Ausreichender Schutz für Studenten

 - 

(verpd) Rund 2,3 Millionen Menschen sind deutschlandweit an einer Hoch- oder Fachhochschule eingeschrieben. Wer sich als Student jedoch nicht selbst um einen ausreichenden Versicherungsschutz kümmert, kann schnell in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Auch für Studenten ist es wichtig, einen ausreichenden privaten Versicherungsschutz zu haben, denn jeder – auch ein Student –, der einen anderen beispielsweise beim Fahrradfahren fahrlässig verletzt, haftet für dessen Schaden in unbegrenzter Höhe. Gerade bei Personenschäden kann dies schnell zur finanziellen Existenzgefährdung des Unfallverursachers führen.

Auch wer studiert, muss haften

Eine Privathaftpflicht-Versicherung würde zum Beispiel bei dem genannten Schadenfall einspringen. Doch nur wer direkt nach dem Schulabschluss ein Studium beginnt, ein bestimmtes Alter noch nicht überschritten hat und über kein eigenes regelmäßiges Einkommen verfügt, ist in der Regel kostenfrei über eine bestehende Privathaftpflicht- und Familienrechtsschutz-Versicherung der Eltern mitversichert. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der volljährige Nachwuchs noch bei den Eltern wohnt oder bereits eine eigene Wohnung hat.

Wer allerdings vor dem Studium bereits eine Berufsausbildung absolviert hat, verheiratet ist oder regelmäßig einen Job ausübt, um Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen, hat über seine Eltern keinen Versicherungsschutz mehr und benötigt eine eigene Police.

Dies gilt auch, wenn der Student das in den Versicherungs-Bedingungen, die der elterlichen Police zugrunde liegen, genannte maximale Alter für eine Mitversicherung überschritten hat. In der Regel ist die Mitversicherung in der Familienrechtsschutz- und bei älteren Privathaftpflicht-Policen nämlich nur bis zum 25. Lebensjahr möglich.

Schutz für die Studentenbude

Zu beachten ist, dass bei einem Verkehrs-Rechtsschutzvertrag der Eltern keine Mitversicherung besteht.

Hat der Nachwuchs einen eigenen Führerschein oder schon ein eigenes Fahrzeug, sollte daher ein separater Fahrer-, oder bei Kfz-Besitz, ein Verkehrs-Rechtsschutzvertrag abgeschlossen werden.

Auch bei der Hausratversicherung ist das Hab und Gut eines Studenten meist nur so lange über die Hausratversicherung der Eltern mitversichert, wie er noch zu Hause wohnt. Sobald er umzieht, ist oftmals eine eigene Hausrat-Police notwendig.

Günstiger Krankenschutz

Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, können sich Studenten, solange sie nicht mehr als 375 € oder mit einem Minijob nicht mehr als 400 € verdienen, bis zum 25. Lebensjahr in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenfrei mitversichern.

Studierende, die maximal 30 Jahre alt sind und noch nicht das 14. Semester abgeschlossen haben, zahlen zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung einen festgelegten Beitrag. Dieser beträgt derzeit monatlich 64,77 € für die Krankenversicherung. Für die Pflegeversicherung werden zudem 13,13 € im Monat für kinderlose Studenten oder aber 11,64 € für Studenten mit Kindern berechnet.

Studenten können aber auch bei einem privaten Krankenversicherer eine private Krankenvoll- und Pflegeversicherung abschließen. Die Versicherer bieten in der Regel für Studenten vergünstigte Tarife an.

Weitere News zum Thema

  • Rund um das Thema Patientenrechte

    [] (verpd) Als Patient können viele Fragen aufkommen: Darf ich als Patient nach einem Befund meines Arztes eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einholen? Habe ich ein Anrecht darauf, meine Patientenakte einzusehen? Inwieweit kann ich das Krankenhaus für eine notwendige stationäre Behandlung frei wählen? Antworten darauf, findet man unter anderem beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG), aber auch bei anderen offiziellen Stellen. mehr

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.