Auslandskrankenversicherung: Rücktransport nach Deutschland muss nicht objektiv notwendig sein

 - 

Zum Abschluss einer Auslandskrankenversicherung raten auch viele gesetzliche Krankenkassen.

Wichtig ist dies u.a., weil die gesetzliche Krankenversicherung im Krankheitsfall nicht für einen medizinisch notwendigen Rücktransport nach Deutschland, der unter Umständen erheblich ins Geld gehen kann, aufkommt. Doch auch wer den zusätzlichen privaten Auslandskrankenschutz gesichert hat, ist nicht immer auf der sicheren Seite. Denn gerade die medizinische Notwendigkeit des Rücktransports ist häufig strittig. Auf die beiden folgenden, inzwischen rechtskräftigen Urteile, können Sie sich im Streitfall beziehen.

Im ersten Fall, über den das Oberlandesgericht (OLG) Hamm am 29.4.2015 entschied, ging es um einen Versicherten, der während seines Urlaubs auf den Kanarischen Inseln an einer beidseitigen Lungenentzündung erkrankte. Zunächst wurde er dort von einem Hotelarzt, anschließend in einem örtlichen Krankenhaus behandelt. Nach Rücksprache mit den dortigen Ärzten entschloss er sich zu einem 17.300,00 € kostenden Rücktransport nach Deutschland, um dort in der Intensivstation einer Universitätsklinik behandelt zu werden. Das Pech des Betroffenen war nun, dass sich in Deutschland sein Gesundheitszustand recht schnell besserte.

Doch dies hielt das OLG – wie die Vorinstanz – für unerheblich. Das Gericht befand nach einer Zeugenvernehmung, dass beim Kläger eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür bestanden habe, dass sich seine Lungenentzündung zu einem Lungenversagen mit unmittelbarer Lebensgefahr verschlechterte. Dann wäre eine Behandlung mit einer extrakorporalen künstlichen Lunge erforderlich gewesen. Falls es auf den Kanaren zu einem Lungenversagen gekommen wäre, wäre der Patient nicht mehr transportfähig gewesen. Das OLG gestand zu, dass der Erfolg einer Behandlung in Deutschland nicht sicher vorhersehbar gewesen sei. Es genüge aber, dass die Verlegung des Klägers jedenfalls nach den objektiven medizinischen Befunden und Erkenntnissen im Zeitpunkt der Entscheidung medizinisch vertretbar gewesen sei (Az. 20 U 145/13).

In einem weiteren Fall entschied das OLG Hamm am 30.10.2015 über die Klage einer Versicherten, die in Portugal an einer schweren Bauchfellentzündung erkrankte, die von einem lokalen Arzt zunächst mit Antibiotika behandelt worden war. Auch nach einer Verlegung in eine Lissaboner Klinik wurde die – wie sich später herausstellte – dringend notwendige Operation nicht vorgenommen. Diese erfolgte erst nach einem Rücktransport nach Deutschland.

Gestritten wurde nun über die Übernahme der Kosten für den notfallmäßigen Rücktransport in Höhe von rund 21.500,00 €. Der Auslandsreise-Krankenversicherer verweigerte die Leistungsübernahme und behauptete, die Betroffene hätte auch in Portugal operiert werden können. Dass dies nicht geschehen sei, sei ein Behandlungsfehler der Lissabonner Ärzte und dafür hafte die Versicherung nicht. Dies sah das Gericht anders: Die Auslandsreise-Krankenversicherung sei nach ihren Versicherungsbedingungen verpflichtet, die Kosten eines medizinisch notwendigen Rücktransports aus dem Ausland zu übernehmen. Und genau dieser Sachverhalt habe hier vorgelegen (Az. 20 U 190/13).

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.