Bei neuer Krankheit beginnt Krankengeldanspruch von vorne

 - 

Arteriosklerose, Rückenleiden, Depressionen: Nicht wenige ältere Arbeitnehmer leiden nicht nur an einer, sondern an mehreren Krankheiten. Und mitunter sind sie länger als 78 Wochen arbeitsunfähig. Doch der Krankengeldanspruch ist genau auf den Zeitraum von 78 Wochen innerhalb von drei Jahren begrenzt.

Kommt nach dem Ende des Krankengeldbezugs allerdings eine neue Krankheit hinzu, so beginnt ein neuer 78-Wochen-Turnus.

Hinzutretende Krankheit begründet keine neue 78-Wochen-Frist

Worauf dabei zu achten ist, hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 29.4.2014 entschieden: Es reicht nicht aus, wenn in der AU-Bescheinigung des Hausarztes die hinzutretende Krankheit – im verhandelten Fall eine Depression – nach dem Ende des Krankengeldanspruchs wegen der ersten Krankheit (Kniegelenk-Arthrose) erstmals erwähnt wird. War die zweite Krankheit bereits vorher ausgebrochen, so fängt kein neuer 78-Wochen-Turnus an. Denn in diesem Fall ist Krankheit Nr. 2 (im entschiedenen Fall: die Depression) in der Zeit des Krankengeldbezugs hinzugetreten. Wenn beide Krankheiten zumindest an einem Tag nebeneinander bestehen, setzt kein neuer Krankengeld-Zyklus mit einem 78-wöchigen (maximalen) Krankengeldanspruch ein (Az. L 11 KR 2876/12).

Tritt die neue Krankheit aber tatsächlich erst nach dem Ende des Krankengeld-Bezugs wegen Krankheit Nr. 1 ein, beginnt auch ein neuer Krankengeld-Bezug.

Ist die Krankheit tatsächlich neu?

Es reicht allerdings nicht, dass die beiden Krankheiten sich zeitlich nicht überschneiden. Zudem muss Krankheit Nr. 2 tatsächlich gegenüber dem ursprünglichen Leiden (Krankheit Nr. 1) neu sein. Mit diesem Aspekt hatte sich das Bundessozialgericht bereits am 21.6.2011 befasst und eine für Versicherte relativ günstige Entscheidung getroffen (Az. B 1 KR 15/10). Ausschlaggebend für das BSG ist zum einen, ob es sich bei dem hinzutretenden Leiden tatsächlich um eine weitere Krankheit im Sinne des Gesetzes handelt oder ob die erste und die hinzutretende Krankheit Ausdruck des gleichen Grundleidens sind. Letzteres dürfte z.B. bei einem Versicherten der Fall sein, dessen Herzkranzgefäße hochgradig verengt sind und der später noch einen Herzinfarkt erleidet. Die Arbeitsunfähigkeit tritt in diesem Fall versicherungstechnisch jeweils auf Grundlage derselben Krankheit ein; im Grundsatz gilt in solchen Fällen die 78-Wochen-Regel.

Der Fall, über den in Kassel zu entscheiden war, lag deutlich anders. Darin ging es um die Leiterin einer Drogeriefiliale, die ab April 2004 zunächst wegen einer Herzkranzgefäßerkrankung arbeitsunfähig war. Nachdem sie zwischenzeitlich kurze Zeit wieder arbeitsfähig und ihrer leitenden Tätigkeit nachgegangen war, verletzte sie sich im Juli 2005 schwer an der linken Hand und war als Folge dieser Verletzung längere Zeit arbeitsunfähig. Die beiden Krankheiten hatten überhaupt nichts miteinander zu tun. Deshalb begann mit der zweiten Krankheit ein neuer Krankengeld-Zyklus.

Quelle: "Der GeldBerater", August 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.