Arzneimittel-Report beklagt hohe Preise für Medikamente

 - 

Wer krank ist, gibt bereitwillig so viel dafür aus, wieder gesund zu werden, wie er für nötig hält. Doch manchmal müsste es gar nicht so viel sein, wie der neue "Arzneimittel-Report" nahelegt.

Bei der Gesundheit bleibt Deutschland Weltspitze, zumindest was die Medikamentenpreise angeht. So kostet der begehrte neue Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs hierzulande 477 Euro, in der Schweiz umgerechnet nur 314 Euro. Beim südlichen Nachbarn drückten zentrale Verhandlungen mit dem Hersteller den Preis, was in Deutschland für derlei Medikamente nicht vorgesehen ist.

Laut dem "Arzneimittel-Report", ein seit 1985 erscheinendes Standardwerk, ist das ein wesentlicher Grund, warum die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2008 erneut um 5,3 Prozent gestiegen sind.

Insgesamt schlugen die Arzneikosten mit 29,2 Milliarden Euro zu Buche. Das Einsparpotenzial ohne Einbußen in der Versorgungsqualität beziffert der Report auf 3,4 Milliarden Euro.

Fachleute führen folgende weitere Gründe für die hohen Arzneimittelpreise in Deutschland an:
  • Ungeachtet der seit Jahren extremen Ausgabensteigerungen bei innovativen Spezialmedikamenten dürften die Hersteller ihre Preise in Deutschland ohne Regulierung frei festlegen. Doch selbst wenn diese überhöht seien, verpflichtet der Gesetzgeber die Kassen zu zahlen, was gefordert wird.
  • Auch die gängige Verschreibung sogenannter Analogpräparate ohne therapeutischen Zusatznutzen trug dem Arzneimittel-Report zufolge zum Ausgabenanstieg bei. So ist z.B. der Cholesterinsenker Inegy zwar 13-fach teurer als die Standardtherapie, bringt aber laut Studien keinerlei Zusatznutzen.
Tipp
Bei frei verkäuflichen Medikamenten können Sie sparen, wenn Sie die Preise unterschiedlicher Versand-Apotheken vergleichen. Dazu eine unverbindliche Auswahl: www.curavendi.de, www.docmorris.de, www.mycare.de, www.sanicare.de, www.versandapo.de, www.vitalsana.de, www.zurrose.de.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.