Behinderung: Krankenkasse darf nicht auf Schiebehilfe verweisen

 - 

Ein Behinderter, der sich nicht mehr aus eigener Kraft im Nahbereich seiner Wohnung fortbewegen kann, hat Anspruch auf einen elektrischen Rollstuhl, befand das Bundessozialgericht in einem Urteil, das weit über den Einzelfall hinaus Bedeutung hat.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat – anders als die Vorinstanzen – klar gemacht, was das Ziel der Hilfsmittelversorgung ist: Es geht nicht um eine reine Basisversorgung, sondern darum, den Behinderten von der Hilfe anderer Menschen soweit wie möglich unabhängig zu machen (Az. B 3 KR 8/08 R).

Der inzwischen 63 Jahre alte Kläger ist – im Zuge eines schwer einstellbaren Diabetes – doppelseitig beinamputiert. Er kann auch mit Prothesen nur wenige Meter und das auch nur mit Unterstützung gehen. In der Wohnung bewegt er sich mit einem Aktivrollstuhl, der mit den Händen betrieben wird. Für den Außenbereich besitzt er einen zweiten Aktivrollstuhl, den er sich selbst angeschafft hat.

Wegen seiner Kreislaufbeschwerden, einer eingeschränkten Herzleistung und einer chronischen Entzündung beider Ellenbogen kann er die Aktivrollstühle kaum noch selbst bewegen – seine Kraft reicht allenfalls für die Mobilität in der Wohnung. Daher hat er am 12.5.2004 – mehr als fünf Jahre vor der jetzigen BSG-Entscheidung also – bei seiner Krankenkasse einen Elektrorollstuhl beantragt, weil er sich ansonsten außerhalb seiner Wohnung nur mit Hilfe einer Begleitperson bewegen könne, die den Rollstuhl schiebe.

Dieser Antrag wurde von der Kasse, vom Sozialgericht und zuletzt auch vom Landessozialgericht abgelehnt. Letzteres argumentierte, es sei nicht feststellbar, dass das Bewältigen kurzer Distanzen dem Betroffenen oder seiner Ehefrau trotz der auch ihr attestierten Belastungsschmerzen körperlich nicht möglich oder nicht zumutbar sei.

Das BSG wies diese Argumentation mit deutlichen Worten zurück. Zu Unrecht habe das LSG auf die Möglichkeiten der familiären Schiebehilfe verwiesen. Wesentliches Ziel der Hilfsmittelversorgung sei es nämlich, den behinderten Menschen von der Hilfe anderer Menschen unabhängig zu machen und ihm eine selbstständigere Lebensführung zu ermöglichen, führte das Bundessozialgericht aus.

Der Rechtsstreit ist damit jedoch noch nicht beendet: Das LSG muss nun – auf Weisung des BSG – darüber befinden, ob der Kläger tatsächlich im nahen Außenbereich seiner Wohnung den Aktivrollstuhl selbst nicht mehr (oder kaum noch) bewegen kann. Ist das der Fall, steht ihm der Elektrorollstuhl zu.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.