Bei unklaren Klauseln u.U. voller Erstattungsanspruch

 - 

Wenn Sie privat krankenversichert sind und – wie viele Ältere – ein Hörgerät benötigen, sollten Sie sich die Klauseln hierzu in Ihrem Versicherungsvertrag genau anschauen. Die Regelung Hörgeräte und Hilfsmittel nur in angemessener Ausführung ist nichtig, befand das Amtsgericht München (Az. 159 C 26871/10). Einem Versicherten mussten daraufhin 4.105,00 € erstattet werden – und nicht lediglich 2.124,00 € , die der Versicherer für angemessen gehalten hatte.

Geklagt hatte ein Münchener, dem auf seiner beidseitigen Schwerhörigkeit ärztlicherseits Hörgeräte verordnet worden waren. Er erwarb Geräte zum Preis von insgesamt 4.105,00 € und reichte die Rechnungen bei seinem Versicherer ein. Unter Verweis auf die Allgemeinen Versicherungsbedingungen lehnte dieser die volle Kostenübernahme ab und erstattete nur gut die Hälfte der Kosten. Dabei berief er sich auf die Klausel: Erstattungsfähig sind die Kosten für Hörhilfen in angemessener Ausführung (..). Der Versicherer meinte, aufgrund dieser Formulierung seien nur die Kosten für ein Gerät erstattungsfähig, das durchschnittlichen Anforderungen genüge.

Diese Argumentation wies das Münchener Amtsgericht zurück. Die Leistungsbeschränkung durch die Allgemeinen Versicherungsbedingungen sei nicht wirksam. Denn sie sei nicht klar und verständlich und verstoße damit gegen das Transparenzgebot. Danach müssten Verträge so formuliert sein, dass Versicherte ohne fremde Hilfe möglichst klar und einfach ihre Rechte feststellen können. Zudem verstoße die Klausel gegen das Bestimmtheitsgebot, da unterschiedliche Interpretationen möglich seien. Eine der möglichen Interpretationen sei, dass die Geräte entsprechend der jeweiligen beruflichen und familiären Situation und der Art der Behinderung angemessen sein müssten. Da sich die Lebensumstände immer wieder ändern können, wäre auch danach nicht von vornherein klar, in welcher Höhe dem Versicherten der Anspruch zustehe.

Aus dem Urteil lässt sich ableiten, dass die privaten Versicherer Preisgrenzen der Erstattungsfähigkeit von Hörgeräten (und anderen Hilfsmitteln) angeben sollten. Dem Versicherungsnehmer ist es jedenfalls nicht zuzumuten, eine Marktanalyse über die Preise aller verfügbaren Hörgeräte vorzunehmen. Ebenso kann es nicht Sinn und Zweck einer Vertragsbestimmung sein, dass der Versicherungsnehmer sich auf eine Marktanalyse seines Vertragspartners, des Versicherers, verlassen muss, um seinen Leistungsanspruch bestimmen zu können. Deshalb, so die Richter, helfe auch die Anregung des Versicherers nicht weiter, dass der Kläger bei ihm hätte nachfragen können, um die Höhe seines Leistungsanspruchs zu ermitteln. Dadurch würden ihm gerade diejenigen Beurteilungsspielräume eröffnet, die ihm als Verwender der Versicherungsbedingungen durch das Bestimmtheitsgebot verschlossen werden sollen.

Das Urteil bezieht sich nicht nur auf Hörgeräte, sondern generell auf Hilfsmittel. Die beklagte Versicherung hat dieses Urteil – wohl mit Rückendeckung des Branchenverbands – rechtskräftig werden lassen. Andere Versicherte sollten sich hierauf berufen.

Quelle: "Der GeldBerater", Dezember 2013

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.