Bei Übergewicht: Magenverkleinerung nur als letzte Lösung

 - 

Bevor die gesetzlichen Krankenkassen einem stark Übergewichtigen eine Magenverkleinerung finanzieren, muss dieser mindestens eine sechs- bis zwölfmonatige (erfolglose) Vorbehandlung nachweisen.

Erst nach Ausschöpfung "konservativer" Therapiemöglichkeiten kommt eine Operation ("Magen-Bypass") als letzte Möglichkeit in Frage, entscheid das LSG Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 19.8.2010 (Az. L 5 KR 101/10).

Das Urteil betraf eine junge Frau, die zum Zeitpunkt, als die von ihr selbst (vor-)finanzierte Magenverkleinerung durchgeführt wurde, 115 kg wog bei einer Größe von 1,71 m. Die Operation kostete 5.378,16 Euro. Der Rechtsstreit ging darum, ob die Krankenkasse ihr diesen Betrag erstatten musste.

Die übergewichtige Frau hatte zwar – was im Prozess unstrittig war – seit Jahren bereits ihr Übergewicht bekämpft und viele vergebliche Versuche unternommen (etwa über die Weight Watchers), ihr Gewicht unter Kontrolle zu bringen. Insoweit sah sie tatsächlich die Operation als letzte Chance an.

Das LSG sah dies jedoch in seinem rechtskräftigen Urteil anders und gab damit gleichzeitig Betroffenen in einer ähnlichen Situation klare Leitlinien, wann tatsächlich die Operation als letzte Lösung infrage kommt.

Ein Magen-Bypass ist danach nur dann "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich" im Sinne von § 2 Abs. 1 Satz 3 und § 12 Abs. 1 SGB V, wenn "alle anderen unmittelbaren Therapiemöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft wurden oder nicht in Betracht kommen". Vorher sollte "eine wenigstens sechs- bis zwölfmonatige konservative Behandlung nach definierten Qualitätskriterien" stattgefunden haben.

Dazu gehört "obligatorisch" – also verpflichtend:

  • die Beteiligung eines Arztes mit ernährungsmedizinischer Qualifikation und einer Ernährungsfachkraft,
  • eine medizinische Eingangsuntersuchung und Betreuung,
  • eine strukturierte Schulung in Gruppen,
  • ein integriertes Therapiekonzept aus Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie
  • sowie eine systematische Datendokumentation.

Da die von der Klägerin durchgeführten Maßnahmen nicht diesen Anforderungen entsprachen, wurde die Kostenübernahme abgelehnt.

Bezogen auf eine private Krankentagegeldversicherung urteilte des Amtsgericht München ganz ähnlich. Danach muss ein Patient zunächst versuchen, seine Fettleibigkeit mit "konservativen Behandlungsmethoden" wie Ernährungs- und Verhaltenstherapien und körperlicher Aktivität zu behandeln. Erst wenn das vergeblich geschehen ist, muss eine private Krankenhaustagegeldversicherung für einen Klinikaufenthalt leisten, wenn sich die Patientin ihren Magen operativ verkleinern lässt – auch wenn die AOK die stationäre Behandlung bezahlt hat (Amtsgericht München, Az. 191 C 7542/00).

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.