Auch risikoarme Operationen können tödlich verlaufen: Ärzte müssen darauf nicht ausdrücklich hinweisen

 - 

Bei manchen Operationen besteht ein hohes - wie Ärzte formulieren - "Letalitätsrisiko". Es besteht also eine nicht ganz kleine Gefahr, auf dem Operationstisch zu versterben. Bei anderen OPs ist dieses Risiko minimal. Dann muss der Arzt hierauf nicht extra hinweisen - und im Todesfall kann niemand von ihm wegen verletzter Aufklärungspflicht Schadensersatz verlangen.

Das entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main am 16.11.2010 (Az. 8 U 88/10). Verhandelt wurde dabei über den Fall einer Frau, der ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt werden sollte und die im Zuge dieser Operation verstarb. Der Operateur hatte die Patientin - wie aus dem Gesprächsprotokoll hervorgeht - zwar über das Thrombose- und Embolierisiko sowie über die Gefahr von Blutungen und Gefäßverletzungen aufgeklärt. Dass sie die Operation im Extremfall nicht überleben werde, hatte er dagegen nicht gesagt.

Doch genau das geschah trotz einer nachgewiesenermaßen fachgerechten Operation. Ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung, das zunächst gegen den Arzt eingeleitet worden war, wurde eingestellt, nachdem ein Sachverständigengutachten ergeben hatte, dass dem Operateur kein "Verstoß gegen die ärztliche Sorgfalt" nachzuweisen war.

Gleichwohl verklagte die Tochter der Verstorbenen den Arzt auf Zahlung von Schadensersatz wegen der von ihr aufgewendeten Beerdigungskosten sowie der Kosten der Auflösung des Haushalts ihrer verstorbenen Mutter. Dies begründete sie damit, dass der Arzt ihre Mutter nicht darüber aufgeklärt hatte, dass die Operation möglicherweise tödlich verlaufen könne.

Das Gericht hielt die Forderung der Tochter für unbegründet. Jede größere, unter Narkose durchgeführte Operation sei mit allgemeinen Gefahren verbunden, die im unglücklichsten Fall sogar zum Tod führen könnten. Der Arzt dürfe "grundsätzlich voraussetzen", dass der Patient "mit den allgemeinen Operationsrisiken rechnet und dass die möglichen Ursachen solcher allgemeiner Komplikationen nicht nochmals im Einzelnen genannt werden müssen". Anhaltspunkte dafür, dass der operierende Arzt das Operationsrisiko gegenüber der Patientin verharmlost habe, lägen nicht vor.

Nach Überzeugung der medizinischen Sachverständigen wurde die Verstorbene Opfer einer Verkettung nicht voraussehbarer unglücklicher Umstände. Daher wurde die Schadensersatzklage abgewiesen.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.