Bei einer Krankschreibung bis auf Weiteres darf Kasse Krankengeldzahlung nicht einfach einstellen

 - 

Manchmal bescheinigen Ärzte eine Arbeitsunfähigkeit (AU) bis auf Weiteres – also ohne konkretes Ablaufdatum. In einem solchen Fall darf eine Krankenkasse nicht einfach nach einer bestimmten Zeit die Krankengeldzahlung einstellen. Es gibt keine Regel, dass Versicherte in einem regelmäßigen Turnus erneuerte AU-Bescheinigungen vorlegen müssen, befand das BSG am 10.5.2012 (Az. B 1 KR 20/11 R).

Verhandelt wurde über den Fall einer an einer psychosomatischen Krankheit leidenden (ehemaligen) Bezieherin von Arbeitslosengeld (ALG). Sie war über das Ende ihres ALG-Anspruchs hinaus krankgeschrieben und erhielt ab Ende Juli 2003 von der Techniker Krankenkasse (TK) Krankengeld. Nach ärztlicher Mitteilung vom 15.3.2004 war ein Zeitpunkt des Wiedereintritts der Arbeitsfähigkeit nicht absehbar. Die TK akzeptierte die Krankschreibung ohne Grenze nicht und begrenzte die Krankengeldzahlung bis zum 12.4.2004 – in Erwartung einer möglichen weiteren Krankschreibung. Da diese nicht erfolgte, stellte die Kasse die Krankengeldzahlung ein.

Die Krankenkasse hatte zur Überprüfung der AU auch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung eingeschaltet. Dieser konnte jedoch die Frage der AU bei der Frau auch bei einer Untersuchung nicht abschließend klären. Die Krankenkasse forderte aber von der Betroffenen keine weiteren Atteste an.

Unter den genannten Voraussetzungen erfolgte die Streichung des Krankengelds zu Unrecht, befand das BSG. Der Frau stand damit wohl bis zum Ende ihrer Arbeitsunfähigkeit im Dezember 2004 Krankengeld zu. Damit wird sich allerdings noch die Vorinstanz beschäftigen müssen.

Anders wäre die Sachlage wohl gewesen, wenn die TK von der Betroffenen weitere Atteste verlangt und dies mit dem Hinweis auf mögliche Folgen bei der Nichtvorlage verbunden hätte. Wären die angeforderten Atteste dann nicht vorgelegt worden, so hätte das Krankengeld ggf. wegen fehlender Mitwirkung gestrichen werden können. Insoweit lässt sich aus dem BSG-Urteil keineswegs ableiten, dass bei einer unbefristeten Krankschreibung generell ein Krankengeld-Anspruch bis zur Erschöpfung der Anspruchsdauer des Krankengelds besteht.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.