Auch beim Schadenersatz gilt: Haustiere sind keine Sachen

 - 

(verpd) Bei der Beurteilung der Frage der Ersatzpflicht von Behandlungskosten für ein verletztes Tier verbietet sich eine streng wirtschaftliche Betrachtungsweise. Das hat das Landgericht Hildesheim mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 7 S 144/16).

Der 14 Jahre alter Kater hatte sich auf dem durch eine Mauer geschützten Grundstück der Katzenhalterin befunden, als ein nach Dienstschluss ausgeführter Polizeihund das Tier bemerkte, unvermittelt über die Mauer sprang und den Kater angriff.

Durch die Bisse erlitt dieser unter anderem eine Rippenfraktur. Seine Bauchdecke wurde außerdem so schwer verletzt, dass Darmschlingen austraten. Das Leben des Tieres konnte nur durch mehrere Operationen in einer Tierklinik gerettet werden. Die dadurch entstandenen Kosten in Höhe von über 4.000 Euro machte die Eigentümerin des Katers gegenüber dem Land Niedersachsen als Halter des Polizeihundes geltend.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Unwirtschaftlich?

Es bestand zwar Einigkeit darüber, dass ausschließlich der Hund für die Verletzungen verantwortlich war. Das Land wollte sich trotz allem nur zur Hälfte an den Aufwendungen beteiligen. Das wurde damit begründet, dass die Behandlungskosten angesichts des Alters und damit des Wertes des Katers eindeutig zu hoch gewesen seien.

Doch dem wollten sich weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Amtsgericht Gifhorn noch das von dem Land in Berufung angerufene Hildesheimer Landgericht anschließen.

Die Richter beider Instanzen gaben der Klage der Eigentümerin des Katers auf Ersatz der restlichen Behandlungskosten in vollem Umfang statt.

Kein Mitverschulden

Es verbiete sich die Überlegung, dass die Heilbehandlungskosten eines Tieres bereits schon dann als unverhältnismäßig angesehen werden müssten, wenn diese dessen materiellen Wert übersteigen. Hierbei berief sich das Gericht auf die herausgehobene Anerkennung des Tierschutzes, welche der Gesetzgeber in Artikel 20a GG (Grundgesetz) zum Ausdruck gebracht habe. Das Risiko, dass Behandlungskosten vorab möglicherweise nicht genau zu bestimmen sind, trage im Übrigen der Schädiger – und nicht etwa ein Geschädigter, so das Hildesheimer Landgericht.

Die Klägerin müsse sich auch kein Mitverschulden anrechnen lassen. Denn ihr Kater habe sich nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme zum Zeitpunkt des Angriffs offenkundig nichts Böses ahnend friedlich auf dem Grundstück aufgehalten. Damit, dass er von dem Polizeihund angegriffen wurde, habe die Klägerin daher nicht rechnen müssen.

In einem rechtskräftigen Urteil vom 6. Dezember 2013 war das Amtsgericht München bezüglich der Behandlungskosten von Tieren zu einer vergleichbaren Einschätzung gelangt. Denn Tiere könnten nicht uneingeschränkt wie Sachen betrachtet werden. Zu berücksichtigen sei vielmehr auch deren ideeller Wert.

Kostenschutz für Tierhalter

Nicht immer haftet jedoch ein anderer, wenn der Hund, die Katze oder das Pferd tierärztlich behandelt werden müssen. Eine Tierkrankenversicherung kann jedoch sicherstellen, dass ein Tierbesitzer sein Tier auch im Falle einer Krankheit oder eines selbst verschuldeten Unfalls medizinisch behandeln lassen kann, ohne selbst durch die Behandlungskosten übermäßig finanziell belastet zu werden.

Die Versicherung übernimmt je nach vereinbartem Versicherungsumfang anfallende Operations- und/oder Heilbehandlungskosten anteilig oder bis zu einer bestimmten Höhe beziehungsweise unter Berücksichtigung einer optionalen Selbstbeteiligung. Übrigens: Je jünger und gesünder das Tier beim Abschluss einer solchen Police ist, desto niedriger sind in der Regel auch die monatlichen Prämien.

Hat das eigene Haustier ein anderes Tier geschädigt, hilft eine Tierhaftpflicht-Versicherung weiter. Sie übernimmt die Schäden, für die man als Tierhalter haftet, wehrt aber auch ungerechtfertigte oder zu hohe Schadenan-Forderungen Dritter ab. Wurde das eigene Tier geschädigt, wie im genannten Gerichtsfall, hilft im Übrigen eine bestehende Privat-Rechtsschutz-Police auch, die berechtigten Schadenersatz-Forderungen, also zum Beispiel die Behandlungskosten, notfalls gerichtlich einzuklagen.

Wertvolle Expertentipps erhalten Privatpatienten in unserem Ratgeber Private Krankenversicherung im Alter: Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.