Bei einer Krankschreibung bis auf Weiteres darf Kasse Krankengeldzahlung nicht einfach einstellen

 - 

Manchmal bescheinigen Ärzte eine Arbeitsunfähigkeit (AU) bis auf Weiteres – also ohne konkretes Ablaufdatum. In einem solchen Fall darf eine Krankenkasse nicht einfach nach einer bestimmten Zeit die Krankengeldzahlung einstellen. Es gibt keine Regel, dass Versicherte in einem regelmäßigen Turnus erneuerte AU-Bescheinigungen vorlegen müssen, befand das BSG am 10.5.2012 (Az. B 1 KR 20/11 R).

Verhandelt wurde über den Fall einer an einer psychosomatischen Krankheit leidenden (ehemaligen) Bezieherin von Arbeitslosengeld (ALG). Sie war über das Ende ihres ALG-Anspruchs hinaus krankgeschrieben und erhielt ab Ende Juli 2003 von der Techniker Krankenkasse (TK) Krankengeld. Nach ärztlicher Mitteilung vom 15.3.2004 war ein Zeitpunkt des Wiedereintritts der Arbeitsfähigkeit nicht absehbar. Die TK akzeptierte die Krankschreibung ohne Grenze nicht und begrenzte die Krankengeldzahlung bis zum 12.4.2004 – in Erwartung einer möglichen weiteren Krankschreibung. Da diese nicht erfolgte, stellte die Kasse die Krankengeldzahlung ein.

Die Krankenkasse hatte zur Überprüfung der AU auch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung eingeschaltet. Dieser konnte jedoch die Frage der AU bei der Frau auch bei einer Untersuchung nicht abschließend klären. Die Krankenkasse forderte aber von der Betroffenen keine weiteren Atteste an.

Unter den genannten Voraussetzungen erfolgte die Streichung des Krankengelds zu Unrecht, befand das BSG. Der Frau stand damit wohl bis zum Ende ihrer Arbeitsunfähigkeit im Dezember 2004 Krankengeld zu. Damit wird sich allerdings noch die Vorinstanz beschäftigen müssen.

Anders wäre die Sachlage wohl gewesen, wenn die TK von der Betroffenen weitere Atteste verlangt und dies mit dem Hinweis auf mögliche Folgen bei der Nichtvorlage verbunden hätte. Wären die angeforderten Atteste dann nicht vorgelegt worden, so hätte das Krankengeld ggf. wegen fehlender Mitwirkung gestrichen werden können. Insoweit lässt sich aus dem BSG-Urteil keineswegs ableiten, dass bei einer unbefristeten Krankschreibung generell ein Krankengeld-Anspruch bis zur Erschöpfung der Anspruchsdauer des Krankengelds besteht.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.