Bei welchen Medikamenten Autofahrer vorsichtig sein sollten

 - 

(verpd) Bei diversen Krankheiten und gesundheitlichen Beschwerden, wie Diabetes oder Bluthochdruck, müssen Patienten oftmals regelmäßig Medikamente einnehmen. Und auch bei Unwohlsein, beispielsweise durch Kopf- oder Magenschmerzen, Husten, Schnupfen oder Übelkeit, greifen viele gerne zu Arzneimitteln.

Experten gehen jedoch davon aus, dass sich ungefähr jedes fünfte Arzneimittel negativ auf die Fahrtüchtigkeit auswirkt. Wer bedenkenlos rezeptpflichtige, aber auch frei erhältliche Arznei einnimmt und sich dann ans Steuer setzt, gefährdet daher unter Umständen nicht nur sich, sondern auch andere.

Medikamente werden in der Regel genommen, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu verbessern. Bestimmte Wirkstoffe können allerdings die Reaktionszeiten verlangsamen, zu Fehleinschätzungen von Gefahrensituationen führen, das Sehvermögen beeinträchtigen, oder aber auch Müdigkeit oder ein aggressives Fahrverhalten hervorrufen.

Grundsätzlich ist es daher ratsam, vor der Einnahme einer Arznei einen Arzt oder Apotheker zu fragen, ob und wann man nach der Einnahme des verschriebenen oder gewünschten Arzneimittels wieder ein Fahrzeug fahren kann. Hinweise dazu geben in der Regel auch die Medikamenten-Beipackzettel.

Hohe Eigenverantwortung

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gibt es anders als bei Alkohol bei Medikamenten keine Grenzwerte. Jeder Kfz-Fahrer ist bei einer Medikamenteneinnahme selbst dafür verantwortlich, dass er nur dann fährt, wenn er fahrtüchtig ist. Wer ein Fahrzeug fährt, obwohl seine Fahrtüchtigkeit durch ein Arzneimittel eingeschränkt ist, oder deswegen sogar einen Unfall verursacht, handelt unter Umständen grob fahrlässig und muss dann mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Wird die Medikamenteneinnahme als Unfallursache nachgewiesen, kann der Kfz-Versicherer im Rahmen eines Kaskoschutzes die Schadensleistung je nach Anteil der groben Fahrlässigkeit am Gesamtschaden mindern oder sogar ganz verweigern. Eventuell könnte sogar die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers einen Regress von 5.000 € von ihm einfordern. Zusätzlich drohen Bußgeld, Punkte im Flensburger Fahreignungsregister (früher: Verkehrszentralregister), ein Fahrverbot oder sogar der Führerscheinentzug.

Welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit mindern können

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) informiert online unter www.dvr.de/medikamente detailliert über die Risiken einer Medikamenteneinnahme als Kfz-Fahrer. Unter anderem werden die beeinträchtigenden Wirkungen unterschiedlicher Arzneimittel auf das Fahrverhalten beschrieben. Zudem enthält das Portal Hinweise und Tipps für Kfz-Fahrer zum Umgang mit Medikamenten.

Laut Experten können beispielsweise folgende Medikamente Wirkstoffe enthalten, die zur Fahruntüchtigkeit führen: Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Herzmittel, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Antiallergika, Augentropfen, Psychopharmaka, Hustenblocker, Erkältungsmittel, Insulin und andere Diabetes-Präparate, alkoholhaltige Medikamente, Mittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen sowie Epilepsie-Präparate.

Vorsicht bei Betäubungen, Impfungen und bei Augentropfen

Neben den genannten Medikamenten können auch lokale Betäubungen oder Narkosemittel, die beispielsweise im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung oder eines ambulanten chirurgischen Eingriffs von einem Arzt verabreicht werden, die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. In diesen Fällen raten Experten mindestens 24, besser aber 48 Stunden nach der Betäubung kein Kfz selbst fahren.

Auch nach Infusionen, Impfungen oder einer augenärztlichen Untersuchung, für die eine Gabe von Augentropfen erforderlich ist, kann es besser sein, kein Fahrzeug mehr selbst zu fahren. Ob eine anstehende Behandlung oder Untersuchung Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit hat, sollte daher frühzeitig beim Arzt beziehungsweise Augenarzt erfragt werden. Der DVR rät, sich gegebenenfalls zum Arzttermin bringen und abholen zu lassen oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.