Arzthaftung: Die Bedeutung des Aufklärungsgesprächs

 - 

(verpd) Es kommt nicht ausschließlich auf den Inhalt des Aufklärungsprotokolls an, wenn ein Patient behauptet, über die Risiken einer Operation nicht ausreichend aufgeklärt worden zu sein. Zu berücksichtigen ist vielmehr der Verlauf des gesamten Aufklärungsgesprächs, so die Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm in einem Gerichtsfall (Az. 3 U 68/15).

Eine 1948 geborene Frau hatte sich wegen anhaltender Kniebeschwerden in die Behandlung der beklagten Klinik begeben. Dort wurde auf ihren Wunsch hin eine gelockerte Schlittenprothese gegen eine andere Art von Kniegelenksprothese ausgetauscht. Die Operation brachte jedoch nicht das von der Patientin erhoffte Ergebnis. Sie ist seit dem Eingriff dauerhaft auf einen Rollstuhl und auf Gehstützen angewiesen. Die Frau behauptete, dass dies auf die Verletzung eines Oberschenkelnervs zurückzuführen sei, die ihr während der Operation zugefügt wurde.

Über das Risiko einer derartigen Verletzung sei sie vor dem Eingriff nicht aufgeklärt worden. Auch im Aufklärungsprotokoll sei kein entsprechender Hinweis zu finden. Die von der Frau angestrengte Gerichtsklage gegen die Klinik und die behandelnden Ärzte auf Zahlung einer monatlichen Schmerzensgeldrente in Höhe von 1.000 Euro sowie eines Kapitalbetrags von 50.000 Euro hatte trotz allem keinen Erfolg. Die Richter des Hammer Oberlandesgerichts wiesen die Ansprüche als unbegründet zurück.

Gesamtbetrachtung

Bei der Beurteilung der Frage, ob ein Patient vor einer Operation ordnungsgemäß über deren Risiken aufgeklärt wurde, kommt es nach Ansicht der Richter nicht allein auf den Inhalt des Aufklärungsprotokolls an. Es habe vielmehr eine Gesamtbetrachtung stattzufinden, bei welcher vom Gericht die an dem Aufklärungsgespräch Beteiligten sowie mögliche Zeugen – im entschiedenen Fall der Ehemann der Klägerin – und gegebenenfalls ergänzend auch ein medizinischer Sachverständiger zu hören seien.

Nach einer entsprechend umfangreichen Beweisaufnahme kam das Gericht zu dem Ergebnis, dass die Klägerin auch über das Risiko von Nervenschäden hinreichend aufgeklärt wurde. Ihre Darstellung, dass mit ihr nie über Risiken der Wechseloperation und einer möglichen Nervenschädigung gesprochen worden sei, hielten die Richter für unglaubwürdig und lebensfremd. Denn schließlich sei der Klägerin erst im Jahr zuvor die Schlittenprothese implantiert worden.

Doch selbst wenn man eine defizitäre Aufklärung der Klägerin über die Risiken einer Nervenverletzung unterstellen würde, führt dies nach Ansicht des Gerichts nicht zu einer Haftungsverpflichtung der beklagten Klinik und Ärzte. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war die Ursache der Nervenschädigung nicht zu klären. Das aber hat zur Folge, dass auch kein Behandlungsfehler in der beklagten Klinik festgestellt werden konnte.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.