Auch behinderte Beamte können Gleichstellung beantragen

 - 

Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen, bei denen ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 30, aber weniger als 50 anerkannt ist, gelten nicht als schwerbehindert. Sie können aber von der Bundesagentur für Arbeit (BA) einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden, wenn der Erhalt ihres Arbeitsplatzes wegen der Behinderung gefährdet ist.

Bisher ging man davon aus, dass diese Regelung für Beamte uninteressant ist, weil sie keinem Arbeitsplatzrisiko ausgesetzt sind. Das sah das Bundessozialgericht in seinem Urteil vom 1.3.2011 anders. Hierauf können sich diejenigen Behinderten berufen, denen die Gleichstellung Vorteile bringen kann (Az. B 7 AL 6/10 R).

Geklagt hatte ein 1966 geborener Ingenieur, der seit 1992 bei der Telekom AG arbeitet und Beamter auf Lebenszeit war. Vor allem wegen psychischer Leiden und Rückenbeschwerden war bei ihm ein GdB von 30 festgesetzt. Nachdem er im November 2002 bei der Personal-Service-Agentur Vivento, einem Tochterunternehmen der Telekom AG, als "Transfermitarbeiter" eingesetzt wurde, beantragte er bei der BA die Gleichstellung. Das wurde abgelehnt.

Eventuell zu Unrecht, wie das BSG - anders als die Vorinstanzen - feststellte. Wenn die Arbeitsstelle eines Beamten weggefallen ist und er daraufhin bei einer Personal-Service-Agentur als Transfermitarbeiter mit der Perspektive geführt wird, auf einen anderen Dauerarbeitsplatz vermittelt zu werden, lägen besondere Umstände vor, die eine Gleichstellung rechtfertigen könnten. Das gelte vor allem, weil die Gleichstellung dem Beamten bei der Arbeitsplatzsuche Vorteile bringen könne, wenn seine Leistungsfähigkeit gegenüber anderen Arbeitnehmern gesundheitsbedingt verringert sei.

Unternehmen könnten sich z.B. gleichgestellte Beschäftigte auf die Quote zur Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen nach § 71 SGB IX anrechnen lassen. Das könne bestehende Vermittlungsschwierigkeiten mindern. Ob die Voraussetzungen für eine Beeinträchtigung des Beamten in seiner Konkurrenzfähigkeit gegenüber Nichtbehinderten gegeben sind, muss nun das LSG in Mainz konkret klären.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.