei Augentropfen

Neben den genannten Medikamenten können auch lokale Betäubungen oder Narkosemittel, die beispielsweise im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung oder eines ambulanten chirurgischen Eingriffs von einem Arzt verabreicht werden, die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. In diesen Fällen raten Experten mindestens 24, besser aber 48 Stunden nach der Betäubung kein Kfz selbst fahren.

Auch nach Infusionen, Impfungen oder einer augenärztlichen Untersuchung, für die eine Gabe von Augentropfen erforderlich ist, kann es besser sein, kein Fahrzeug mehr selbst zu fahren. Ob eine anstehende Behandlung oder Untersuchung Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit hat, sollte daher frühzeitig beim Arzt beziehungsweise Augenarzt erfragt werden. Der DVR rät, sich gegebenenfalls zum Arzttermin bringen und abholen zu lassen oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.