Bayerische Beamte bekommen Brillen bezahlt

 - 

Beamte, die gravierend in ihrer Sehfähigkeit eingeschränkt sind, haben einen Anspruch auf finanzielle Beihilfe für augenärztlich verordnete Gleitsichtgläser.

Mit diesem Urteil vom 14.7.2015 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) eine abschlägige Entscheidung des Münchener Verwaltungsgerichts aufgehoben und der Klage eines Beamten gegen seinen Dienstherrn stattgegeben (Az. 14 B 13.654).

Geklagt hatte ein stark sehbehinderter Beamter, der von seinem Arzt eine Brille mit Gleitsichtgläsern verordnet bekam. Unter Hinweis darauf, dass das bayerische Beihilferecht die Erstattung von Sehhilfen auf wenige Diagnosen wie zum Beispiel Blindheit eines Auges und eine Sehschwäche auf dem anderen Auge begrenzt, lehnte es die Beihilfestelle ab, dem Beamten Beihilfe für die Brillengläser zu gewähren.

Mit seiner hiergegen beim Verwaltungsgericht München eingereichten Klage hatte der Beamte keinen Erfolg. Das Gericht schloss sich der Auffassung der Beihilfestelle an und wies die Klage als unbegründet zurück.

Zu Unrecht, befand nun der von dem Kläger angerufene BayVGH. Nach Auffassung der Richter sei die im bayerischen Beihilferecht seit dem Jahr 2004 für Erwachsene enthaltene Beschränkung der Erstattung von Aufwendungen für Sehhilfen nicht mit Verfassungsrecht vereinbar und damit nichtig. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts müsse der Dienstherr eine medizinisch zweckmäßige und ausreichende Versorgung im Krankheitsfall gewährleisten.

Das schließt nach Ansicht der Richter zwar grundsätzlich nicht aus, bestimmte Hilfsmittel ganz oder teilweise von der beamtenrechtlichen Beihilfe auszuschließen. Ärztlich verordnete Sehhilfen seien aber, jedenfalls bei gravierenden Sehschwächen unverzichtbare Hilfsmittel, um grundlegende Verrichtungen des täglichen Lebens besorgen zu können, urteilten die Richter. Daher dürfe in diesen Fällen die Beihilfefähigkeit nicht ausgeschlossen werden.

Der Anspruch auf Beihilfe beziehe sich allerdings lediglich auf ärztlich verordnete Brillengläser. Für Brillengestelle bestehe hingegen kein Beihilfeanspruch. Der klageführende Beamte hatte seinen Antrag von vorneherein auf die in der Bayerischen Beihilfeverordnung enthaltenen Höchstbeträge (ohne Brillenfassung) beschränkt.

In einer Stellungnahme zu der Entscheidung betonte das Gericht, dass sich das Urteil nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung übertragen lässt, die für Sehhilfen ebenfalls Beschränkungen vorsieht. Grund: Die Sicherungssysteme der gesetzlichen Krankenversicherung und der Beamtenbeihilfe seien, insbesondere im Hinblick auf die verfassungsrechtliche Verankerung, die Finanzierung, die Leistungsvoraussetzungen, das Leistungsspektrum und die Leistungsformen, nicht vergleichbar.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das BayVGH eine Revision zugelassen. Somit kann gegen die Entscheidung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig innerhalb eines Monats nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe angefochten werden.

Geldwerte Tipps lesen Sie in unserem Ratgeber Privat versichert im Alter: So bleiben die Prämien bezahlbar

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.