Bei Übergewicht: Magenverkleinerung nur als letzte Lösung

 - 

Bevor die gesetzlichen Krankenkassen einem stark Übergewichtigen eine Magenverkleinerung finanzieren, muss dieser mindestens eine sechs- bis zwölfmonatige (erfolglose) Vorbehandlung nachweisen.

Erst nach Ausschöpfung "konservativer" Therapiemöglichkeiten kommt eine Operation ("Magen-Bypass") als letzte Möglichkeit in Frage, entscheid das LSG Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 19.8.2010 (Az. L 5 KR 101/10).

Das Urteil betraf eine junge Frau, die zum Zeitpunkt, als die von ihr selbst (vor-)finanzierte Magenverkleinerung durchgeführt wurde, 115 kg wog bei einer Größe von 1,71 m. Die Operation kostete 5.378,16 Euro. Der Rechtsstreit ging darum, ob die Krankenkasse ihr diesen Betrag erstatten musste.

Die übergewichtige Frau hatte zwar – was im Prozess unstrittig war – seit Jahren bereits ihr Übergewicht bekämpft und viele vergebliche Versuche unternommen (etwa über die Weight Watchers), ihr Gewicht unter Kontrolle zu bringen. Insoweit sah sie tatsächlich die Operation als letzte Chance an.

Das LSG sah dies jedoch in seinem rechtskräftigen Urteil anders und gab damit gleichzeitig Betroffenen in einer ähnlichen Situation klare Leitlinien, wann tatsächlich die Operation als letzte Lösung infrage kommt.

Ein Magen-Bypass ist danach nur dann "ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich" im Sinne von § 2 Abs. 1 Satz 3 und § 12 Abs. 1 SGB V, wenn "alle anderen unmittelbaren Therapiemöglichkeiten erfolglos ausgeschöpft wurden oder nicht in Betracht kommen". Vorher sollte "eine wenigstens sechs- bis zwölfmonatige konservative Behandlung nach definierten Qualitätskriterien" stattgefunden haben.

Dazu gehört "obligatorisch" – also verpflichtend:

  • die Beteiligung eines Arztes mit ernährungsmedizinischer Qualifikation und einer Ernährungsfachkraft,
  • eine medizinische Eingangsuntersuchung und Betreuung,
  • eine strukturierte Schulung in Gruppen,
  • ein integriertes Therapiekonzept aus Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie
  • sowie eine systematische Datendokumentation.

Da die von der Klägerin durchgeführten Maßnahmen nicht diesen Anforderungen entsprachen, wurde die Kostenübernahme abgelehnt.

Bezogen auf eine private Krankentagegeldversicherung urteilte des Amtsgericht München ganz ähnlich. Danach muss ein Patient zunächst versuchen, seine Fettleibigkeit mit "konservativen Behandlungsmethoden" wie Ernährungs- und Verhaltenstherapien und körperlicher Aktivität zu behandeln. Erst wenn das vergeblich geschehen ist, muss eine private Krankenhaustagegeldversicherung für einen Klinikaufenthalt leisten, wenn sich die Patientin ihren Magen operativ verkleinern lässt – auch wenn die AOK die stationäre Behandlung bezahlt hat (Amtsgericht München, Az. 191 C 7542/00).

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.