Beamte: Beihilfe bald auch wieder für rezeptfreie Medikamente?

 - 

Viagra ist einer der populären Streitfälle, um die es vor den Verwaltungsgerichten in letzter Zeit ging, seitdem die Kosten für bestimmte Medikamente nicht mehr übernommen werden. Das könnte sich laut Verfassungsgericht bald ändern.

Beamte des Bundes haben derzeit (noch) keinen Anspruch auf Beihilfe für rezeptfreie Medikamente, selbst wenn das Medikament durch einen Arzt verordnet wird. Das kann sich allerdings nach der Bundestagswahl im Herbst 2009 ändern, denn dann läuft die Übergangsfrist ab. Besondere Härtefälle müssen bereits jetzt gemildert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am 26.6.2008 entschieden (Az. 2 C 2.07).

Ein Bundesbeamter bekam von seinem Arzt rezeptfreie Medikamente verordnet. Als er einen Teil der Kosten von der Beihilfestelle erstattet haben wollte, weigerte sich diese zu zahlen, da die Beihilferichtlinien des Bundes in solchen Fällen keinen Zuschuss vorsehen.

Das Bundesverwaltungsgericht schloss sich trotz erheblicher Bedenken der Auffassung der Beihilfestelle an und wies die Klage des Beamten als unbegründet zurück. Obwohl die Beihilfevorschriften des Bundes teilweise nicht der Verfassung entsprechen, sind sie bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode anzuwenden. Bei weiterer Untätigkeit des Gesetzgebers müssen die Verwaltungsgerichte jedoch über Beihilfeansprüche ausschließlich nach den Kriterien der Notwendigkeit und Angemessenheit entscheiden, so das Bundesverwaltungsgericht.

Derzeit befindet sich eine neue Beihilfeverordnung für den Bereich des Bundes in Vorbereitung. Diese soll das gleiche Leistungsniveau wie für gesetzlich Versicherte gewährleisten.

Bereits jetzt gilt: Stellt das Versagen von Beihilfe einen Härtefall dar, hat sich die Beihilfestelle auf Antrag an den Kosten zu beteiligen. Als Maßstab für einen Härtefall gelten medizinisch notwendige Aufwendungen, die zwei Prozent des Jahreseinkommens des Patienten überschreiten. Darüber hinausgehende Kosten muss die Beihilfestelle übernehmen.
Tipp
Dieser jüngste Fall zeigt erneut, dass es keinesfalls aussichtslos ist, sich gegen Leistungskürzungen und Einsparmaßnahmen zur Wehr zu setzen. Bereits das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber hinsichtlich weiterer Verschlechterungen in Besoldung und Versorgung der Beamten enge Grenzen gezogen. Die Verfassungsrichter schließen einen Verstoß gegen den verfassungsrechtlichen Alimentationsgrundsatz nicht aus, da Beamte nicht stärker als andere Besoldungsgruppen zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte verpflichtet sind. Daher empfiehlt sich zur Argumentation gegen Leistungsverweigerungen immer ein Verweis auf vergleichbare Versorgungsniveaus außerhalb des öffentlichen Dienste.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.