Arzneimittelbezug aus dem Ausland ist zulässig

 - 

Medikamente darf ein Patient zwar nicht direkt aus dem Ausland beziehen, aber wenn eine deutsche Apotheke den Handel abwickelt, ist der Bezug von Arzneimitteln aus dem Ausland erlaubt.

Zulassungspflichtige Arzneimittel dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen nach Deutschland eingeführt werden.

Auch der Versand von Arzneimitteln aus dem EU-Ausland an deutsche Endverbraucher ist nur unter den engen Voraussetzungen des Arzneimittelgesetzes erlaubt.

Der BGH hat im entschiedenen Fall einen Versand unmittelbar an Endverbraucher verneint.

Das funktioniert nur, wenn der Weg des Medikaments über eine inländische Apotheke führt.

Obwohl das von der beklagten deutschen Apotheke praktizierte Modell so ausgestaltet ist, dass sie den Verkauf der bestellten Arzneimittel durch eine ungarische Apotheke lediglich vermittelt und der Kaufvertrag deswegen zwischen dem deutschen Kunden und der ungarischen Apotheke zustande kommt, wird hier die deutsche Apotheke arzneimittelrechtlich als Empfängerin angesehen, die ihrerseits die Medikamente dann an die Kunden abgibt.

Für die arzneimittelrechtliche Beurteilung ist entscheidend, dass in die Abgabe an den Endverbraucher eine deutsche Apotheke eingeschaltet wird, die verpflichtet ist, die Qualität, Eignung und Unbedenklichkeit der Arzneimittel zu prüfen und die Verbraucher bei Bedarf zu beraten.

Dann ist die deutsche Apotheke Empfängerin der von der ausländischen Apotheke versandten Arzneimittel und es liegt kein Verstoß gegen das Verbringungsverbot des § 73 Arzneimittelgesetzes vor (BGH, Urteil vom 12.1.2012, Az. I ZR 211/10).

Der deutschen Apotheke war im entschiedenen Fall die Gewährung eines Rabatts verboten worden, weil sie die Arzneimittel als inländische Apothekerin abgibt.

Denn die arzneimittelrechtlichen Preisvorschriften, die einen solchen Rabatt untersagen, gelten nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts nur im Falle der Abgabe durch inländische Apotheken.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.