Begrenzung beim gesetzlichen Krankengeld

 - 

(verpd) In der Regel erhalten Arbeitnehmer im Krankheitsfall mindestens sechs Wochen lang eine Lohnfortzahlung durch ihren Arbeitgeber. Danach zahlt die gesetzliche Krankenversicherung Krankengeld für gesetzlich krankenversicherte Beschäftigte. Besserverdienende bekommen im Krankheitsfall allerdings deutlich weniger Krankengeld im Vergleich zu ihrem bisherigen Gehalt. Dies lässt sich jedoch vermeiden.

In der Regel zahlt die gesetzliche Krankenkasse nach einer üblicherweise sechswöchigen Lohnfortzahlung des Arbeitgebers einem kranken Arbeitnehmer für maximal 78 Wochen ein Krankengeld. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert ist und dem Arbeitgeber eine vom Arzt bestätigte Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorlegt.

Die Höhe des Krankengeldes beträgt 70 Prozent des letzten beitragspflichtigen Gehalts, jedoch maximal 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts. Allerdings wird ein Gehalt oberhalb der Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung, die in diesem Jahr bei monatlich 4.050 € liegt, nicht berücksichtigt. Angestellte, die mehr verdienen, müssen daher im Krankheitsfall mit erheblichen Einkommenseinbußen im Vergleich zu ihrem normalen Gehalt rechnen.

Wann das Krankengeld deutlich niedriger ist als das Gehalt

Das Krankengeld berechnet sich aus dem regelmäßigen Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer verdient – dem sogenannten Regelentgelt. Das Höchstregelentgelt beträgt jedoch 135,00 € – dies errechnet sich aus der aktuellen Beitragsbemessungs-Grenze von 4.050 € geteilt durch 30 Tage.

Das maximale Krankengeld (Höchstkrankengeld) ist auf maximal 70 Prozent des Höchstregelentgelts festgelegt, und beträgt somit in diesem Jahr 94,50 €. Das maximal ausbezahlte Krankengeld beträgt für 2014 demnach 94,50 € kalendertäglich und somit etwa 2.835,00 € im Monatsdurchschnitt.

Bei gut verdienenden Arbeitnehmern, deren Monatsgehalt weit über der Beitragsbemessungs-Grenze von 4.050 € liegt, kann es durchaus sein, das dieses maximal ausbezahlte Krankengeld nicht ausreicht, um damit bei einer längeren Krankheit die laufenden Ausgaben zu bezahlen. Besserverdiener können jedoch diese Einkommenslücke mit einer privaten Krankentagegeld-Versicherung bedarfsgerecht bis maximal zum Nettoeinkommen absichern.

Flexible Anpassung

Für die Krankengeldzahlung der vollständig privat Krankenversicherten spielt die Beitragsbemessungs-Grenze übrigens keine Rolle. Sie können sich bis zur Höhe ihres Nettoeinkommens beliebig versichern.

Bei einer privaten Krankentagegeld-Police wie auch bei einer privaten Krankenvollversicherung lässt sich das versicherte Tagegeld zudem an Lohnerhöhungen anpassen.

Eine solche Erhöhung des versicherten Krankentagegeldes wird häufig auch in bestimmten Abständen ohne Wartezeiten und ohne erneute Gesundheitsprüfung angeboten. Dadurch könnten auch chronisch Kranke ihren Versicherungsschutz weiter verbessern.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.