Bei Behinderung: Selbstständigkeit als Ziel

 - 

Die Krankenkasse eines Behinderten darf die Kostenübernahme für ein Hilfsmittel nicht mit der Begründung ablehnen, dass der Bedarf auch durch die ohnehin für ihn tätigen Pflegekräfte gedeckt werden kann. Das hat das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az. L 5 KR 59/11 B ER).

Eine unter einem Louis-Bar-Syndrom leidende Frau hatte bei ihrer Krankenkasse unter Vorlage einer vertragsärztlichen Verordnung die Kostenübernahme für einen automatischen Dusch-WC-Aufsatz beantragt.

Nicht sachgerecht?

Das Hilfsmittel, welches es der Behinderten ermöglicht hätte, ihren Intimbereich nach einem Toilettengang ohne fremde Hilfe zu reinigen, sollte rund 3.500 Euro kosten. Doch diese Kosten wollte die Krankenkasse nicht übernehmen. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) hielt die Verordnung für nicht sachgerecht.

Zur Begründung verwies er auf das Pflegegutachten. Danach war die Intimreinigung Gegenstand der Leistungen der Pflegekräfte, welche die Behinderte versorgten. Die Frau wollte die Entscheidung der Krankenkasse nicht hinnehmen. Sie zog daher vor Gericht und errang in der zweiten Instanz einen Sieg.

Sicherung der Grundbedürfnisse

Nach Ansicht des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz hat die Behinderte im Sinne von § 32 SGB V einen Anspruch darauf, dass ihre Krankenkasse die Anschaffungskosten für den Dusch-WC-Aufsatz übernimmt.

Denn die Versorgung mit dem Hilfsmittel dient der Sicherung ihrer Grundbedürfnisse und somit zumindest dem teilweisen Ausgleich ihrer Behinderung. Zu den Grundbedürfnissen im Sinne des Gesetzes zählen auch Toilettengänge und die dazugehörigen Reinigungen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Behinderte auf den Pflegedienst zu verweisen, verstößt nach Ansicht der Richter gegen § 1 Satz 1 SGB IX, wonach die Selbstbestimmung Behinderter gefördert werden soll. "Zur Verwirklichung dieses Ziels muss dem behinderten Menschen vorrangig dafür Hilfestellung geleistet werden, um die Reinigung des Intimbereichs selbst ohne Mithilfe anderer Personen durchführen zu können, sofern und soweit ihm dies möglich ist", heißt es in der Begründung des Beschlusses.

Unabhängig davon verstößt es nach Meinung des Gerichts gegen die grundgesetzlich geschützte Würde der Klägerin als behinderter Mensch, wenn man sie auf die Möglichkeit einer Reinigung ihres Intimbereichs durch das Pflegepersonal verweisen würde.

Weitere News zum Thema

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

  • Das müssen Arbeitnehmer im Krankheitsfall beachten

    [] (verpd) Arbeitnehmer sind im Krankheitsfall in gewissem Maße vor Einkommenseinbußen geschützt. Dazu müssen sie jedoch bestimmte Vorgaben einhalten. Allerdings ist der Schutz auch dann zeitlich und der Höhe nach begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.