Auslandskrankenversicherung: Rücktransport nach Deutschland muss nicht objektiv notwendig sein

 - 

Zum Abschluss einer Auslandskrankenversicherung raten auch viele gesetzliche Krankenkassen.

Wichtig ist dies u.a., weil die gesetzliche Krankenversicherung im Krankheitsfall nicht für einen medizinisch notwendigen Rücktransport nach Deutschland, der unter Umständen erheblich ins Geld gehen kann, aufkommt. Doch auch wer den zusätzlichen privaten Auslandskrankenschutz gesichert hat, ist nicht immer auf der sicheren Seite. Denn gerade die medizinische Notwendigkeit des Rücktransports ist häufig strittig. Auf die beiden folgenden, inzwischen rechtskräftigen Urteile, können Sie sich im Streitfall beziehen.

Im ersten Fall, über den das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am 29.4.2015 entschied, ging es um einen Versicherten, der während seines Urlaubs auf den Kanarischen Inseln an einer beidseitigen Lungenentzündung erkrankte. Zunächst wurde er dort von einem Hotelarzt, anschließend in einem örtlichen Krankenhaus behandelt. Nach Rücksprache mit den dortigen Ärzten entschloss er sich zu einem 17.300,00 € kostenden Rücktransport nach Deutschland, um dort in der Intensivstation einer Universitätsklinik behandelt zu werden. Das Pech des Betroffenen war nun, dass sich in Deutschland sein Gesundheitszustand recht schnell besserte.

Doch dies hielt das OLG – wie die Vorinstanz – für unerheblich. Das Gericht befand nach einer Zeugenvernehmung, dass beim Kläger eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür bestanden habe, dass sich seine Lungenentzündung zu einem Lungenversagen mit unmittelbarer Lebensgefahr verschlechterte. Dann wäre eine Behandlung mit einer extrakorporalen künstlichen Lunge erforderlich gewesen. Falls es auf den Kanaren zu einem Lungenversagen gekommen wäre, wäre der Patient nicht mehr transportfähig gewesen. Das OLG gestand zu, dass der Erfolg einer Behandlung in Deutschland nicht sicher vorhersehbar gewesen sei. Es genüge aber, dass die Verlegung des Klägers jedenfalls nach den objektiven medizinischen Befunden und Erkenntnissen im Zeitpunkt der Entscheidung medizinisch vertretbar gewesen sei (Az. 20 U 145/13).

In einem weiteren Fall entschied das OLG Hamm am 30.10.2015 über die Klage einer Versicherten, die in Portugal an einer schweren Bauchfellentzündung erkrankte, die von einem lokalen Arzt zunächst mit Antibiotika behandelt worden war. Auch nach einer Verlegung in eine Lissaboner Klinik wurde die – wie sich später herausstellte – dringend notwendige Operation nicht vorgenommen. Diese erfolgte erst nach einem Rücktransport nach Deutschland.

Gestritten wurde nun über die Übernahme der Kosten für den notfallmäßigen Rücktransport in Höhe von rund 21.500,00 €. Der Auslandsreise-Krankenversicherer verweigerte die Leistungsübernahme und behauptete, die Betroffene hätte auch in Portugal operiert werden können. Dass dies nicht geschehen sei, sei ein Behandlungsfehler der Lissabonner Ärzte und dafür hafte die Versicherung nicht. Dies sah das Gericht anders: Die Auslandsreise-Krankenversicherung sei nach ihren Versicherungsbedingungen verpflichtet, die Kosten eines medizinisch notwendigen Rücktransports aus dem Ausland zu übernehmen. Und genau dieser Sachverhalt habe hier vorgelegen (Az. 20 U 190/13).

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.