Bayerische Beamte bekommen Brillen bezahlt

 - 

Beamte, die gravierend in ihrer Sehfähigkeit eingeschränkt sind, haben einen Anspruch auf finanzielle Beihilfe für augenärztlich verordnete Gleitsichtgläser.

Mit diesem Urteil vom 14.7.2015 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) eine abschlägige Entscheidung des Münchener Verwaltungsgerichts aufgehoben und der Klage eines Beamten gegen seinen Dienstherrn stattgegeben (Az. 14 B 13.654).

Geklagt hatte ein stark sehbehinderter Beamter, der von seinem Arzt eine Brille mit Gleitsichtgläsern verordnet bekam. Unter Hinweis darauf, dass das bayerische Beihilferecht die Erstattung von Sehhilfen auf wenige Diagnosen wie zum Beispiel Blindheit eines Auges und eine Sehschwäche auf dem anderen Auge begrenzt, lehnte es die Beihilfestelle ab, dem Beamten Beihilfe für die Brillengläser zu gewähren.

Mit seiner hiergegen beim Verwaltungsgericht München eingereichten Klage hatte der Beamte keinen Erfolg. Das Gericht schloss sich der Auffassung der Beihilfestelle an und wies die Klage als unbegründet zurück.

Zu Unrecht, befand nun der von dem Kläger angerufene BayVGH. Nach Auffassung der Richter sei die im bayerischen Beihilferecht seit dem Jahr 2004 für Erwachsene enthaltene Beschränkung der Erstattung von Aufwendungen für Sehhilfen nicht mit Verfassungsrecht vereinbar und damit nichtig. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts müsse der Dienstherr eine medizinisch zweckmäßige und ausreichende Versorgung im Krankheitsfall gewährleisten.

Das schließt nach Ansicht der Richter zwar grundsätzlich nicht aus, bestimmte Hilfsmittel ganz oder teilweise von der beamtenrechtlichen Beihilfe auszuschließen. Ärztlich verordnete Sehhilfen seien aber, jedenfalls bei gravierenden Sehschwächen unverzichtbare Hilfsmittel, um grundlegende Verrichtungen des täglichen Lebens besorgen zu können, urteilten die Richter. Daher dürfe in diesen Fällen die Beihilfefähigkeit nicht ausgeschlossen werden.

Der Anspruch auf Beihilfe beziehe sich allerdings lediglich auf ärztlich verordnete Brillengläser. Für Brillengestelle bestehe hingegen kein Beihilfeanspruch. Der klageführende Beamte hatte seinen Antrag von vorneherein auf die in der Bayerischen Beihilfeverordnung enthaltenen Höchstbeträge (ohne Brillenfassung) beschränkt.

In einer Stellungnahme zu der Entscheidung betonte das Gericht, dass sich das Urteil nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung übertragen lässt, die für Sehhilfen ebenfalls Beschränkungen vorsieht. Grund: Die Sicherungssysteme der gesetzlichen Krankenversicherung und der Beamtenbeihilfe seien, insbesondere im Hinblick auf die verfassungsrechtliche Verankerung, die Finanzierung, die Leistungsvoraussetzungen, das Leistungsspektrum und die Leistungsformen, nicht vergleichbar.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das BayVGH eine Revision zugelassen. Somit kann gegen die Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig innerhalb eines Monats nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe angefochten werden.

Geldwerte Tipps lesen Sie in unserem Ratgeber Privat versichert im Alter: So bleiben die Prämien bezahlbar

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.