Auf dem Papier jünger werden und weniger zahlen

 - 

(verpd) Wie hoch die Prämie für eine Kranken- oder Lebensversicherung ist, hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel vom gewünschten Versicherungsumfang, vom Gesundheitszustand der versicherten Person, aber auch von deren Alter bei Vertragsabschluss. Mit einer rechtlich zulässigen Rückdatierung oder auch mit einer sogenannten Anwartschafts-Versicherung ist es möglich, das Eintrittsalter und dementsprechend auch die Versicherungsprämie zu reduzieren.

In der Kranken- oder Lebensversicherung kann das für die Prämienberechnung maßgebliche Eintrittsalter, also das Alter bei Vertragsbeginn, erheblich von dem tatsächlichen Lebensalter abweichen. Der Grund: Bei zahlreichen Lebensversicherern beginnt das neue Lebensjahr bereits sechs Monate vor dem Geburtstag. Einige Krankenversicherungs-Gesellschaften rechnen als Eintrittsalter einfach das Jahr des Versicherungsbeginns minus Geburtsjahr.

Versicherungsbeginn vor Vertragsabschluss

Deswegen kann es günstiger sein, bei Neuabschluss einer Lebens- oder Krankenversicherung ein paar Monate rückwirkend zu bezahlen, um dafür jünger eingestuft zu werden und eine entsprechend günstigere Prämie zu erhalten. Dazu wird einfach der Vertragsbeginn vor das eigentliche Antragsdatum gelegt. Wer ein Versicherungsangebot beim Versicherungsexperten anfordert, sollte ihn am besten zeitgleich fragen, ob sich eine solche Rückdatierung kostenmäßig lohnen könnte.

In der Krankenversicherung gibt es noch eine andere Möglichkeit: Hier kann es unter Umständen günstiger sein, eine sogenannte Anwartschafts-Versicherung vor dem eigentlichen Versicherungsbeginn abzuschließen. Mit einer solchen preisgünstigen Anwartschaft erwirbt man das Recht, sich zu einem späteren Zeitpunkt zu den gleichen Konditionen zu versichern, wie diese bei Beginn der Anwartschaft gewesen wären und profitiert unter Umständen so von einer günstigeren tariflichen Alterseinstufung.

Vertraglich die Zeit anhalten

Die Anwartschaft konserviert also das versicherungstechnische Eintrittsalter, aber auch den Gesundheitszustand des Versicherten, ohne dass man ab Anwartschaftsbeginn tatsächlich versichert ist. Das heißt, wird später ein Krankenversicherungs-Vertrag abgeschlossen, berechnet sich dieser nach dem Alter und dem Gesundheitszustand, wie sie zu Beginn der Anwartschaft waren.

Sinnvoll ist diese vorgeschaltete Versicherung dann, wenn die private Krankenversicherung erst später benötigt wird, zum Beispiel bei Beamten oder Soldaten mit befristetem Anspruch auf freie Heilfürsorge. Für diesen Personenkreis wird auch eine sogenannte kleine Anwartschaft angeboten. Diese Lösung erspart eine spätere Gesundheitsprüfung, während das tatsächlich erreichte Alter zu Beginn des Versicherungsschutzes berücksichtigt wird.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.