Behinderung: Krankenkasse darf nicht auf Schiebehilfe verweisen

 - 

Ein Behinderter, der sich nicht mehr aus eigener Kraft im Nahbereich seiner Wohnung fortbewegen kann, hat Anspruch auf einen elektrischen Rollstuhl, befand das Bundessozialgericht in einem Urteil, das weit über den Einzelfall hinaus Bedeutung hat.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat – anders als die Vorinstanzen – klar gemacht, was das Ziel der Hilfsmittelversorgung ist: Es geht nicht um eine reine Basisversorgung, sondern darum, den Behinderten von der Hilfe anderer Menschen soweit wie möglich unabhängig zu machen (Az. B 3 KR 8/08 R).

Der inzwischen 63 Jahre alte Kläger ist – im Zuge eines schwer einstellbaren Diabetes – doppelseitig beinamputiert. Er kann auch mit Prothesen nur wenige Meter und das auch nur mit Unterstützung gehen. In der Wohnung bewegt er sich mit einem Aktivrollstuhl, der mit den Händen betrieben wird. Für den Außenbereich besitzt er einen zweiten Aktivrollstuhl, den er sich selbst angeschafft hat.

Wegen seiner Kreislaufbeschwerden, einer eingeschränkten Herzleistung und einer chronischen Entzündung beider Ellenbogen kann er die Aktivrollstühle kaum noch selbst bewegen – seine Kraft reicht allenfalls für die Mobilität in der Wohnung. Daher hat er am 12.5.2004 – mehr als fünf Jahre vor der jetzigen BSG-Entscheidung also – bei seiner Krankenkasse einen Elektrorollstuhl beantragt, weil er sich ansonsten außerhalb seiner Wohnung nur mit Hilfe einer Begleitperson bewegen könne, die den Rollstuhl schiebe.

Dieser Antrag wurde von der Kasse, vom Sozialgericht und zuletzt auch vom Landessozialgericht abgelehnt. Letzteres argumentierte, es sei nicht feststellbar, dass das Bewältigen kurzer Distanzen dem Betroffenen oder seiner Ehefrau trotz der auch ihr attestierten Belastungsschmerzen körperlich nicht möglich oder nicht zumutbar sei.

Das BSG wies diese Argumentation mit deutlichen Worten zurück. Zu Unrecht habe das LSG auf die Möglichkeiten der familiären Schiebehilfe verwiesen. Wesentliches Ziel der Hilfsmittelversorgung sei es nämlich, den behinderten Menschen von der Hilfe anderer Menschen unabhängig zu machen und ihm eine selbstständigere Lebensführung zu ermöglichen, führte das Bundessozialgericht aus.

Der Rechtsstreit ist damit jedoch noch nicht beendet: Das LSG muss nun – auf Weisung des BSG – darüber befinden, ob der Kläger tatsächlich im nahen Außenbereich seiner Wohnung den Aktivrollstuhl selbst nicht mehr (oder kaum noch) bewegen kann. Ist das der Fall, steht ihm der Elektrorollstuhl zu.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.